Kreisliga Neumarkt/Jura Ost
Torjäger-Duell ohne Tore: Hofstetten und Möning/Rohr trennen sich 0:0 – Willemsen trifft nur den Pfosten

11.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:18 Uhr
Mathias Hochreuther

23 Treffer gelangen Patrick Willemsen (Mitte) in dieser Spielzeit bereits. Am Mittwochabend gegen Möning/Rohr (in Grau) geht der SF-Torjäger aber leer aus. Hier scheitert er am Pfosten. Foto: Hochreuther

Wenn die beste Offensive und die beiden erfolgreichsten Torjäger der Liga den Platz betreten, dann kann man schon etwas Spektakel erwarten. Doch daraus wurde zumindest in Sachen Tore nichts: Mit einem torlosen Remis trennten sich am Mittwochabend die SF Hofstetten und die SG Möning/Rohr im Nachholspiel der Kreisliga Ost. Was vor allem Patrick Willemsen, mit 23 Saisontoren Top-Knipser der Sportfreunde und der Liga, enttäuscht zurückließ.

„Wenn es nach Paddy gegangen wäre, hätten wir aufgemacht und alles nach vorne geworfen“, sagte Hofstettens Trainer Markus Rüger nach dem Schlusspfiff, „aber da gibt es ja noch einen Trainer.“ Und der sah die durchaus berechtigte Gefahr, dass sich seine Mannschaft noch einen Konter der Gäste einfängt. Denn auch wenn die Hausherren die Mehrzahl an Chancen hatten, ungefährlich war die SG nicht.

Nach einer Stunde war der völlig freistehende Martin Schwerdt offensichtlich zu überrascht, dass ihn eine weite Flanke doch noch erreichte – der Ball fiel dem 22-Tore-Mann aus Rohr mehr oder weniger auf den Kopf und ging über das Tor. Und nach 78 Minuten konnte SG-Spielertrainer Manuel Fersch seinen Schuss nicht mehr gut genug platzieren, um SF-Schlussmann Dominik Pötzsch zu überwinden.

Ansonsten wurde es aber beinahe ausschließlich vor dem Tor der Gäste gefährlich, wenngleich die Heimelf nicht durchgehend überzeugen und vor allem ihre Möglichkeiten nicht nutzen konnte. Pech und Unvermögen spielten da eine Rolle. Beispiele: Nach 37 Minuten verpasste Willemsen eine Hereingabe seines gewieften Sturmpartners Nicolae Maracine nur um Millimeter; sein cleverer Außenrist-Spitzler aus vollem Lauf prallte gegen den Pfosten (56.). Dass SF-Kapitän Julian Meier beim Nachschuss vor dem leeren Tor über den Ball „senste“, kann zu seinem Leidwesen nicht verschwiegen werden. Als nach 78 Minuten Dominik Berger in Unterzahl (Meier saß zehn Minuten draußen) an die Latte köpfte, konnte man sich dann schon irgendwie auf das Unentschieden einstellen.

SFH-Angreifer Willemsen hat Aufstieg fest im Blick

„Zu wenig“, haderte Willemsen, „für uns geht’s um Platz eins oder zwei. Wahrscheinlich eher zwei, nachdem Berg wieder gewonnen hat.“ Sicher, nach der Vorsaison, als Hofstetten erst in der Relegation die Klasse gehalten hatten, hatte auch Willemsen im Sommer 2022 nicht damit gerechnet, dass sie am Irle im Mai 2023 um den Aufstieg mitspielen würden. „In der Hinrunde haben uns noch alle unterschätzt, jetzt sind die Erwartungen an uns andere“, sagt der 21-jährige Stürmer, „auch bei uns selber.“ Willemsen spricht ganz offen darüber, dass er es schon gerne höherklassig probieren würde. Noch einmal. Zweimal hat er es schon probiert.

In Hilpoltstein aufgewachsen und wohnhaft, sind die Sportfreunde dennoch die sportliche Heimat Willemsens. Beziehungsweise war es die JFG Rothsee Süd, in der der Großfeld-Jugendfußball der SF mit dem TV Hilpoltstein und dem TV Eckersmühlen organisiert ist. In der D-Jugend zog es ihn für ein Jahr zum ASV Neumarkt in die Bezirksoberliga. Sportlich lief es dort gut, „aber hauptsächlich hat es mich wieder zu meinen Freunden gezogen“. Mit 19 Jahren wechselte er dann zur Spielzeit 21/22 zum Landesligisten nach Großschwarzenlohe und hatte dort dank seiner Ballsicherheit, seines schnellen Antritts, seiner Wendigkeit und seines guten Auges auch einen guten Start. Dennoch verließ er den SCG nach nur wenigen Wochen. „Ich habe mir selber zu viel Druck gemacht, vielleicht war das mit 19 noch zu früh“, sagt Willemsen rückblickend zu seinem Abgang, den sie in Großschwarzenlohe bedauerten. „Echt schade, er war voll drin“, sagte damals sein Trainer, der in Hilpoltstein lebende Reiner Großberger.

In Hofstetten nicht nur für die Tore verantwortlich

Bei den Sportfreunden waren sie freilich froh darüber, dass „Paddy“ Willemsen zurückgekehrt ist. Wegen seiner Leistungen auf dem Platz, aber auch seinem Engagement weit darüber hinaus. Der 21-Jährige ist für die Social Media-Auftritte und die Spielberichte der Fußballer zuständig. Und wird das bei den Sportfreunden in Hofstetten auch in näherer Zukunft tun. Denn ein weiterer Anlauf im höherklassigen Amateurfußball ist zumindest aktuell nicht geplant bei Willemsen, der in Eichstätt Grundschullehramt studiert. „Für mehr Aufwand würde mir aktuell die Zeit fehlen“, sagt der Torjäger. Nicht ausgeschlossen ist allerdings, dass es noch in dieser Runde mit seinem aktuellen Verein eine Etage nach oben geht.

HK


SF Hofstetten: Pötzsch, Santoro (62. Großhauser), Meier, Maracine, Nachtrab, Seitz, Berger, Willemsen, Kroczek, Hambauer, Czöppan. SG Möning/Rohr: Hofbeck, Schmidt, Schwerdt, Jakob Zeise, Engelhard, Klebl (75. Moßburger), Köhl, Bayer, König (71. Feierler), Fersch, Jonathan Zeise. Zuschauer: 107.