2. Badminton-Bundesliga Süd

Rebhandl sichert Zähler und Rang drei

2. Badminton-Bundesliga Süd: TSV Freystadt verpasst zweifachen Punktgewinn gegen Jena nur knapp

21.11.2022 | Stand 21.11.2022, 18:11 Uhr

Garant für den Freystädter Punktgewinn: Simon Rebhandl (vorne) war mit zwei Siegen Spieler des Tages. Er gewann nicht nur das zweite Herrendoppel mit Andreas Bittner, sondern auch das Mixed mit Katharina Rudert (hinten). Foto: Pistorius

Jena – Am 9. Spieltag der 2. Badminton-Bundesliga Süd hat der TSV Freystadt ersatzgeschwächt beim SV GutsMuths Jena antreten müssen. Die Begegnung zwischen den beiden ehemaligen Erstligisten endete mit einem glücklichen 4:3-Sieg für die Thüringer. Glücklich deshalb, weil die Freystädter in allen drei Spielen, die in den Entscheidungssatz mussten, unterlagen. Spieler des Tages auf Seiten des TSV war Simon Rebhandl, der im Doppel und Mixed erfolgreich war. Mit dem Punktgewinn sicherte sich der TSV Freystadt den dritten Tabellenplatz – mit Tuchfühlung auf den Zweiten Maintal, aber mittlerweile schon großem Rückstand auf den 1. BCB Saarbrücken II, dem man zu Saisonbeginn die bisher einzige Niederlage beigebracht hatte.

Schon bei der Begrüßung zeigte sich das Team aus Thüringen selbstbewusst, nachdem es sich nach schwachem Saisonstart zuletzt mit guten Ergebnissen auf den sechsten Tabellenplatz vorgearbeitet hat. Jena konnte nach seinem Abstieg aus der 1. Bundesliga alle Leistungsträger halten, und so traf der TSV auf ein Team mit reichlich Erfahrung auf Topniveau. Die Oberpfälzer dagegen mussten gleich auf mehrere Leistungsträger verzichten. So fehlten in Jena Basti Keller und Filip Spoljarec, der mit der kroatischen Nationalmannschaft derzeit in Mexiko weilt, sowie die serbische Nationalspielerin Sara Loncar und Mannschaftsführerin Stefanie Spies.

TSV-Teamchef Stephan Pistorius war also zum Umstellen gezwungen. Im ersten Doppel spielten Luca Milic und Andreas Pistorius das erste Mal zusammen. Gegen die favorisierten Lennart Notni und Johann Höhfle (bisher erst eine Saisonniederlage) überraschten die Freystädter, verloren im Entscheidungssatz aber unglücklich. Auch im Damendoppel war Jena mit Charlotte Mund und Marie Lücke favorisiert, immerhin hatten beide eine Woche zuvor bei der deutschen Aktiven-Rangliste das Halbfinale erreicht. Katharina Rudert und Ella Neve zwangen die Thüringer ebenfalls in den Entscheidungssatz, mussten diesen aber nach großem Kampf abgeben – 2:0 für Jena.

Jetzt waren Rebhandl und der für Spoljarec nachgerückte Andreas Bittner gefordert. Mit einem deutlichen 3:1-Erfolg im zweiten Herrendoppel holten sie den ersten Punkt für Freystadt. Mit dem gleichen Ergebnis entschied die erst 16-jährige Elle Neve das Dameneinzel für sich – der Ausgleich zum 2:2 war geschafft.

Es folgten die beiden Herreneinzel. Hatten alle Freystädter im Spitzeneinzel mit einem Milic-Sieg gerechnet, enttäuschte der serbische Nationalspieler. Dem bisher erfolgreichsten Spieler der Liga unterliefen wie schon im Doppel viele einfache Fehler. Im Entscheidungssatz zeigte er trotz zwischenzeitlicher Führung Nerven und unterlag am Ende. Ein gutes Spiel zeigte Andreas Pistorius im zweiten Herreneinzel. Er gewann Satz eins und agierte lange auf Augenhöhe, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben.

Beim Stand von 2:4 aus Freystädter Sicht stand der TSV vor dem gemischten Doppel unter Zugzwang, um zumindest einen Zähler mit nach Hause zu nehmen. Rebhandl und Rudert kämpften um jeden Punkt, dominierten das Spiel über weite Strecken und siegten mit 3:1 nach Sätzen.

„Nach dem unglücklichen Spielverlauf sind wir etwas enttäuscht – da wäre mehr drin gewesen“, sagte Teamchef Pistorius und fügte an: „Aber wir sind stolz, dass wir auch ohne die gewohnten Punkte unserer Stars Milic und Spoljarec in der Liga gut bestehen können. Und es ist positiv, dass unsere Jugendlichen Ella Neve und Katharina Rudert gegen erfahrene Bundesliga-Spieler voll konkurrenzfähig sind.“ Am 10. und 11. Dezember beendet der TSV Freystadt die Vorrunde mit zwei Heimspielen gegen die bayerischen Rivalen Tus Geretsried und TSV Neuhausen II.

Für Neve und Rudert geht es bereits am kommenden Wochenende mit den deutschen Meisterschaften in Mülheim an der Ruhr weiter. Beide reisen mit berechtigten Medaillenambitionen zur DM. Mit dabei sind auch Freystadts Silke Mader, Thomas Schuster und Paula Schuster.

HK