Kreisliga Ost

Coach Rüger verlässt Hofstetten nach der Saison

Der Möninger legt sein Amt bei den Sportfreunden aus zeitlichen Gründen nieder – Klassenerhalt bleibt das Ziel

19.01.2023 | Stand 19.01.2023, 18:43 Uhr

Trainer Markus Rüger formte die SF Hofstetten binnen weniger Monate von einem Abstiegs- zu einem Aufstiegskandidaten. Trotzdem hat er sich dazu entschieden, sein Amt nach dieser Saison aus zeitlichen Gründen niederzulegen. Foto: Hochreuther

Hofstetten – Schlechte Nachrichten für die Sportfreunde Hofstetten: Am Ende der laufenden Spielzeit werden sich die Wege zwischen dem Kreisligisten und seinem Übungsleiter Markus Rüger nach nur einem Jahr schon wieder trennen. Der aus Möning stammende Coach teilte den Verantwortlichen bei Gesprächen in der Winterpause mit, das Traineramt nicht über das Saisonende hinaus fortführen zu können. „Im Grunde fehlt mir die Zeit, Familie, Sport und Beruf unter einen Hut zu bringen“, begründet der 48-Jährige seine Entscheidung

Rügers Entscheidung ist insofern bitter für die SFH, als dass der Coach ein Team, das in der vergangenen Spielzeit nur knapp über die Relegation die Klasse gehalten hat, binnen weniger Monate zu einen ernsthaften Anwärter auf den Aufstieg geformt hat. Das zeigt ein Blick auf den Saisonverlauf und die Tabelle: Nach dem 5. Spieltag belegte Hofstetten mit mageren drei Zählern noch den zwölften Rang. Danach aber fruchteten Rügers Änderungen bezüglich System und Taktik, seine Elf hat seitdem kein Spiel mehr verloren und überwintert mit 25 Punkten aus 13 Spielen auf Platz drei – nur drei Zähler hinter Spitzenreiter DJK-SV Berg. Gerade deshalb sei das Ende seines Engagements natürlich schade: „Der Erfolg ist da, und der Charakter von Verein und Mannschaft passt auch“, sagt der Möninger.

SFH-Abteilungsleiter Christian Egerer (43) bedauert es, „dass Markus am Saisonende sein Traineramt bei uns niederlegt. Dennoch danken wir ihm bereits jetzt für die gemeinsame und erfolgreiche Zeit.“ Egerer hofft, dass Rüger und dessen Schützlinge auch in der Restrückrunde gute Ergebnisse erzielen. Das wünscht sich Rüger selbstverständlich auch: „Wir wollen weiter mit breiter Brust auftreten. Das primäre Ziel sind 35 Punkte und der sichere Klassenerhalt. Aber natürlich wollen wir unsere bisherigen Leistungen bestätigen. Platz zwei bis fünf traue ich der Mannschaft zu, sofern wir verletzungsfrei und fit aus der Winterpause kommen.“

Einen Nachfolger auf der Trainerposition gibt es indes noch nicht, die Suche der SF Hofstetten ist aber bereits in vollem Gange. Um den Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde zu legen, starten die Sportfreunde um Coach Rüger am 10. Februar mit der Vorbereitung auf die verbleibende Spielzeit. Diese beginnt für die SFH schließlich am Sonntag, 26. März, um 15 Uhr beim TSV Feucht.

wip/bts