33. Kirchweihlauf Allersberg

Weniger Erwachsene, mehr Kinder

33. Kirchweihlauf Allersberg: Rückgang vor allem beim Hauptlauf – Siege für Doppelhammer und Müller

01.08.2022 | Stand 01.08.2022, 16:16 Uhr

Bei heißen Temperaturen ging der 33. Kirchweihlauf in Allersberg über die Bühne – zwar mit insgesamt weniger Teilnehmern als bei der vorigen Auflage im Jahr 2019, dafür aber mit mehr Zulauf im Nachwuchsbereich. Fotos: Sturm

Von Josef Sturm

Allersberg – Beim 33. Allersberger Kirchweihlauf am Samstag haben bei den Frauen im 10000-Meter-Lauf Annika Müller (TV Schwabach) in 38:52 Minuten und bei den Männern Andreas Doppelhammer (M.O.N) mit einer Zeit von 35:17 Minuten gewonnen. Weitere Disziplinen waren der 5000-Meter-Lauf, der Schüler- sowie der Bambinilauf. Premiere feierten die Startnummernausgabe und Siegerehrung, die erstmals im Westhof des Gilardi-Anwesens stattfanden.

Heiße Temperaturen begleiteten am Kirchweihsamstag den Lauf, der auf einem amtlich vermessenen Rundkurs über zehn Kilometer sechsmal, beim Fünf-Kilometer-Lauf dreimal und beim Schülerlauf einmal absolviert werden musste. Roland Gerl als Organisator und Moderator führte souverän durchs Programm. Er feuerte nicht nur kräftig die Läuferinnen und Läufer an, sondern gab auch, unterstützt von seinem rührigen Team, viele Infos zu den einzelnen Starterinnen und Startern. Mehrere Läufer absolvierten sowohl den Hauptlauf als auch den Hobbylauf. Viele Zuschauer verfolgten begeistert das Geschehen entlang der Strecke, an der auch Erfrischungsstationen aufgebaut waren.

38 Männer und zehn Frauen gingen im Hauptlauf über 10000 Meter an den Start. Als Sieger ging Andreas Doppelhammer hervor, der die sechs Runden in 35:17 Minuten zurücklegte. Als Zweiter über die Ziellinie lief Felix Mayerhöfer von der DJK Dasswang in 35:38 Minuten. Er war auch Sieger über 5000 Meter, die er in 17:11 Minuten zurücklegte. Auf Platz drei im Hauptlauf landete Axel Berndt von der LG Erlangen mit 36:25 Minuten.

Eindeutige Siegerin bei den Frauen wurde Annika Müller vom TV Schwabach mit 38:52 Minuten vor Tanja Schemm (39:30) und der Lokalmatadorin Christine Ramsauer (DJK Allersberg) mit 40:03 Minuten. Ramsauer lag anfangs auf Platz vier, hängte letztlich aber Rebecca Schuster vom TV Thalmässing (40:24) ab.

Über die 5000 Meter siegte Mayerhöfer von der DJK Dasswang (17:11) vor Florian Schaar (17:36) und Stefan Gilch vom Team M.O.N Pleinfeld (18:23). Roland Rigotti (TSG Roth) landete aufgrund von Knieproblemen auf Platz vier (18:33). Er feierte laut eigener Aussage in Allersberg sein 30-jähriges Laufjubiläum. Erste bei den Frauen wurde Barbara Meyer vom RSC Hirtenheid (20:55), gefolgt von Franziska Walter vom TSV Mörsdorf (21:39) und Larissa Kraus vom TV Eckersmühlen (22:49). Mit David Schmitz-Perrin, Alexandre Brissac, Guillaume Luconi, Benjamin Pellecuer und Leane Bonansca waren zudem fünf Gäste aus der französischen Partnerstadt Saint-Céré beim Hobbylauf am Start.

Den Startschuss beim Hauptlauf gab Allersbergs Bürgermeister Daniel Horndasch ab, während sein Stellvertreter Rainer Just den Startschuss für die weiteren Läufe abfeuerte. Wie Organisator Gerl festhielt, kam das Konzept der kurzen Wege beim Start und Ziel sowie der Siegerehrung mit den beiden Bürgermeistern im westlichen Gilardi-Hof sehr gut an. Dagegen bedauerte er den Rückgang bei den Teilnehmerzahlen von 279 (2019) auf 230 in diesem Jahr. Sehr froh zeigte sich Gerl jedoch über die konstanten Zahlen bei den Nachwuchsläufern und darüber, dass die Jugendlichen und Kinder großen Spaß beim Laufen hätten. „Die Orientierungslosigkeit der Pandemie-Zeit hat Spuren bei den Erwachsenen hinterlassen, deshalb ist es umso wichtiger, wieder Laufveranstaltungen zu haben, da die Sportler dann auf diesen Fixpunkt hintrainieren können“, sagte Gerl.

Im Einzelnen starteten im 10000-Meter-Lauf dieses Jahr 48 Frauen und Männer (2019 96), über 5000 Meter waren es 95 (87), beim Schülerlauf 46 (51) und beim Bambinilauf 41 (45). Bei den Schülern siegte Julian Dellert vom TV Hilpoltstein (5:20) vor Maximilian Wunder vom TV Eckersmühlen (5:28). Laura Gründl vom La Carrera TriTeam war die Schnellste bei den Schülerinnen (6:17), gefolgt von Emilia Seifert vom TV Eckersmühlen (6:22) und Johanna Penkert von der TSG Roth (6:23).

HK