"Aber wir haben daheim ja sehr oft unentschieden gespielt", Bogdahn. "Von daher wird auch unser Heimspiel bei Euch ein Unentschieden." Mit den vier Stamm-Mitgliedern von „19er Alu“ geht Bogdahn den Ursprüngen seiner Leidenschaft für die Löwen auf den Grund. „Es ist wie in der Lindenstraße“, erklärt er. „Die Löwen: Da ist alles drin: Drama, Gehaltskürzungen, irgendeiner hat wieder Kokain genommen, sechs Geschäftsführer in zwei Jahren... Das ist einfach spannend.“
 

Eine Möglichkeit für die Zukunft der Löwen sieht Bogdahn im alten Stadion an der Grünwalder Straße: „Von mir aus gerne Lizenzentzug, 4. Liga, Grünwalder Stadion, wieder in Ruhe aufbauen. Denn alles Geld, das wir jetzt einnehmen, geht direkt in die Kasse des FC Bayern für die Miete in der Allianz Arena.“ Man müsse sich einmal vorstellen: 5 Millionen Euro Miete – das sei gerade einmal das halbe Gehalt eines Philipp Lahm oder eines Franck Ribéry „Der muss ja auch bezahlt werden“, kommentiert 19er-Alu-FC-Bayern-Experte Stefan Eberl.
 
Da verliert sogar der legendäre Löwen-Boss Karl-Heinz Wildmoser im Jenseits die Beherrschung. Er fährt in Bogdahns Körper und erklärt der Runde, was Sache ist.
 

Zum FC Ingolstadt 04, der unter Trainer-Legende Benno Möhlmann wieder erstarkt ist, sagt Bogdahn: „Vorher kam es mir bei Euch vor, wie bei den nackten Tischtennisspielerinnen nachts im Sportfernsehen: Sie trainieren viel, machen aber trotzdem immer die gleichen Fehler.“ Doch die Situation habe sich geändert: „Wer in Aue fast gewinnt und in Bochum 4:1 siegt... - das wird ein schwieriges Spiel am Sonntag.“
 

19er Alu – der Video-Fußballtalk auf donaukurier.de


19er Alu mit Achim 60 Bogdahn Fußball Talk FC Ingolstadt TSV 1860 Derby
19er Alu mit Achim 60 Bogdahn
Hauser
Früher zogen die härtesten Verteidiger bei tiefem Boden die legendären 19er Alustollen auf. Heute diskutieren vier Fußball-Enthusiasten aus Ingolstadt unter dem Namen „19er Alu“ über den Fußball im Großen und im Kleinen, im heimischen Audi-Sportpark und in den Fußball-Tempeln dieser Welt. Sie bohren dabei in so mancher Wunde, ähnlich tief, wie es damals die legendären Stollen in den Boden oder die Schienbeine der Gegner taten.

www.donaukurier.de/19eralu