Kurz vor Ende der Partie in Schwenningen griff ERC-Trainer Doug Shedden zum Telefon. -Foto: Schmeizl
Schwenningen
Der ERC Ingolstadt hingegen nutzt das Mittel der mobilen Telefonie mitunter sogar während eines Spiels, wie die Zuschauer am Sonntag bewundern konnten.

In der 56. Minute der Partie bei den Schwenninger Wild Wings hatte Tyler Kelleher die Panther zum 3:3-Ausgleich geschossen - doch weil Maury Edwards dabei im Torraum von Schwenningens Goalie Dustin Strahlmeier stand und diesen berührte, schritten die Schiedsrichter zum Videobeweis. Währenddessen klingelte auf der Ingolstädter Bank plötzlich ein Handy, das flugs an Doug Shedden weitergereicht wurde. Was der ERC-Trainer da zu hören bekam, schien nicht zwingend zur Klärung der Situation beizutragen. Und wer war der mysteriöse Anrufer? Sportdirektor Larry Mitchell, der die Wiederholung gesehen hatte? Sheddens Ehefrau, die ihn ermahnte, an sein Herz zu denken? Oder der Pizzabote, der die Bestellung für die Rückfahrt wissen wollte?

Der in jedem Fall gut informierte Shedden durfte wenig später aufatmen - das Tor zählte, die Panther gewannen das Spiel. Wie der ERC gestern mitteilte, ist der Einsatz von Handys auf der Bank seit dieser Saison erlaubt. Ob Shedden auch um die Strafe für die Mannschaftskasse herumgekommen ist, wissen wir leider nicht.