Schalke 04 zeigte sich beim Aufenthalt im spanischen Benidorm enorm treffsicher. In bester Biathlon-Manier hat Trainer Domenico Tedesco seine Zielscheiben getroffen. Den alternden Verteidiger Naldo? Verkauft. Den aufmüpfigen Stürmer Franco di Santo? Verbannt. Keine Fehler gemacht, also weiter ohne Strafrunde. Am liebsten Richtung Podium. Wäre da nicht die Hypothek einer mit 18 Punkten völlig verkorksten ersten Saisonhälfte. Ganz ehrlich: Falls Schalke je einmal Deutscher Meister wird, dann höchstens in einer Schneeballschlacht oder beim Iglu-Bauen.

Und wer gewinnt die Bundesliga? Auch wenn der Vorsprung von Borussia Dortmund auf den FC Bayern und die restliche Konkurrenz vor Weihnachten noch ein bisschen geschmolzen ist, spricht relativ wenig dagegen, dass der BVB in den restlichen 17 Saisonspielen seine Erfolgsserie fortsetzt. Der Höhenflug wird ungebremst weitergehen und mit guten Haltungsnoten bringen Coach Lucien Favre und seine Staffel ihre Führung ohne Gegenwind ins Ziel. Sieg in der Gesamtwertung! Ein gelbes Trikot haben sie ja schon.
Bis die Dritte Liga ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt, vergeht noch ein bisschen Zeit. Auf einer Nebenpiste hat Kevin Pannewitz von Carl Zeiss Jena die Winterpause für sich genutzt und die 100er-Marke geknackt. Die Rede ist hier nicht von anstrengenden Bergläufen im Tiefschnee. Steil nach oben ging es nur auf der heimischen Waage. Pannewitz meldete sich mit für Profifußballer mehr als stolzen 100 Kilogramm Kampfgewicht aus dem Urlaub zurück, bei einer Körpergröße von 1,85 Meter. Sein Verein fand das so gar nicht cool. Disqualifikation und Rauswurf für den 27-Jährigen. Das Dilemma: Jetzt hat Pannewitz zwar massig Zeit für Diät und Training, aber sein Auto und die Wege zum Fitnessstudio sind eingeschneit. Ein Trostpflaster gibt es trotzdem. Es mag zwar keine kristallene Trophäe sein, aber niemand kann Pannewitz seine Kugel absprechen.