Triathlon

Alexander Richter gewinnt Olympische Distanz in Beilngries

01.08.2022 | Stand 01.08.2022, 19:00 Uhr

Alexander Richter benötigte 1:58:44 Stunden zum Sieg. Foto: Raithel

Beilngries – Zwei Jahre konnte der Bühler-Beilngries Triathlon im Naturpark Altmühltal aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Am Sonntag feierte der beliebte Wettkampf bei besten äußeren Bedingungen ein gelungenes Comeback. Knapp 700 Teilnehmer hatten für die Wettbewerbe inklusive der Ligarennen des Bayerischen Triathlon-Verbandes gemeldet. Und mit Alexander Richter (Foto) kam der männliche Sieger im Hauptlauf von der TSG 08 Roth.

Los ging es am Beilngrieser Yachthafen. Genau dort wo vor exakt 30 Jahren der finale Kanaldurchstich des Main-Donau-Kanals stattfand, starteten die Ligaathleten bei gut 23 Grad Wassertemperatur in ihren Teamwettkampf über die Sprintdistanz. Hier gewannen die Frauen der TSG 08 Roth die Bayernliga-Wertung.

Auf der Olympischen Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 39,2 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen) gab es bei den Männern einen packenden Zweikampf um den Sieg. Nach dem Schwimmen führte Julian Müller vom SV 05 Würzburg, dem auf dem zweimal zu durchfahrenden Rundkurs bald Alexander Richter von der TSG 08 Roth im Nacken saß. Die beiden blieben auf dem Rad als einzige im Feld unter einer Stunde. Müller wechselte noch mit einer knappen Minute Vorsprung auf die Laufstrecke durch die Beilngrieser Altstadt. Richter, der das Rennen vor vier Jahren noch zusammen mit seinem Vater in der Staffel absolvierte hatte, überrannte dann mit der Laufbestzeit des Tages seinen Konkurrenten und lief in insgesamt 1:58:44 Stunden zum Sieg. Müller (2:00:15) folgte als Zweiter. „Beilngries ist einfach immer superschön. Vor allem die Radstrecke vom Altmühltal hinauf auf die Hochfläche macht super Spaß und ist auch besonders anspruchsvoll. Aber auch die Location hier in der Altstadt ist top,“ erklärte der Sieger im Ziel.

Fünf Minuten später war auch schon die erste Frau im Ziel. Sarah Schönfelder, die kurzfristig aufgrund der Absage des Ironman 70.3-Dresden nachgemeldet hatte, machte ihren Sieg beim Radfahren perfekt. Die junge Athletin von Triathlon Grassau kam knapp hinter der favorisierten Neumarkterin Elena Illeditsch aus dem Wasser des Main-Donau-Kanals, bevor sie auf dem Rad eine Soloflucht inszenierte. Bereits bei der ersten Auffahrt in Richtung Hirschberg setzte sich Schönfelder an die Spitze und fuhr über drei Minuten Vorsprung heraus, von dem sie beim Laufen nichts mehr abgab. Als Gesamtvierte holte sich Schönfelder in 2:08:56 Stunden den Sieg vor Illeditsch, die das Rennen von 2016 bis 2018 dreimal in Serie gewann und sich aktuell nach überstandener Corona-Infektion im Aufbautraining befindet.

HK