Telekom Cup
Kopfballduell zwischen Bayerns Joshua Kimmich (vorn) und Düsseldorfs Alfredo Morales.
Christophe Gateau
München

Niklas Süle verwandelten den entscheidenden 18. Elfmeter mit einem wuchtigen Flachschuss in die linke Torecke. „Es war okay. Es gibt sicherlich noch Verbesserungsbedarf“, kommentierte Nationalspieler Thomas Müller beim übertragenden TV-Sender SAT.1. Im Finale treffen die Bayern auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Borussia Mönchengladbach oder Hertha BSC.

Bayern-Coach Niko Kovac bot in der ersten Turnierpartie weitgehend die elf Spieler auf, die bis auf Renato Sanches und Nachwuchsakteur Lukas Mai auch zum Rückrundenstart am kommenden Freitag gegen 1899 Hoffenheim auflaufen dürften. Drei Tage nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Katar diktierten die Münchner unter dem geschlossenen Dach der Düsseldorfer Arena die Partie.

Vor allem Kingsley Coman, der den Platz des verletzten Franck Ribéry auf dem linken Flügel einnahm, präsentierte sich in guter Verfassung. Nach einem Solo schoss der 22-jährige Franzose an das Außennetz (8. Minute). Einen Kopball von Coman nach Flanke von Müller konnte Fortuna-Schlussmann Michael Rensing mit einem Reflex abwehren (33.).

Defensiv wirkten die Bayern bei Kontern anfällig. Nationalspieler Süle musste Benito Raman in höchster Gefahr stoppen (6.). Dodi Lukebakio, der beim 3:3 in der Hinrunde in München alle drei Tore für die Fortuna erzielt hatte, traf zudem das Außennetz (25.). Beim Elfmeterschießen traf auf Münchner Seite nur David Alaba nicht. Manuel Neuer konnte den Versuch von Kevin Stöger halten. Zudem schoss der Ex-Münchner Takashi Usami unmittelbar vor Süle über das Tor.