Kreisklasse 2 Donau/Isar
Überraschung verpasst: FC Geisenfeld kassiert bei Primus Lichtenau in letzter Minute das 2:2 – FSV II klettert auf Rang drei

30.10.2023 | Stand 30.10.2023, 14:15 Uhr

Duell auf Augenhöhe: Michael Schmidmeir (3. von links), hier im Kopfballduell mit Christian Wirsching, und die SpVgg Langenbruck holten im Heimspiel gegen Scheyern ein 1:1. Foto: M. Schneider

Zum Abschluss der Hinrunde hat Herbstmeister TSV Lichtenau Punkte liegen lassen: Im Topspiel gegen den FC Geisenfeld rettete Marco Fürholzer dem Tabellenführer in der letzten Minute aber zumindest ein 2:2. Neuer Zweiter ist nach dem 13. Spieltag der TSV Hohenwart, der das Verfolgerduell gegen den SV Zuchering gewann und fünf Punkte hinter Lichtenau liegt.

SV Manching U23 - FC Hettenshausen 3:1 (2:1): Enis Kuqanaj in der 16. und Tobias Reichart in der 22. Minute brachten Manching früh mit 2:0 in Führung. „Die ersten 30 Minuten waren stark. Der Anschlusstreffer hat dann etwas mit unseren Köpfen gemacht, wir haben danach um den Ausgleich gebettelt, aber leidenschaftlich verteidigt“, sagte SVM-Trainer Steffen Zettier. Lukas Büchler war in der 30. Minute der Torschütze für Hettenshausen. Zu mehr reichte es allerdings nicht, weil Manching sich wieder fing und durch David Meier in der 90. Minute per Freistoß das 3:1 erzielte. „Wir waren über 80 Minuten einfach nicht da, wir kriegen keine Konstanz in unsere Leistung. Heute hat es an allen Enden nicht gereicht. Gratulation an Manching, sie wussten, was auf dem Spiel steht, wir nicht“, war Gästetrainer Andreas Wörl trotz großer Personalnot gar nicht gut auf seine Elf zu sprechen.
SV Oberstimm - TSV Wolnzach 4:1 (2:1): Oberstimm kämpfte mehr mit dem Untergrund als mit dem Gegner. „Unser Platz war eine Katastrophe. Wir hätten aber schon in der ersten Halbzeit zwei, drei Tore mehr machen müssen. Wolnzach war sehr bemüht, aber einfach nicht durchschlagskräftig“, berichtete Spielertrainer Butrint Iberdemaj. Thomas Frank brachte die Gastgeber nach 15 Minuten in Führung. Nach einer halben Stunde antwortete Mustafa Kara mit dem 1:1. Zwei Minuten vor der Halbzeit gelang Iberdemaj aber dann der erneute Führungstreffer für sein Team. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel legte er das 3:1 nach und erzielte in der 84. Minute auch das 4:1. Nach der Hinrunde hat Aufsteiger Oberstimm somit respektable 20 Zähler gesammelt und belegt Rang acht. Wolnzach hingegen steht mit nur einem Punkt am Tabellenende.
SpVgg Langenbruck - ST Scheyern 1:1 (1:0): Langenbruck stand sehr gut, ließ in der ersten Halbzeit wenig zu und ging nach 20 Minuten durchaus verdient in Führung. Johannes Schloegl spielte einen Ball über die Viererkette, Jonas Bäuml zog nach innen und schloss mit einem präzisen Schuss ab. Scheyern hatte zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Nach der Pause erhöhte sich zwar der Druck, so richtig zwingend waren die Gäste aber nicht. „Wir hatten trotz spielerischer Überlegenheit eine ganze Reihe an Möglichkeiten, aber keine wirklich guten“, sagte STS-Abteilungsleiter Tobias Gänger. Nachdem Langenbruck noch eine Konterchance zum 2:0 vergeben hatte, traf Daniel Koller in der 77. Minute doch noch zum Ausgleich. „Das Unentschieden geht in Ordnung, Scheyern ist eine starke Mannschaft mit sehr scharfem Passspiel. Letztes Jahr haben wir beide Spiele klar verloren“, sah Langenbrucks Trainer Matthias Zimmermann eine Steigerung zum Vorjahr.
TSV Hohenwart - SV Zuchering 2:0 (0:0): „Manchmal hast du Spielglück, manchmal nicht. Zuchering hatte heute in der ersten Halbzeit die besseren Chancen, aber meine Mannschaft hat sich stark reingekämpft und in der zweiten Halbzeit auch gut Fußball gespielt“, lobte Hohenwarts Trainer Patrick Spieler. Nach torloser erster Halbzeit gingen die Gastgeber in der Schlussphase nach einem Standard durch Tobias Widhopf mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später klärte zwar Zucherings Torwart Ioannis Laios bei einem Konter zunächst, doch Oscar Appelmann kam aus 16 Metern zum Nachschuss und versenkte den Ball zum 2:0. Zucherings Trainer Claudio Maritato verstand die Fußballwelt nicht mehr. „Wir waren komplett spielbestimmend und hatten fünf oder sechs richtig gute Chancen. Auch nach dem Rückstand haben wir alles probiert, aber es war nicht unser Tag“, meinte er. Hohenwart ist nun mit fünf Punkten Rückstand erster Verfolger von Primus Lichtenau.
DJK Ingolstadt - TSV Baar-Ebenhausen 3:1 (2:0): Bereits in der dritten Minute eroberten die Gastgeber in einer Pressingsituation den Ball und Furkan Eroglu traf zum 1:0. „Wir konnten uns aus einer gesicherten Defensive sehr gut in die gegnerische Hälfte spielen und hätten höher führen müssen“, sagte Trainer Gaetano Di Terlizzi, der nach 30 Minuten dennoch das 2:0 von Daniel Gelbling bejubeln konnte. Nach der Halbzeit kam Baar-Ebenhausen gut in die Partie, hatte aber keine Durchschlagskraft in seinen Aktionen. In der 75. Minute erzielte Leutrim Beka nach einer Umschaltaktion das 3:0. Daniel Aulbach betrieb in der 84. Minute mit seinem Treffer Ergebniskosmetik. „Wir hatten einen klaren Plan, aber was hilft der, wenn uns wieder zwei individuelle Fehler in Rückstand bringen? Wie angekündigt hat die Chancenverwertung den Unterschied gemacht und da sind wir nicht kreisklassentauglich“, zog Baar-Ebenhausens Trainer Martin Kalemba ein frustriertes Fazit.
TSV Lichtenau - FC Geisenfeld 2:2 (0:0): Mit dem Schlusspfiff in der sechsten Minute der Nachspielzeit bewahrte Marco Fürholzer mit seinem Kopfballtor zehn Lichtenauer gegen neun Geisenfelder vor der ersten Niederlage. Boris Manko und Patrick Breitsamer hatten in einer hektischen Schlussphase Gelb-Rot gesehen, Michael Spenger eine Zeitstrafe erhalten. Die erste Hälfte gehörte komplett den Gastgebern, doch nur Manko zwang Torwart Benedikt Köhler zu einer starken Parade. In der 54. Minute schaltete Lichtenau nach Ballgewinn schnell um und Marco Lustig musste einen Querpass nur noch zum 1:0 einschieben. Es war der Weckruf für Geisenfeld. Philip Steiner auf Kopfballablage von Bilal Rihani (66.) und Stefan Schmailzl mit einem Schuss ins kurze Eck (74.) drehten die Partie. Danach vergaben die Gäste zwei gute Konterchancen und auf der Gegenseite schoss Manko freistehend am Pfosten vorbei. Sowohl Lichtenaus Coach Bastian Wagner als auch FCG-Sprecher Matthias Gabler stuften das 2:2 als gerecht ein.
FC Tegernbach - FSV Pfaffenhofen II 0:4 (0:2): „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber am Ende hat die individuelle Klasse das Spiel entschieden. Bei uns reicht es momentan einfach nicht“, gab Tegernbachs Spielertrainer Oguzhan Halici nach der erneuten Niederlage ehrlich zu. Sein Team bereitete dem Gegner durch hohes Pressing zu Beginn Probleme, doch Benedikt Vollnhals brachte die Gäste mit seinen Toren in der 28. und 41. Minute in Führung und legte nach 72 Minuten mit seinem dritten Treffer auch das 0:3 nach. Raphael Boser setzte fünf Minuten vor dem Ende per Strafstoß den Schlusspunkt. Der FSV hat sich damit auf Platz drei der Tabelle geschoben, Tegernbach rutschte auf Relegationsplatz elf. „Dass wir vorne unsere Chancen genutzt haben und hinten wieder die Null stand, ist perfekt. Heiko Juhra und ich sind mit der Vorrunde sehr zufrieden und stolz auf die Leistung der Mannschaft“, freute sich FSV-Trainerin Kerstin Yaylakci auch im Namen ihres Kollegen.

gam