Die Ausgangslage war klar: Die deutschen U21-Fußballer brauchten noch einen Sieg aus den verbleibenden zwei Qualifikationsspielen, um sicher bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr dabei zu sein. Und der Wille, sich gar nicht erst auf eine Zitterpartie am kommenden Dienstag in Heidenheim gegen Irland einzulassen, war von Beginn an spürbar.

Die etwas mehr als 4000 Zuschauer im Audi-Sportpark sahen eine muntere Anfangsphase - mit klaren Vorteilen für die Gastgeber, die schnell zu guten Chancen kamen. So marschierte nach sechs Minuten Rechtsverteidiger Lukas Klostermann von RB Leipzig in die gegnerische Hälfte, steckte auf den Ex-Nürnberger Cedric Teuchert durch, doch der scheiterte aus spitzem Winkel an Norwegens Schlussmann Sondre Lovseth Rossbach. Nur zwei Minuten später stand der 21-jährige Neu-Schalker erneut im Mittelpunkt: Ein Zuspiel von Sturmpartner Luca Waldschmidt erreichte Teuchert, der jedoch abermals am stark reagierenden Rossbach scheiterte. Die DFB-Elf setzte sich in der Folge in der gegnerischen Hälfte fest und schnürte die Gäste phasenweise ein. Doch der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen. Wieder war es Teuchert, der nach aus kurzer Distanz noch im letzten Moment beim Schussversuch gestört wurde (16.).

In der 21. Minute war der Bann dann gebrochen. Abwehrchef und Kapitän Jonathan Tah von Bayer Leverkusen schaltete am eigenen Sechzehner am schnellsten - sein präziser Pass erreichte Teuchert, und der 21-Jährige ließ sich die Gelegenheit bei seiner vierten Großchance diesmal nicht nehmen und schoss zum umjubelten 1:0 ein. Es war der achte Länderspieltreffer für den langjährigen Clubberer im achten Einsatz.

Kurz darauf kam Norwegen zur ersten Möglichkeit. Nach einem Abwehrfehler landete das Spielgerät bei Erling Braut Haland, doch der Angreifer von Molde FK schoss knapp vorbei (23.). Nachdem Waldschmidt nach einer halben Stunde dann mit einem strammen Linksschuss am Pfosten gescheitert war, zielte er wenig später genauer: Nach unfreiwilligem Doppelpass mit einem norwegischen Abwehrbein traf er aus 16 Metern ins rechte obere Eck zum 2:0 (31.).

In der 37. folgte dann ein kurzer Schock, Norwegens Kapitän Morten Thorsby hatte Haland bedient, der DFB-Keeper Alexander Nübel durch die Beine überwand. Doch der russische Unparteiische Kirill Levnikov entschied auf Abseits - eine knappe Entscheidung.

Nach der Pause war Norwegen gefordert - und es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da durfte das Team von Trainer Leif Gunnar Smerud jubeln: Ein abgefälschter Distanzschuss des Linksverteidigers Birk Risa senkte sich unhaltbar für Nübel zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen (46.). In der Folge geriet das deutsche Team mächtig ins Schwimmen. Nübel musste schließlich all sein Können aufbieten, als er einen Haland-Schuss aus kürzester Distanz bravourös entschärfte (65.). Dann waren wieder die Gastgeber am Zug: Doch Florian Neuhaus traf nur den Pfosten (67.). Dann war es der Nürnberger Eduard Löwen, der knapp links vorbeischoss (72.).

In der nun hektischen und fahrigen Partie warfen die Gäste alles nach vorne. Doch die DFB-Talente zitterten den knappen Vorsprung schließlich ins Ziel. Durch den Sieg setzte die deutsche U21 zudem ihre beeindruckende Serie in Ingolstadt fort: Alle fünf Länderspiele im Audi-Sportpark wurden gewonnen.

Deutschland: Nübel - Klostermann, Baumgartl, Tah, Henrichs - Maier - Löwen (73. Koch), M. Eggestein - Neuhaus (86. Öztunali) - Teuchert (73. Serra), Waldschmidt.
Norwegen: Rossbach - Look Saa Nicholas K. Mickelson (83. Samuelsen), Hanche-Olsen, Yttergard Jenssen, Risa - Ryerson, Börkeeiet, Hoff (57. Johnsen), Thorsby - Haland, Ödegaard.
Tore: 1:0 Teuchert (21.), 2:0 Waldschmidt (31.), 2:1 Risa (46.). - Zuschauer: 4304.