Der RB-Chef Oliver Mintzlaff sei sich mit dem Berater des jetzigen FCI-Trainers Ralph Hasenhüttl einig, berichtet der kicker. Nur die Frage der Ablösesumme sei noch nicht geklärt - das solle jedoch in der kommenden Woche passieren. Dem Bericht zufolge fordern die Schanzer mindestens drei Millionen Euro für ihren Erfolgstrainer, damit dieser noch vor seinem Vertragsende den Verein verlassen kann. 

Oliver Samwald, der Pressesprecher des FC Ingolstadt, wollte sich zu diesem Bericht nicht näher äußern. Er erklärte lediglich, dass zu diesem Thema alles gesagt sei. 

Der FC Ingolstadt hatte in seiner Pressekonferenz am Donnerstag erklärt, dass mittlerweile ein Angebot eines anderen Vereins für Hasenhüttl eingegangen sei. Genaueres wollte man aber nicht sagen. Und auch der Leipziger Sportdirektor Ralf Ragnick gab sich bei der Pressekonferenz seines Vereins eher zugeknöpft und wollte sich zur Trainerfrage nicht weiter äußern.