Horst Köppel wird am Donnerstag 70 Jahre alt Horst Köppel wird am Donnerstag 70 Jahre alt
Horst Köppel wird am Donnerstag 70 Jahre alt.
© 2018 SID
FCI
Elf Länderspiele bestritt der torgefährliche Stürmer, in 308 Bundesligapartien für Gladbach und den VfB Stuttgart erzielte er 82 Tore. Köppel war an allen fünf Meisterschaften der Gladbacher beteiligt. 
 
Berühmt wurde er aber durch sein Toupet, das er als erster Bundesligaprofi trug. Vier Jahre lang, dann bekannte er sich trotz bestehenden Werbevertrages zu seinem lichten Haupt. 
 
Mit 33 Jahren beendete er seine Profikarriere. Als Co-Trainer von Franz Beckenbauer saß er beim WM-Finale der DFB-Auswahl 1986 gegen Argentinien (2:3) auf der Bank. Seinen größten Erfolg an der Seitenlinie feierte er 1989, als er mit Borussia Dortmund den DFB-Pokal gewann.
 

Letzte Trainerstation Ingolstadt

2009 trainierte Horst Köppel den FC Ingolstadt. Stefan Leitl (links) war damals Kapitän der Schanzer.
Anschütz
FCI
Seine letzte Trainerstation war der FC Ingolstadt. Am 26. April 2009 trat er die Nachfolge von Thorsten Fink an. Die Schanzer standen fünf Spieltage vor Schluss auf dem vorletzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Köppel gelang es nicht, die Talfahrt zu stoppen. Der Verein musste den Gang in die 3. Liga antreten, peilte mit dem Routinier den sofortigen Wiederaufstieg an. Am 8. November 2009 wurde der damals 61-Jährige entlassen, obwohl der FCI gerade einmal zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten zurücklag. Michael Wiesinger übernahm die Mannschaft und schaffte über die Relegation den Wiederaufstieg in die 2. Liga. 

In den 70ern ein Fohlen - Horst Köppel blickt zurück

 
[Das Video wurde am 10.11.2009 gedreht - zwei Tage nach Köppels Entlassung beim FCI.]
 
Den Vorwurf von FCI-Boss Peter Jackwerth, er sei zu gutmütig gewesen, konterte Köppel im Gespräch mit dem DONAUKURIER: "Das wird mir immer nachgesagt, aber ich bin so und werde mich auch nicht ändern". Sehr wohl könne er jedoch auch richtig laut werden. Ingolstadt sollte dann tatsächlich seine letzte Station als Trainer bleiben.
 
Heute wohnt der gebürtige Stuttgarter wieder in Mönchengladbach, wo er eine Fußballschule leitet.