Leichtathletik

Stockhausen verpasst Titel um einen Punkt

Nordbayerische Mehrkampfmeisterschaften: Gutes Mannschaftsergebnis für die LG Landkreis Roth

26.05.2022 | Stand 26.05.2022, 6:00 Uhr

Bei ihrem Debüt im Siebenkampf landete Svea Krogmeier nach mehreren persönlichen Bestleistungen auf Rang vier. Foto: Rineck

Oberasbach/Wendelstein – Die Leichtathleten der LG Landkreis Roth werden heuer nicht unbedingt vom Glück verfolgt. Nach einigen Langzeitverletzten der männlichen U20 und U18 meldete sich am vergangenen Dienstag auch noch Siebenkämpferin Hannah Wittmann (Sechste der Deutschen Hallen-DM) verletzungsbedingt ab. Damit musste sie auch die erste Möglichkeit, bei den nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Oberasbach die DM-Norm zu schaffen, auslassen.

Auch ohne der Teilnahme ihres derzeitigen Aushängeschilds erreichte das LG-Mehrkampfteam um TSV-Trainer Christian Gußner ein hervorragendes Mannschaftsergebnis. Besonders erfreulich waren dabei die Ergebnisse der LG-Mädels Svea Krogmeier (W14) und Anna-Lena Jank (W15), die nach ihren Wechseln zum TSV Wendelstein vor einem Jahr ihren ersten Siebenkampf absolvierten und gleich die erwartet guten Ergebnisse ablieferten. Nach mehreren persönlichen Bestleistungen reichte es für die beiden zu den Plätzen vier (Krogmeier) und drei, wobei Jank das Kunststück fertig brachte, trotz eines Sturzes im Hürdensprint das Ziel noch zu erreichen und damit ihre Spitzenplatzierung zu behaupten.

Die beiden älteren Jahrgänge Paula Mödl (in der Frauenwertung) und Emy Kraus (U18) konnten ebenfalls mit den Plätzen vier und drei glänzen. Besonders Kraus zeigte sich nach guten Leistungen in ihren Zitterdisziplinen, dem Hürdensprint und dem Kugelstoßen, bestens gelaunt und freute sich über ihren dritten Platz. Als Zugabe erfüllte sie über die 100 Meter mit 12,50 Sekunden sogar die Norm für die deutsche Meisterschaft.

Das tolle Mannschaftsergebnis rundeten Paul Löffler (M15, 6. Platz im Neunkampf) und Danny Stockhausen (U18) ab, der sich ein spannendes Duell mit dem jungen Ukrainer Vladislav Basalay (TSV Ochenbruck) im Fünfkampf lieferte. Der 100-Meter-Lauf (mit Bestleistung von 11,52 Sekunden) und der Hochsprung (1,80 Meter) gingen an Stockhausen, Kugelstoßen und Weitsprung an Basalay; 51 Punkte Rückstand vor dem abschließenden 400-Meter-Lauf bedeuteten, dass Stockhausen etwa 1,5 Sekunden schneller sein müsste. „Eine 54er Zeit ist ihm zuzutrauen“ stellte Trainer Gußner fest und behielt recht. Stockhausen lieferte und gewann seinen ersten 400-Meter-Lauf überhaupt in 54,67 Sekunden. Am Ende fehlte ihm damit aber trotzdem ein Punkt auf den Sieger.

HK