Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.
 

Beim Football-Erstligisten Ingolstadt Dukes stehen die ersten Neuzugänge für die kommende Saison fest

Zwei US-Boys und drei Straubinger

Ingolstadt
erstellt am 08.11.2018 um 23:15 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 23:25 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Nachdem die Trainer-Crew bei den Ingolstadt Dukes für die kommende Saison in der 1. Football-Bundesliga (GFL 1) weitgehend steht, basteln die Verantwortlichen jetzt intensiv am Spielerkader. Mit zwei Abwehrstrategen aus den USA sowie drei Akteuren aus Straubing stehen die ersten Neuzugänge fest.
Textgröße
Drucken
Michael Taylor:Der US-Amerikaner soll die ohnehin schon sehr starke Defense weiter festigen. Dukes-Headcoach Eugen Haaf hatte den Abwehrrecken schon längere Zeit auf seinem Radar. Im Jahr 2017 spielte der inzwischen 26-Jährige für die Marburg Mercenaries und führte die Statistik in der gesamten GFL mit 167 Tackles in 13 Spielen an. In den Staaten hatte er zuvor für die Florida Gators in der NCAA, Div. I, gespielt und dabei 194 Tackles erzielt. Er war ganz nah dran an einem Sprung in die NFL, mit den Pittsburg Steelers waren die Verhandlungen schon weit fortgeschritten, ehe ihm einige Verletzungen einen Strich durch die Rechnung machten. Deshalb entschloss er sich, 2017 sein Glück in der GFL zu versuchen. In Marburg erwies er sich schnell als große Verstärkung und weckte damit das Interesse vieler Klubs. Nächste Station nach Kurzgastspielen bei den Hamburg Huskies und in Finnland werden nun die Dukes sein, mit denen der Linebacker einiges vorhat. Warum Taylor ausgerechnet zu den Dukes wechselt? "Weil es für mich eine Riesen-Chance ist und ich eine Organisation bei den Dukes gefunden habe, die ich in Europa gesucht habe!"

Fred Payne: Kurz darauf wurde eine zweite Stütze aus den Staaten verpflichtet. Payne wird ebenfalls die Defensive der Herzöge verstärken. Geboren und aufgewachsen ist er in Gainesville/Georgia, wo er an der Highschool schon durch 360 Tackles und 14 Interceptions auf sich aufmerksam machen konnte. Noch weitaus imposanter waren in dieser Zeit aber seine 90 Kick-Off Return-Touchdowns. Auch an der Western Carolina University zählte er danach stets zu den Stützen des Teams, was 241 Tackles und vier Interceptions in 45 Spielen unterstreichen. Ab 2016 kam er bei den Senioren zum Einsatz, wobei er es in zehn Begegnungen für die Western Carolina Catamounts zu 87 Tackles in der Division I der Football Championship Subdivision brachte. Anfang Dezember machte der führende Tackler der Catamounts seinen Abschluss in Finanzwissenschaften. "Ich war froh, dass ich mit der Schule fertig war, weil ich mich einfach auf den Football konzentrieren konnte", sagte Payne. Jetzt will er - ebenso wie Taylor - sein Glück in der GFL versuchen. "Ich war schon einmal in Europa und hatte eine sehr schöne Zeit. Ich habe eine Menge großartiger Leute kennen gelernt und mich auch viel mit ihrer Kultur und Geschichte beschäftigt." Das will er auch bei den Dukes wieder tun, wobei natürlich das Sportliche im Vordergrund steht.



Philipp Ponader: Von den Straubing Spiders kommen gleich drei Spieler nach Ingolstadt. Ponader startete seine Football-Karriere bei den Fursty Razorbacks, mit denen er 2016 Meister in der Regionalliga wurde und in die GFL 2 aufstieg. Weil der Polizeibeamte 2018 berufsbedingt nach Niederbayern ging, schloss er sich den Straubing Spiders an. Dort zog er sich aber bald eine Knieverletzung zu, die ihn zu einer längeren Pause zwang. Doch der 1,70 Meter große und 102 Kilogramm schwere Runningback ließ sich dadurch nicht aus der Bahn werfen und will jetzt sogar noch eine Klasse höher einen Neuanfang starten. Warum er sich ausgerechnet für die Dukes entschieden hat? "Die Gespräche mit den Coaches waren durchwegs positiv und zudem gefällt mir das Konzept dahinter", begründet er seinen Wechsel zu den TV-Footballern.

Alexander Weber: Der Wide Receiver hat Haaf überzeugt: "Er passt sehr gut in unser Passing Team. Ich traue ihm zu, sich bei den Dukes durchzusetzen." Weber ist am 7. Oktober 1986 geboren, ist 1,80 Meter groß und bringt 80 Kilogramm auf die Waage. Die Berichte aus der NFL haben seine Begeisterung am Football geweckt, da war es nur noch ein kurzer Weg, bis er selbst auf dem Feld stand. Der ehemalige Ingolstädter Spieler Kenny Telfair war es, der ihn schließlich davon überzeugte, selbst aktiv zu werden.

Markus Stark: Der Linebacker lebt in Regensburg und arbeitet als Polizeibeamter in Kelheim. Als Sechsjähriger begann er seine sportliche Laufbahn als Fußball-Torwart in seiner Geburtsstadt Weiden. Als sich dort die Vikings gründeten, stieg er mit 22 auf Football um. In der vergangenen Saison hat er sein Können schon bei den Spiders angedeutet. Beim Aufsteiger, der auf Anhieb Platz drei in der 2. Bundesliga erreichte, wurde er als Nummer 10 zu den Leading Tacklern der GFL 2.

Abgänge: Im Gegenzug haben sich auch die Straubinger, die sich für die kommende Saison hohe Ziele gesetzt haben, ausgiebig bei den Dukes bedient. Zusammen mit dem bisherigen Offensive-Koordinator der Dukes, Sammy Farghali, der bei den Spiders als Chefcoach tätig sein wird, wechselten vier Spieler der Dukes mit in die zweite Liga: Sterry Codrington, Timo Benschuh, Jan Hochschild und Johannes Zirngibl. Weitere Spieler der Dukes sollen noch auf der Wunschliste der Niederbayern stehen, so dass sicher auch bei den Dukes die Kaderplanungen noch nicht abgeschlossen sind.
Elmer Ihm
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!