23. Pfaffenhofener Stadtlauf
Wettkampf der Ex-Champions

Beim 23. Pfaffenhofener Stadtlauf treten am Sonntag einige Gewinner der vergangenen Jahre an – Bereits 330 Starter

13.10.2022 | Stand 22.09.2023, 4:36 Uhr
Horst Kramer

Wie im vergangenen Jahr hoffen die Organisatoren auch heuer auf tolles Herbstwetter, wenn an diesem Sonntag der Startschuss für den 23. Stadtlauf fällt. Foto: Kramer (Archiv)

Pfaffenhofen – Rund 330 Läuferinnen und Läufer hatten bis zum vergangenen Sonntag die Möglichkeiten zur Voranmeldung für den 23. Pfaffenhofener Stadtlauf genutzt, der an diesem Sonntag ausgetragen wird. Die Wetterexperten sagen einen leicht bewölkten Herbsttag mit sonnigen Abschnitten voraus, ohne Regen und mit mäßigem Wind. Die Chancen stehen gut, dass sich bis zu den Startschüssen noch einige Lauffans zu einer Teilnahme entscheiden.

Sportlich versprechen sowohl der Zehn-Kilometer-Hauptlauf als auch der Fünf-Kilometer-Fitnesslauf sowie das 2,5-Kilometer-Rennen der U18-/U16-Talente interessant zu werden. Für den „Zehner“ haben sich Georgios Pournaras, der Sieger des vergangenen Jahres, sowie dessen Vorgänger aus dem Jahre 2019, der Ingolstädter Patrick Sprung, angesagt. Ebenfalls dabei sind drei ehemalige Stadtmeister: Raphael Rakut (2021), Sven Schreiber (2019) und Florian Pasztor (2013) – die beiden Letztgenannten starteten übrigens gemeinsam als Team „Ilmtal-Runners“. Ein weiterer prominenter Läufer ist Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) – der Schrobenhausener hat aber schon im Vorfeld darauf hingewiesen, dass er „einfach zum Spaß“ mitlaufen werde, „eher weiter im hinten Feld“. Interessant wird auch das Abschneiden des MTV-U18-Läufers Julius Döllefeld sein, der vor vier Wochen eine neue persönliche Bestzeit in 34:28 Minuten aufstellte.

Bei den Frauen ist die Lage etwas unübersichtlicher. Die überlegene Siegerin der Jahre 2019 und 2020, Magdalena Reichhold (TSV Wolnzach) hat abgesagt, die frühere MTV-Juniorin Karla Hiss (LG Telis Finanz Regensburg) hat sich (noch) nicht angemeldet – die 38-Minuten-Läuferin hätte beste Chancen auf einen Podestplatz. Hiss bekäme es mit einer gleichaltrigen Konkurrentin zu tun, der Französin Caroline Dennilauler, die vor zwei Jahren Zweite hinter Reichhold geworden war und vor zwölf Monaten das 2,5-Kilometer lange Juniorinnen-Rennen gewonnen hatte. Dennilauler und ihre ein Jahr ältere Schwester Constance leben mit ihren Eltern in München und bestreiten Triathlon-Wettkämpfe für den PSV München. Dennilauler holte sich im April den französischen U16-Meistertitel über zehn Straßenkilometer in 36:10. Die Stadtmeisterin des vergangenen Jahres, Ute Palm, ist ebenfalls wieder am Start und könnte ihren Titel verteidigen. Die MTV-Läuferin Christiane Tillschneider hat freilich ebenfalls die Chance, um ganz vorne zu landen.

Auf der Fünf-Kilometer-Distanz könnte der U18-Orientieungslauf-Spezialist Ole Baath (TSV Jetzendorf) für eine Überraschung sorgen. Möglich ist allerdings auch, dass einer der vielen fixen Pfaffenhofener Feuerwehrler, die heuer am Start sind, allen anderen davon sprintet. Bei den Frauen zählt Bianca Archut (MTV Pfaffenhofen) zu den Favoritinnen, auch wenn sie eigentlich längere Distanzen bevorzugt.

Für den größten Trubel sorgen werden freilich die Jüngsten, die Kids der Jahrgänge 2015 und jünger. Immerhin 132 Mädchen und Buben nehmen am ersten Rennen um 12 Uhr teil, eine 400-Meter-Runde um den Volksfestplatz. Die Kinder der Kita Arche Noah werden zuvor ihren Erzieher Christian Schuster erwarten, der um 11.24 Uhr seinen 24-Stunden-Lauf auf dem Volksfestplatz beenden will (wir berichteten). Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem jeweiligen Rennen möglich.

htk