"Ich begrüße seinen Vorschlag, den Spieltagskader zu vergrößern, ausdrücklich. Es ist nicht respektvoll für die Spieler, die es trifft. " Das klingt ganz danach, als hätten sie an der Castroper Straße derzeit keine Probleme, 18 zweitligataugliche Fußballspieler zu finden. Zu dieser komfortablen Sitation trägt auch Chung-yong Lee bei.

Der Südkoreaner ist der jüngste Neuzugang der Bochumer und unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Eine Verpflichtung, die sofort helfen kann. Da Thomas Eisfeld und Milo? Pantovic ausfallen, wollte der VfL einen zusätzlichen, vielseitig einsetzbaren Offensivspieler. "Er hat sich gut eingefunden und keine Anpassungsprobleme gezeigt", sagte Dutt. "Daher wird er direkt in den 18er-Kader rutschen. " Lee bringt die Erfahrung von 105 Spielen in der Premier League (Bolton Wanderers und Crystal Palace) und 79 Länderspielen für Südkorea mit.

Der 30-Jährige gilt als passsicher und passt damit gut in die Bochumer Mannschaft. Denn mit den Offensivkräften Sidney Sam, der nach abgesessener Sperre wieder in den Kader rückt, Robbie Kruse und dem Ex-Ingolstädter Lukas Hinterseer verfügt der VfL über eine spielfreudige Mannschaft. "Wir wollen einen gepflegten Ballbesitzfußball spielen", erklärte Hinterseer gegenüber unserer Zeitung.

Mit der bislang gezeigten Leistung sind die Bochumer einigermaßen zufrieden. Dem verschmerzbaren 0:2 zum Saisonauftakt gegen Aufstiegsfavorit Köln folgten zwei Siege gegen Duisburg (2:0) und Sandhausen (1:0) sowie ein Unentschieden gegen Paderborn (2:2). Ein großer Dämpfer war das Erstrunden-Aus im DFB-Pokal gegen den Regionalligisten SC Weiche Flensburg (0:1). Da auch der FC Ingolstadt in der ersten Runde 1:2 in Paderborn unterlag, befindet sich Bochum am Sonntag in bester Gesellschaft.

Für VfL-Trainer Dutt geht es gegen die Schanzer darum, "aus einem Start, der ganz okay war, einen sehr guten zu machen". Zwar wisse er um die Qualitäten der Ingolstädter, der 53-Jährige sieht seine Mannschaft aber stark genug, um sich nicht an den Gegner anpassen zu müssen. "Wie immer, wenn in der zweiten Liga zwei gute Mannschaften aufeinandertreffen, wird es ein hart umkämpftes Spiel", erklärte Dutt.
 

FC Ingolstadt in Kürze

  • Aufstellung: Bis auf die Langzeitverletzten Christian Träsch und Almog Cohen  sind beim FCI alle  Spieler einsatzbereit.
FC Ingolstadt: Knaller - Ananou, Matip, Gimber, Galvão - Schröck, Kerschbaumer - Röcher, Kittel, Pledl - Lezcano.
VfL Bochum: Riemann - Celozzi, Hoogland, Leitsch, Danilo - Tesche, 
Losilla - Maier, Weilandt, Kruse - Hinterseer.
  • Statistik: An die vergangene Saison haben die Schanzer keine guten Erinnerungen. Zuhause verlor der FCI 0:1, in Bochum 0:2. Von insgesamt zwölf Spielen gewann Ingolstadt sieben (ein Remis, vier Niederlagen). Der letzte Erfolg gelang Ingolstadt Ende November 2014, damals siegten die Schanzer 3:0.
  • Rekordtorschütze Leitl: Der Ingolstädter Trainer traf in seiner Karriere viermal gegen Bochum – kein anderer Spieler traf öfter. 2010 gelangen dem heute 41-Jährigen drei Treffer in einem Spiel. cmi