2. Badminton-Bundesliga

TSV Freystadt auf Kurs

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 5:00 Uhr

Luca Milic vom TSV Freystadt gewann alle seine vier Matches am Wochenende. Foto: Mehlich

München/Geretsried – Der TSV Freystadt hat mit zwei Auswärtssiegen zum Rückrundenstart seinen zweiten Platz in der 2. Badminton-Bundesliga Süd verteidigt. Mit 5:2 bezwangen die Oberpfälzer den TSV Neuhausen-Nymphenburg II. Gegen den TuS Geretsried folgte ein knapper 4:3-Erfolg. Spieler des Wochenendes war Freystadts zuletzt etwas schwächelnder serbischer Nationalspieler Luca Milic.

Der TSV Neuhausen-Nymphenburg II trat – anders als bei der hohen Vorrundenniederlage – in Bestbesetzung an. Angeführt wurde die Reserve von Erstliga-Spieler Justin Seibel, der im Hinspiel gefehlt hatte. So kam die Freystädter Niederlage im ersten Herrendoppel nicht unerwartet. Andreas Pistorius und Filip Spoljarec unterlagen in einem ausgeglichenem Spiel gegen Seibel und Julian Blaumoser erst im Entscheidungssatz (8:11, 11:7, 5:11, 11:8, 7:11). Auch Ella Neve und Katharina Rudert gaben ihr Damendoppel in vier Sätzen ab, bevor das zweite Herrendoppel (Milic und Simon Rebhandl) mit einem Drei-Satz-Sieg auf 1:2 verkürzte. Hart umkämpft war das Dameneinzel, das Neve gegen Pia Becher aber für sich entscheiden konnte (15:13, 14:12, 8:11, 11:5). Für die Freystädter Führung sorgte Spoljarec. Er ließ seinem Gegner im zweiten Herreneinzel keine Chance. Im Mixed überraschten Rebhandl und Rudert die favorisierten Blaumoser und Monika Weigert und siegten mit 11:6, 11:5 und 11:6. Auch wenn die Entscheidung bereits gefallen war, entwickelte sich das Spitzeneinzel zwischen Milic und Seibel zum Highlight der Partie. Über fünf Sätze zeigten beide Akteure Badminton der Extraklasse. Im Entscheidungssatz hatte Milic mehr zuzusetzen (11:4), sodass der 5:2-Sieg der Gäste perfekt war.

Gegen den Tabellensechsten TuS Geretsried trafen die Oberpfälzer auf heftige Gegenwehr. Wie erwartet gab es ein Wiedersehen mit Ex-Vizeeuropameister Oliver Roth, der fünf Jahre lang für Freystadt aufgelaufen war und mittlerweile Geretsrieds erfolgreichster Punktesammler ist. Pistorius und Spoljarec unterlagen trotz Satzgewinns gegen das in der Saison noch ungeschlagene Doppel um Roth und Kevin Feibicke. Auch im Mixed zeigte Roth seine Extraklasse und bezwang mit der österreichischen EM-Teilnehmerin Katharina Hochmeir das TSV-Duo Rebhandl und Rudert. Den dritten Punkt holte Geretsried im Damendoppel: Neve und Rudert unterlagen Hochmeir und Sylvia Kavita Kumares im Entscheidungssatz (8:11). Da aber Spoljarec, Neve und Milic sowie das zweite Männerdoppel (Milic und Rebhandl) für Freystadt punkteten, gewann der TSV mit 4:3.

Am 12. Februar empfangen die Oberpfälzer den SV GuthsMuths Jena. Dann will der TSV Revanche nehmen für die 3:4-Niederlage in Thüringen.

HK