2. Tischtennis-Bundesliga
TV-Quartett will direkt nachlegen: Erleichterte Hilpoltsteiner fahren voller Zuversicht zum 1. FC Köln

22.09.2023 | Stand 22.09.2023, 5:00 Uhr

Den Saisonauftakt verpasst und bei der Heimpremiere leer ausgegangen: Hilpoltsteins Eigengewächs Matthias Danzer will gegen den 1. FC Köln erstmals in der neuen Zweitliga-Spielzeit punkten. Foto: Tschapka

Nach dem famosen 6:3-Heimsieg am vergangenen Wochenende vor heimischer Kulisse gegen den TTC Jülich geht es für Tischtennis-Zweitligist TV Hilpoltstein an diesem Sonntag (14 Uhr) zum Auswärtsspiel in die Karnevalshochburg Köln. Dort will das Quartett um Mannschaftskapitän Alex Flemming die starke Leistung der Vorwoche wiederholen und sich mit einem weiteren Erfolg in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.

„Der Sieg gegen die Topmannschaft aus Jülich hilft uns natürlich enorm, da wir spätestens jetzt wissen, dass wir mit unserer leicht veränderten Mannschaft auch in der neuen Saison gegen jedes Team gewinnen können“, sagt ein sichtlich erleichterter TV-Kapitän Flemming. Und in der Tat konnten alle Zuschauer am vergangenen Sonntag die Anspannung in der Hilpoltsteiner Stadthalle fühlen, die sich mit dem verwandelten Matchball von Juan Perez in großen Jubel und Erleichterung umwandelte. Nach der deutlichen Pleite gegen Berlin im Auftaktspiel und dem ersten Saisonsieg gegen Jülich reiht sich Hilpoltstein derzeit mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der noch sehr jungen Saison ein.

„Jetzt gilt es, den Fokus wieder voll auf die kommende Aufgabe in Köln zu legen“, mahnt TV-Abteilungsleiter Uli Eckert vor zu viel Euphorie. Die Domstädter, die in der vergangenen Saison am Ende ein ausgeglichenes Spielverhältnis aufwiesen, werden sicherlich alles dafür tun, um die Punkte in der Rheinmetropole zu belassen. Dabei vertrauen sie auf eine stark veränderte Mannschaft, da sie mit dem Belgier Adrien Rassenfosse, dem Japaner Hayate Suzuki und Lennart Wehking gleich drei Stützen des Vorjahresteams abgeben mussten. Doch die Erfolge für den Effzeh auf dem Transfermarkt erscheinen verheißungsvoll. An der Seite des verbliebenen Ex-Nationalspielers Tobias Hippler, der vergangene Saison eine überzeugende Bilanz erzielte (17:13) und dabei auch Flemming knapp besiegen konnte, agiert nun der junge Chinese Lichen Wang, der aus Polens 1. Liga zu den Geißböcken gestoßen ist und dessen Spielstärke noch schwer einzuschätzen ist. Auch im hinteren Paarkreuz sind den Kölnern gute Transfers gelungen. Mit Andre Bertelsmeier (6:16) und Lleyton Ullmann (7:14) konnten gleich zwei der größten deutschen Nachwuchs-Asse von Zweitliga-Absteiger Bad Hamm an den Rhein gelotst werden – beiden Spielern ist in der neuen Spielzeit der Durchbruch in Deutschlands zweithöchster Liga zuzutrauen. Komplettiert wird das Team vom erfahrenen Trainer Gianluca Walther, der zumindest in der Vergangenheit die jungen Hilpoltsteiner Nachwuchsspieler noch in Schach halten konnte.

„Natürlich fahren wir nach Köln, um Zählbares mit zurück in die Burgstadt zu nehmen“, gibt sich Flemming optimistisch. Seine Zuversicht kommt nicht von ungefähr, denn er und Petr Fedotov, sein Kollege im vorderen Paarkreuz, hatten zuletzt gegen Jülich eine starke Leistung abgeliefert und jeweils beide Einzel für sich entschieden. Auch der junge Perez (21) hatte überzeugt und sein Doppel an der Seite von Fedotov sowie das abschließende Einzel gewonnen. Einzig Matthias Danzer (18) war beim Heimsieg gegen Jülich noch leer ausgegangen. Beginn ist am Sonntag um 14 Uhr im Apostelgymnasium in Köln. Interessierte können das Spiel auch im Liveticker unter www.tvhiptt.de verfolgen.

fs