Tischtennis-DM

Danzer holt Bronze im Doppel

Hilpoltsteiner Tischtennisspieler überzeugt bei seinen ersten deutschen Meisterschaften im Seniorenbereich

27.06.2022 | Stand 27.06.2022, 19:08 Uhr

Bronze-Jungs: Matthias Danzer vom TV Hilpoltstein (rechts) sichert sich mit seinem Partner Mike Hollo den dritten Platz bei den deutschen Tischtennis-Meisterschaften. Foto: Imago Images

Von Daniela Blaimer

Saarbrücken – Eine starke Premiere hat Tischtennis-Nachwuchstalent Matthias Danzer vom TV Hilpoltstein bei den deutschen Meisterschaften im Seniorenbereich gefeiert. Mit seinem Partner Mike Hollo vom SV Riedering gewann der 17-Jährige am vergangenen Wochenende in Saarbrücken die Bronzemedaille.

„Ich freue mich riesig über die Doppel-Medaille. Ich glaube, da hätte im Vorfeld keiner damit gerechnet, weil wir zum ersten Mal miteinander gespielt haben“, sagt Danzer. Der Plan der beiden jungen Athleten: ihr Spiel aufzuziehen. „Das hat in der ersten Begegnung auch sehr gut geklappt. Da haben wir unsere Gegner klar mit 3:0 besiegt“, sagt der Schwabacher. Und auch im zweiten Match gegen ein „Top-Doppel“, wie Danzer Jeromy Löffler und Michael Pfeiffer bezeichnet, gingen die Punkte deutlich an Danzer/Hollo. „Wir sind richtig gut ins Spiel gekommen und konnten unseren Stiefel runterspielen“, sagt Danzer. Nichts mehr zu holen gab es für ihn und seinen 18-jährigen Partner allerdings dann im Halbfinale, als sie auf die späteren Deutschen Meister Benedikt Duda und Qui Dang trafen. „Die waren einfach zu gut“, gesteht sich der 17-Jährige ein.

Das Losglück nicht auf seiner Seite hatte Danzer dann im Einzel- und Mixed-Wettbewerb. Bereits in der ersten Einzel-Runde bekam es der Youngster ebenfalls mit Ausnahmespieler Qui Dang zu tun. Der 25-Jährige gehört derzeit zu den besten zehn Spielern auf der Welt. Im Gegensatz zu Danzer und der Mehrheit der Europäer spielt Dang mit der chinesischen Technik, was bedeutet, dass er den Tischtennisschläger anders hält. Dadurch so Danzer, habe er natürlich andere Waffen, die anfangs für ihn noch ungewohnt waren. Mit 0:4 hatte der Schwabacher dann auch klar das Nachsehen. „Es ist schon bewundernswert, welchen Fortschritt Dang in den letzten Jahren gemacht hat“, erkennt er den Erfolg seines Gegners neidlos an. Trotzdem: „Ich hätte ihn mir ein, zwei Runden später gewünscht“, lacht Danzer. Und auch im Mixed erging es ihm und seiner Partnerin Stephanie Felbermeier vom TuS Fürstenfeldbruck ähnlich. Bereits nach der ersten Runde war für die beiden Schluss.

Zufrieden mit seinem Debüt ist der amtierende Deutsche Junioren-Meister im Einzel und Doppel dennoch: „Die Spiele, die ich vermeintlich gewinnen konnte, habe ich gewonnen. Im Doppel und Einzel sind viele Spieler im Seniorenbereich einfach noch einmal auf einem ganz anderen Niveau.“

Für den 17-jährigen Schwabacher, der eine Eliteschule des Sports in München besucht, geht es ab diesem Dienstag zum letzten Vorbereitungslehrgang für die Junioren-Europameisterschaft. Vom 6. bis 15. Juli werden er und sein Teamkollege Hannes Hörmann dann in Belgrad (Serbien) in der Altersklasse U19 die deutschen Farben vertreten. Ziele hat sich Danzer dafür auch schon gesetzt: Mit dem Team wolle er unter die besten Acht kommen. Im Einzel und Doppel peile er das Achtelfinale an, so Hilpoltsteiner Spieler. „Und vielleicht habe ich dieses Mal etwas mehr Glück mit der Auslosung.“

HK