Bezirksliga Süd

„Wichtige Reaktion“

Bezirksliga Süd: TSV Greding zeigt beim 3:0-Erfolg gegen Ansbach-Eyb eine souveräne Vorstellung

31.07.2022 | Stand 31.07.2022, 19:02 Uhr

Gredings Trainer Patrick Grabmann lobte die im Vergleich zur Derby-Niederlage gegen den TSV Meckenhausen deutlich verbesserte Körpersprache seiner Mannschaft (in Grün). Foto: Tschapka

Von Hans Nusko

Greding – Der TSV Greding hat in der Bezirksliga Mittelfranken Süd eine Serie von drei Heimspielen in Folge mit einem Sieg beendet. Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Trainer Patrick Grabmann gegen den ESV Ansbach-Eyb mit 3:0 (1:0).

Nur zwei Tage nach ihrer 0:2-Niederlage im Derby gegen den TSV Meckenhausen waren die Grünhemden gegen die sehr defensiv eingestellten Ansbacher eindeutig Herr im Haus. Zwar musste Grabmann gleich auf mehrere Akteure aus der Stammformation verzichten, aber dennoch bot der TSV eine geschlossene Mannschaftsleistung. „Unsere Körpersprache war ganz anders als zuletzt, das haben wir echt gut gemacht“, lobte der Übungsleiter. Dabei habe es sich ausgezahlt, dass der aktuelle Kader recht ausgeglichen besetzt sei und man auch kurzfristige Ausfälle angemessen kompensieren könne.

Die Hausherren waren von Beginn an überlegen und verzeichneten dabei auch eine ganze Reihe von Torannäherungen. Sie kamen aber noch zu keinen klaren Chancen. In der elften Minute fand ein Querpass von Daniel Schlupf keinen Mitspieler, direkt danach schoss Fabian Strobel über das Tor und nach einer gelungenen Kombination, bei der Mannschaftskapitän Christoph Biedermann letztlich Daniel Schlupf bediente, befand sich die Sturmspitze des TSV knapp im Abseits (14.). Auf der Gegenseite gab es nur ansatzweise Angriffsbemühungen der Gäste. Dies lag nicht zuletzt an der engagierten Vorgehensweise der Gredinger. In der 37. Minute kam Fabian Wolfsteiner nach einer Steilvorlage an den Ball. Er behauptete sich zunächst im Duell mit seinem Gegenspieler, schob den Ball auch noch an dem weit aus seinem Kasten geeilten ESV-Torhüter Sebastian Andreka vorbei und hatte dann keine Mühe, das 1:0 zu erzielen. Nach zwei weiteren Chancen durch Fabian Schlupf (37.) und Fabian Wolfsteiner (42.) machten die Gäste zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Sie konnten aber einen Konter in der 44. Minute nicht zu Ende bringen, aus dem daraus resultierenden Eckball kein Kapital schlagen und den Nachschuss nicht verwerten.

Nach dem Seitenwechsel rückte Biedermann für den mit Trainingsrückstand angetretenen Alexander Sipl ins Abwehrzentrum der Gredinger. Für letzteren kam Oliver Holland ins Spiel. Gleich nach Wiederanpfiff verpassten Daniel Schlupf und Fabian Schlupf – dieser sogar zweimal binnen 60 Sekunden – nur knapp das 2:0. Der längst überfällige zweite Treffer fiel in der 59. Minute. Dieses Mal nahm Fabian Schlupf einen weiten Ball aus der Abwehr auf, umspielte den erneut weit aus dem ESV-Strafraum gekommenen Torhüter und schoss den Ball aus fast 30 Metern ins leere Tor. Damit war die Entscheidung gefallen. Zwar wurden die Gäste nun aktiver, aber torgefährliche Aktionen gab es dabei nicht. Den Treffer zum 3:0 in der 80. Minute bereitete der enorm engagierte Fabian Schlupf mit einer präzisen flachen Hereingabe vor. Daniel Schlupf hatte keine Mühe, sich ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen.

Erst in der 88. Minute hatten die Gäste ihre beste Gelegenheit, aber Marco Jilg schoss über das Tor. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff verfehlte dann noch ein Schuss des eingewechselten Jonas Herold das Ziel ganz knapp. „Nach unserer Niederlage gegen Meckenhausen war das eine wichtige Reaktion“, sagte Grabmann.

HK


TSV Greding: Lang, Ochsenkühn, P. Meyer, Sipl (46. Holland), Finger, Strobel (86. Hobauer), J. Wolfsteiner, F. Wolfsteiner (77. Mayinger), Biedermann, F. Schlupf, D. Schlupf (85. Herold). Tore: 1:0 F. Wolfsteiner (37.), 2:0 F. Schlupf (59.), 3:0 D. Schlupf (80.).