Argentinischer Verband entschuldigt sich Argentinischer Verband entschuldigt sich
Argentinischer Verband entschuldigt sich
© 2018 SID

Argentiniens Fußball-Verband AFA hat sich für sexistische Tipps zum Flirten mit russischen Frauen entschuldigt. Wie die AFA mitteilte, seien diese Anleitungen irrtümlich in einem Handbuch mit Verhaltensregeln im WM-Gastgeberland erschienen. Damit sollten Journalisten, Funktionäre und Trainer auf die Weltmeisterschaft vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland vorbereitet werden.

Der Vorfall werde intern untersucht, teilte die AFA mit, die restlichen Handbücher wurden eingezogen. Sie waren bei einem Kurs für 40 Journalisten des Landes über russische Sprache und Kultur ausgegeben worden. Die Passagen wurden später auch über Twitter verbreitet.

In dem Artikel unter der Überschrift "Wie kann ich bei einem russischen Mädchen eine Chance haben?" heißt es: "Russische Frauen mögen es nicht, wie ein Objekt behandelt zu werden. Weil russische Frauen schön sind, wollen viele Männer mit ihnen ins Bett. Vielleicht wollen sie das auch, aber sie sind Menschen und wollen das Gefühl haben, dass sie wichtig und einzigartig sind."

Viele russische Frauen, wie andere Frauen auch, hätten Interesse, "wenn Du sauber bist, gut riechst und gut angezogen bist", heißt es weiter, "der erste Eindruck ist von großer Bedeutung, achte besonders auf Deine äußere Erscheinung".

In Argentinien stieß dieser Text auf herbe Kritik. Claudio Presman, der Chef des Nationalen Instituts gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, erklärte dem Fernsehsender TN Television: "Wir haben die AFA um eine Stellungnahme gebeten, dieser Text stigmatisiert Frauen."