2. Badminton-Bundesliga Süd

Zufriedene Gesichter beim TSV Freystadt

2. Badminton-Bundesliga Süd: Aufsteiger feiert auch gelungenes Heimdebüt – Sieg gegen Marktheidenfeld

27.09.2022 | Stand 27.09.2022, 17:00 Uhr

Starkes Bundesliga-Debüt: Jugendnationalspielerin Ella Neve steuerte am Wochenende zwei Siegpunkte für den TSV Freystadt bei. Foto: Mehlich

Freystadt – Die Stimmung beim TSV Freystadt ist nach dem Doppelspieltag am vergangenen Wochenende super – auch wenn der Aufsteiger die Sonntagspartie der 2. Badminton-Bundesliga Süd gegen den BV Maintal mit 3:4 verloren hat. Denn am Vortag landeten die Oberpfälzer einen knappen 4:3-Erfolg gegen den bayerischen Rivalen aus Marktheidenfeld und feierten damit auch einen gelungenen Heimauftakt. Nach vier Spieltagen liegt der TSV mit sieben Punkten auf dem vierten Tabellenplatz mit nur einem Punkt Rückstand auf den 1. BCB Saarbrücken II, dem man zu Saisonbeginn seine bisher einzige Niederlage zugefügt hatte.

TSV-Abteilungsleiter Stephan Pistorius: „Mit drei Siegen und einem Punktgewinn gegen Maintal sind wir hervorragend in die Liga gestartet – mit der Erkenntnis, dass wir als Aufsteiger das Potenzial haben, gegen alle Gegner gut mithalten zu können. Unser Ziel, nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben, sollte nach den Auftritten der Mannschaft in den ersten Spielen realistisch sein.“

In der Samstagspartie vor über 200 Zuschauern zwischen dem TSV Freystadt und dem TV Marktheidenfeld konnten beide Teams nicht in Bestbesetzung antreten. Die Unterfranken reisten ohne Michael Fuchs, zweifacher Olympiateilnehmer und Ex-Nationalspieler, an. Bei Freystadt musste der kroatische Nationalspieler und Leistungsträger Filip Spoljarec nach positivem Coronatest kurzfristig absagen, und auch bei Sebastian Keller (Hexenschuss) und Andreas Pistorius (Erkältung) stand ein großes Fragezeichen hinter ihren Einsätzen. Für Spoljarec wurde kurzfristig Andreas Bittner nachnominiert.

Erstmals stand die erst 16-jährige Neumarkterin Ella Neve im Kader des TSV. Sie dominierte ihre Gegnerin von Beginn an. Ihrem Drei-Satz-Sieg ohne Satzverlust hatte die Konkurrentin nichts entgegenzusetzen. Mit Neves Bundesliga-Debüt waren alle Freystädter sehr zufrieden. Zuvor hatte das Damendoppel Katharina Rudert und Sara Loncar die Oberpfälzer in Führung gebracht. Im zweiten Freystädter Doppel unterlagen Andreas Pistorius und Simon Rebhandl nach kräftezehrender Aufholjagd beim Spielstand von 2:2 nach Sätzen im Entscheidungssatz. Einen ähnlichen Verlauf nahm das erste Herrendoppel mit Keller und Luca Milic, dieses Mal aber mit besserem Ausgang für Freystadt. Die beiden setzten sich denkbar knapp in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 15:13 durch. Den vorentscheidenden Siegpunkt holte dann Milic im Einzel. Er gewann ohne Satzverlust. Marktheidenfeld konnte mit Erfolgen im zweiten Einzel und Mixed nur noch zum 3:4-Endstand verkürzen.

Am Folgetag standen sich dann die beiden Aufsteiger gegenüber. Maintal war wie Freystadt mit zwei Siegen in die Saison gestartet. Der TSV hatte im Damenbereich leicht umgestellt. Der Spielverlauf ähnelte dem des Vortags. Neve und Katarina Rudert sorgten im Damendoppel für die 1:0-Führung. Danach mussten sich die beiden Freystädter Doppel geschlagen geben, nachdem sie ihre guten Leistungen vom Vortag nicht hatten wiederholen können. Den Ausgleich schaffte Sara Loncar, die im Dameneinzel zu keiner Phase ernsthaft gefordert wurde.

Spannend machte es Milic im ersten Einzel. Er musste in den Entscheidungssatz, setzte sich aber schließlich mit 11:2 durch. Wie am Vortag gingen die beiden abschließenden Spiele an den Gegner. Bittner unterlag trotz eines Satzgewinns deutlich, und auch das Mixed mit Rebhandl und Neve konnte gegen die Extraklasse des serbischen Nationalspielers Mihajlo Tomic und Alena Krax die 3:4-Niederlage nicht verhindern.

HK