Bayerische Tischtennis-Meisterschaft

Zweifach-Gold für Hannes Hörmann

Hilpoltsteins Tischtennis-Talent siegt bei Bayerischer im Doppel und Mixed – Flemming nur Zweiter

23.01.2023 | Stand 23.01.2023, 21:00 Uhr

Naomi Pranjkovic und Hilpoltsteins Hannes Hörmann sicherten sich im Mixed den bayerischen Meistertitel. Foto: Rack (BTTV)

Von Wolfgang Winkel

Neumarkt – Jugend mit Stil und Klasse: Naomi Pranjkovic vom SV/DJK Kolbermoor sowie Tom Schweiger vom FC Bayern München waren die strahlenden Sieger bei den 75. bayerischen Tischtennis-Meisterschaften in Neumarkt und durften sich über ein Preisgeld von jeweils 500 Euro freuen. Mit Gold im Doppel (Hannes Hörmann und Matthias Danzer) und Mixed (Hörmann) gingen aber zumindest zwei weitere Titel nach Hilpoltstein.

Dabei litt das Turnier wieder einmal unter einer ganzen Reihe prominenter Absagen. Bei den Frauen etwa fehlten die Rekordsiegerin und EM-Dritte Sabine Winter (TSV Schwabhausen) sowie Kristin Lang (SV/DJK Kolbermoor), bei den Männern die Bad Königshofener Bundesliga-Spieler Kilian Ort und Bastian Steger. Auf diese Weise blieb mit Hilpoltsteins Zweitliga-Spitzenspieler Alexander Flemming lediglich ein Arrivierter übrig. Warum sich Bayerns Verbandsfachwartin Sandra Peter (ehemals TSV Röthenbach/St. Wolfgang) gleichwohl über ein „vergleichsweise hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld“ freute, bleibt ihr Geheimnis und dürfte wohl PR-Interessen geschuldet sein.

Wie dem auch sei: Auch ohne einige Stars war es eine spannende Veranstaltung, und das vor ansprechender Kulisse – rund 200 Zuschauer fanden in den beiden Tagen den Weg in die Mittelschule West. Und die staunten nicht schlecht über die ansprechenden Darbietungen der Akteure.

Eigentlich war alles angerichtet für Flemming vom TV Hilpoltstein. Nachdem er im Dezember seine Teilnahme angekündigt hatte, war – bei allem Respekt vor der Konkurrenz – klar, dass die Titelvergabe nur über den Zweitliga-Spitzenspieler führen kann. Flemmings Ausstrahlung und sein hoher QTTR-Wert (2365 Punkte) sprachen eine deutliche Sprache.

Favorit Alexander Flemming zunächst klar auf Titelkurs

Und zunächst marschierte der gebürtige Sachse mit der ihm eigenen Selbstverständlichkeit durch das 32er Feld. Bis zum Halbfinale gab er keinen einigen Satz ab, alles sah danach aus, als würde er die lange Hilpoltsteiner Erfolgsgeschichte bei diesem Turnier fortschreiben. Die Bayerische scheint den Herren in Gelb-Schwarz ohnehin besonders zu liegen – den ehemaligen ebenso wie den aktuellen: Paul Link, Felix Bindhammer, Nico Christ, Alexander Flemming, Philipp Floritz, Benjamin Rösner, Dennis Dickhardt und zuletzt Matthias Danzer hatten den Titel schon in die Burgstadt geholt.

Schweiger entpuppt sich als Hilpoltstein-Schreck

Doch das diesjährige Turnier hielt eine gänzlich andere Dramaturgie bereit. Flemming stieß bereits im Halbfinale auf erheblichen Widerstand, wo er sich nur unter Aufbietung aller Kräfte gegen Mike Hollo vom Drittligisten TTC Bietigheim-Bissingen mit 4:3 durchsetzen konnte. In einem großartigen Finale musste er sich dann dem über sich hinauswachsenden Jugend-Nationalspieler Tom Schweiger mit 3:4 beugen. Damit war die Sensation perfekt, da half auch die Expertise von Andy Pereira an der Bande wenig – der Kubaner hatte das Coaching seines Vereinskollegen übernommen. Ein Ergebnis, das wohl auch Flemmings Tennisarm geschuldet war.

Im Viertelfinale hatte sich Schweiger bereits als „Hilpoltstein-Killer“ erwiesen, nachdem er Vorjahressieger Danzer ebenfalls mit 4:3 aus dem Wettbewerb gekegelt hatte. Leer gingen die Gelb-Schwarzen dennoch nicht aus: Danzer holte sich an der Seite seines Vereinskollegen Hörmann den Titel im Doppel. Im Finale musste sich Hilpoltsteins Sebastian Hegenberger mit dem Münchner Nico Langhino mit Silber begnügen.

Die erste Titelentscheidung fiel bereits am Samstagabend im Mixed. Dabei drehten Pranjkovic und Hörmann in einem spannenden Finale einen 0:2-Satzrückstand gegen das Kolbermoorer Duo Laura Tiefenbrunner/Luis Kraus und sicherten sich mit einem 3:2-Sieg den ersten bayerischen Meistertitel in Neumarkt.

„Wir sind insgesamt sehr zufrieden“, zog Stefan Hoffmann, Abteilungsleiter des ausrichtenden ASV Neumarkt, ein positives Fazit. Einziger Wermutstropfen eines ansonsten gelungenen Turniers waren die äußeren Bedingungen. Da die Stadt Neumarkt aus Energiespargründen Heizung und Warmwasser abgestellt hat, herrschten in der Halle gerade einmal 15 Grad.

HK