Kreisliga Ost

Ekstase beim TSV Meckenhausen

Kreisliga Ost: Betz-Elf stürmt mit 3:1-Erfolg bei Verfolger Berg zur Meisterschaft – Bezirksliga wartet in der neuen Saison

19.05.2022 | Stand 19.05.2022, 17:25 Uhr

Berg – Ausgelassener Jubel beim TSV Meckenhausen: Die Mannschaft von Spielertrainer Dominik Betz ist mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg beim direkten Konkurrenten DJK-SV Berg am Mittwochabend zur Meisterschaft in der Kreisliga Neumarkt/Jura Ost gestürmt. Bereits zwei Spieltage vor Saisonende ist der TSV nach diesem Sieg nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen und kann bereits jetzt für die bevorstehende Bezirksliga-Saison 2022/23 planen. Die Tore für das Team aus dem Gemeindeteil der Stadt Hilpoltstein erzielte Spielertrainer Betz höchstpersönlich (35., 68., 88.). Nach zuletzt drei vergeblichen Anläufen (Saison 19/20: Platz drei; Saison 18/19: zur Relegation nicht angetreten; Saison 17/18: Platz drei) wurden die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg natürlich direkt nach Schlusspfiff ausgiebig gefeiert – unter anderem mit farbenfroher Pyrotechnik und innigen Umarmungen.

Bei herrlichstem Fußballwetter verfolgten über 400 Zuschauer in Berg das erwartet enge Spitzenspiel zwischen der DJK-SV und dem TSV – und im Vergleich zum Hinspiel bekamen sie auch deutlich mehr geboten. Bereits kurz vor Anpfiff wurde mit einer ordentlichen Rauchwolke der Empfang der Spieler gefeiert.

Die ersten 20 Minuten versuchte Berg alles und so kam es auch zu der ersten Torchance. Ein weiter Einwurf von Alexander Lang landete bei Maximilian Bergler. Der drehte sich und schloss ab. Sein Schuss ging jedoch deutlich über die Querlatte. Zwei Minuten später war es Henrik Hollederer, der auf Höhe der Strafraumkante abschloss. Auch dieser Schuss ging vorbei. Kurz darauf war es erneut Bergler, der aus 15 Metern den Abschluss suchte, doch auch dieses Mal nicht präzise genug zielte (20.).

Nach dieser Drangphase der Hausherren zeigte sich der TSV. Bernhard Kerl trat eine Ecke auf den zweiten Pfosten, wo Marcel Routon den Ball in höchster Not wegfausten konnte. Danach schlug Meckenhausens Trainer eiskalt zu. Andreas Bogner flankte einen Klärungsversuch wieder in den Strafraum, Benjamin Fleischmann legte per Kopf in die Mitte ab, wo der Torjäger wartete. Betz hatte keine Mühe, den Ball über die Linie zu drücken (35.). Danach zeigten sich beide Teams bemüht, doch bis zur Halbzeitpause passierte nicht mehr viel.

Nach dem Seitenwechsel drückte Berg vehement auf den Ausgleich, doch wieder war es Bergler, der einen Ball von Lang nicht verwerten konnte. Im direkten Gegenzug wollte Philipp Dotzer auf 2:0 für den Gast erhöhen, doch sein strammer Schuss aus 25 Metern ging über das Tor. Und dann war Bergler doch zur Stelle: Bei einem Angriff über die linke Seite flankte Dominik Meier in die Mitte, Lang köpfte weiter auf Bergler, der mit seinem Kopfball das 1:1 markierte. Und die DJK drückte weiter, doch Henrik Bauers Schuss aus 16 Metern verfehlte das Tor deutlich. Inmitten dieses Sturmlaufs starteten die Gäste einen Konter. Über Umwege landete der Ball bei Pascal Haunfelder, der das Spielgerät ins Zentrum beförderte, wo erneut Betz zur Stelle war und aus kurzer Distanz einköpfte (68.).

Spätestens jetzt war jedem klar, wer hier als Sieger vom Platz gehen wollte. Viele kleinere Fouls auf beiden Seiten sorgten für eine kleine Kartenflut. Während dieser ruppigeren Phase hatte der TSV die große Chance zum 3:1: Haunfelder flankte erneut, Stefan Hamperl tunnelte Routen, doch ein Verteidiger kam vor der Linie noch an den Ball und verhinderte den Einschlag. Fünf Minuten vor dem Ende machte Betz mit seinem dritten Treffer dann aber alles klar: Fleischmann startete einen Konter über rechts und wechselte die Seite auf Hamperl, der einmal mehr Betz in der Mitte fand – das 3:1 war perfekt (88.).

„Ich laufe für euch bis nach Peking“, hatte man vor dem Spiel aus der TSV-Kabine von Betz gehört – und er hielt Wort. Nach der Partie fehlten dem Spielertrainer jedoch jegliche Worte. Der Mann des Tages wurde gefeiert. Sein Co-Trainer Hans Federhofer fand nach Abpfiff zumindest noch ein paar Worte: „Geil! Einfach nur Wahnsinn, was diese Mannschaft geleistet hat. Es ist ein hartes Spiel gewesen, bei dem durchaus beide Teams hätten gewinnen können, aber wir waren voll da und haben alles reingeschmissen.“ Auch Meckenhausens Abteilungsleiter Mattias Dotzer war völlig losgelöst: „Jetzt hab ich drei Tage kaum geschlafen. Der Puls war vor dem Anpfiff bei 180, während dem Spiel bei 180 und auch noch beim Schlusspfiff bei 180. Die Mannschaft hat alles reingeworfen und sie hat es sich verdient.“ Auch von Berger Seite gab es zustimmende Worte: „Wir haben alles gegeben. Und wir sind dennoch stolz auf unser Team. Wir sind die besten, wenn es um Relegation geht“, sagte ein Fan der Heimelf. Von bislang vier Relegationen hat Berg vier gewonnen.

In Meckenhausen wurde derweil das Sportheim aufgeschlossen und auf das Team gewartet. Der TSV feierte noch lange in Berg, bis der Bus schließlich nach Meckenhausen weiter fuhr. Dort wurde das Team frenetisch empfangen. Die Feierlichkeiten in Meckenhausen dauern nun erst einmal für unbestimmte Zeit an.

HK


TSV Meckenhausen: J. Geitner, Bürner, Haunfelder, Fleischmann (58. Stritzke), Meixner (82. Wohlfahrt), Hamperl (90.+3 Stöckl)), Betz (90. Hofbeck), Kerl, Rögelein, Bogner, Dotzer.
Tore:
0:1 Betz (35.), 1:1 Bauer (57.), 1:2, 1:3 Betz (68., 88.).