Sonntag, 27. Mai 2018
Lade Login-Box.

Eishockey-WM: Norwegen verspielt 2:0-Führung - Dänemark ohne Chance

erstellt am 05.05.2018 um 21:10 Uhr
aktualisiert am 27.05.2018 um 11:30 Uhr | x gelesen
Deutschlands nächster Vorrundengegner Norwegen hat bei der Eishockey-WM in Dänemark in seinem Auftaktspiel einen Sieg aus der Hand gegeben.
Textgröße
Drucken
Abols bejubelt sein Tor gegen Norwegen Abols bejubelt sein Tor gegen Norwegen
Abols bejubelt sein Tor gegen Norwegen
© 2018 SID

Deutschlands nächster Vorrundengegner Norwegen hat bei der Eishockey-WM in Dänemark in seinem Auftaktspiel einen Sieg aus der Hand gegeben. Die Skandinavier, die am Sonntag (16.15 Uhr/Sport1) in der Vorrundengruppe B in Herning auf das Team von Bundestrainer Marco Sturm treffen, verspielten beim 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung gegen Lettland eine 2:0-Führung.

Gastgeber Dänemark war einen Tag nach dem 3:2 nach Penaltyschießen gegen die deutsche Mannschaft beim 0:4 (0:1, 0:2, 0:1) gegen die USA ohne Chance. WM-Neuling Südkorea kassierte zur Begrüßung in der Weltelite ein 1:8 (0:2, 1:3, 0:3) gegen den zweimaligen Weltmeister Finnland.

Aufsteiger Österreich ergatterte überraschend im ersten Spiel nach der Rückkehr in die Erstklassigkeit gegen die Schweiz einen Punkt. Beim 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung in der Gruppe A in Kopenhagen holte der Außenseiter einen 0:2-Rückstand auf, verlor dann aber in der Overtime.

Der zwölfmalige Weltmeister Tschechien benötigte im Bruderduell mit der Slowakei beim 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) ebenfalls die Verlängerung. Frankreich rehabilitierte sich nach dem 0:7 zum Auftakt gegen Olympiasieger und Rekordweltmeister Russland mit einem 6:2 (2:1, 1:0, 3:1) gegen Weißrussland.

Nach den Toren von Anders Bastiansen (9.) und des Iserlohners Alexander Bonsaksen (13.) sahen die Norweger schon wie die Sieger aus. Doch Rudolfs Balcers (27./61.) und Rodrigo Abols (52.) drehten das Spiel. NHL-Stürmer Nino Niederreiter (19.) und Gaetan Haas (25.) hatten die Schweiz in Führung gebracht. Dominic Zwerger (35.) und Manuel Ganahl (47.) erzwangen die Verlängerung, in der Enzo Corvi (64.) für die Entscheidung sorgte.

Herning (SID)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!