Volleyball-Landesliga

Allersbergs Rückrundenstart glückt nur bedingt

Landesliga Nord-West: Volleyballer der DJK nach Sieg und Niederlage sogar Schlusslicht

17.01.2023 | Stand 17.01.2023, 5:00 Uhr

Trotz eines Sieges gegen den Tabellenzweiten SGS Erlangen bilden die Allersberger nun das Schlusslicht der Landesliga. Foto: Tschapka

Allersberg – Die erste Mannschaft der Allersberger Volleyballer ist am vergangenen Samstag mit einem Heimspieltag in die Rückrunde der Landesliga Nord-West gestartet. Das Ziel dabei war es, die von wechselhaften Leistungen und zahlreichen krankheitsbedingten Ausfällen geprägte Vorrunde und den damit verbundenen vorletzten Tabellenplatz vergessen zu machen. Der Start dieser Mission war gegen den Tabellenzweiten SGS Erlangen und den TSV Zirndorf II allerdings nur bedingt von Erfolg gekrönt. Trotz eines Sieges gegen Erlangen rutschten die DJK-Herren auf den letzten Tabellenplatz ab.

Im Hinspiel (1:3) gegen die mit sieben Siegen in Serie angereisten Erlanger war die DJK keineswegs chancenlos gewesen, auch deshalb gingen die Mannen von Trainer Klaus Wischermann diesmal mit vollem Engagement in die Partie. Routinier Stefan Eckl war nach zweimonatiger Krankheitspause im Team zurück, und auch sonst standen diesmal mehrere Wechselmöglichkeiten zur Verfügung. Ein Luxus, der in der Hinrunde eher Seltenheitswert hatte. Zusätzlich unterstützte das frenetisch anfeuernde Allersberger Publikum, das für eine großartige Atmosphäre sorgte.

Anfängliche Abstimmungsprobleme auf Allersberger Seite sorgten für einen durchwachsenen Start, doch die DJK hatte in einem wahren Krimi mit 31:29 den längeren Atem. Als hätte es genau diesen Schub an Selbstvertrauen gebraucht, lief Allersberg in den beiden folgenden Sätzen zu absoluter Höchstform auf. Insbesondere der erfahrene Bernhard Sturm auf der Position des Außenangreifers ließ den Erlangern nur selten eine Abwehrchance. Am Ende stand ein souveräner 3:0-Erfolg mit zwei weiteren deutlichen Satzgewinnen (25:20, 25:21).

Diese überzeugende Form konnten die Allersberger dann aber gegen die junge Drittligareserve des TSV Zirndorf nicht aufrecht erhalten. Die DJK agierte über die gesamte Spieldauer hinweg zu nervös in Annahme und Abwehr, was Zirndorf immer wieder eiskalt ausnutzte. Nach dem knappen ersten (24:26) und dem deutlicheren zweiten Satz (20:25) fruchteten einige Umstellungen von Coach Wischermann im dritten Durchgang (25:23). Doch in Satz vier häuften sich die Unkonzentriertheiten auf DJK-Seite wieder: Fünf Aufschlagfehler in der entscheidenden Phase waren schließlich zu viel. Auch wenn Allersberg den zwischenzeitlich hohen Rückstand am Ende auf 23:25 verkürzen konnte, reichte die gezeigte Leistung nicht, um weitere Punkte zu holen.

Da das bisherige Schlusslicht Neumarkt seine beiden Heimspiele gewann, rutschte die DJK trotz des Sieges gegen Erlangen auf den neunten und damit letzten Platz der sehr engen Tabelle ab. Trotzdem: Die drei Zähler gegen den Tabellenzweiten und die dabei gezeigte Vorstellung lassen darauf hoffen, dass die Abstiegszone am Ende doch noch verlassen werden kann. Weiter geht es in zwei Wochen (28. Januar) beim TV Mömlingen (Unterfranken).

fbl