Fußball - Kreisklasse 2

Trio freut sich über Traumstart

Münchsmünster, Karlskron und Uttenhofen stehen mit je sechs Punkten an der Tabellenspitze

16.08.2022 | Stand 16.08.2022, 17:07 Uhr

Ungenutzte Chancen gab es auf beiden Seiten, am Ende trennten sich der FC Schweitenkirchen (links Raphael Binder) und der FSV Pfaffenhofen II (rechts Moritz Schapfl) mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Foto: M. Schneider

Pfaffenhofen – Sechs Punkte nach zwei Spieltagen, auf diese makellose Bilanz kann Aufsteiger TV Münchsmünster in der Kreisklasse 2 Donau/Isar nach dem Sieg gegen das ST Scheyern blicken. Anders sieht es für den Türkischen SV Pfaffenhofen aus, der auch in dieser Saison ganz oben mitspielen wollte. Nach der 2:4-Heimniederlage gegen den TSV Wolnzach rangiert der Pfaffenhofener Verein mit null Punkten auf dem vorletzten Platz.

TV Münchsmünster - ST Scheyern 2:1 (0:1): Bis zur 30. Minute war Scheyern tonangebend und führte durch einen Freistoß von Lukas Berger mit 1:0 (21.). „Danach haben wir heute leider einiges vermissen lassen“, sagte Trainer Mathias Hoiß. Den Gegner lobte er als kompakte Mannschaft mit viel Willen. Andreas Müller, Spielertrainer der Gastgeber, sah es ähnlich. Er sprach von einem intensiven Spiel, in dem sein Team am Ende den größeren Willen gezeigt habe. Den Ausgleich erzielte Moritz Feigl in der 66. Minute nach einem Eckball. In der 82. Minute nahm Tobias Schmid einen abgefälschten Schuss auf, behielt die Übersicht und traf zum Sieg. „Beide Teams haben sehr fair gespielt und sich voll auf den Fußball konzentriert, das hat Spaß gemacht“, so Müller.
Türk SV Pfaffenhofen - TSV Wolnzach 2:4 (0:1): Enes Bilaloglu, Abteilungsleiter beim Türk SV Pfaffenhofen, war fassungslos über den Spielverlauf. „Wir hätten heute acht oder neun Tore schießen können oder gar müssen. Wir waren klar besser, Wolnzach hatte eigentlich nur bei Standards Chancen und immer wenn wir gedrückt haben, haben sie getroffen.“ Wolnzachs Florian Flicker sah das etwas anders, er sprach von einer klaren Leistungssteigerung und einem verdienten Sieg. Die Gäste gingen nach 28 Minuten in Führung, Leo Biersack köpfte eine Ecke von Daniel Meier ein. Abdulhamit Zorlu glich nach einer Stunde aus, doch Jumberi Leshkasheli mit einem Schuss ins lange Eck und Yusof Khalili, wieder per Kopf nach Freistoßflanke von Meier, brachten Wolnzach in der 71. und 73. Minute auf die Siegerstraße. Alexander Kaurin verkürzte fünf Minuten später nochmals, bevor Benedikt Solleder eine weitere Ecke per Kopf zum 2:4-Endstand nutzte (84.).

FC Schweitenkirchen - FSV Pfaffenhofen II 1:1 (0:0): Baris Basaran, Sportlicher Leiter beim FC Schweitenkirchen, sprach nach der Partie von einer gerechten Punkteteilung. Die Gastgeber hätten aus seiner Sicht das eine oder andere Tor mehr machen können, doch auch die Gäste vergaben Chancen. Heiko Juhra, Spielertrainer des FSV, war zufrieden: „Wir sind mit extremen personellen Problemen nach Schweitenkirchen gefahren und haben das beste aus der Situation gemacht.“ Juhra fand sein Team in der zweiten Halbzeit überlegen, es habe aber die Überzeugung gefehlt. Pierre König stand in der 74. Minute nach einem Pass in den Rückraum goldrichtig und schob für die Gäste zum 1:0 ein. In der 83. Minute kombinierte Moritz Schapfl mit Spielertrainer Christopher Schindler, der auf Florian Bauer querlegte, so dass dieser den Ausgleich erzielte.

TSV Lichtenau - BC Uttenhofen 0:1 (0:1): Der BCU gewann auch sein zweites Saisonspiel, diesmal beim TSV Lichtenau. Torschütze war Spielertrainer Claudio Maritato, der in der 21. Minute nach Vorarbeit von Impero Ochiuzzi mit Vollspann aus 25 Metern ins lange Eck traf. Maritato sprach von einem hart erkämpften Sieg. Nach einer guten ersten Halbzeit habe sein Team eine zu hohe Fehlerquote gehabt und gute Chancen vergeben, wodurch es knapp wurde. Lichtenaus Spielertrainer Bastian Wagner sah den Gegner schlicht effizienter als seine Mannschaft und bescheinigte ihm eine starke Defensivleistung. „Uns ist es nach dem Gegentor über die gesamte Spielzeit nicht gelungen, unsere Möglichkeiten auszuspielen.“
SV Karlskron - FC Tegernbach 3:0 (1:0): Beide Trainer beschrieben die erste Halbzeit als ausgeglichen. Tegernbach war näher an der Führung, Karlskrons Torwart Johannes Lehner hatte aber einen guten Tag. „In der zweiten Halbzeit waren wir dann klar überlegen“, berichtete Spielertrainer Christopher Haas und auch sein Gegenüber Oguzhan Halici stellte fest, dass bei seinem Team nach dem Seitenwechsel die Richtung fehlte: „Es ist eben auch schwierig, bei dem Wetter einem Rückstand nachzulaufen“, fügte er hinzu. Daniel Mayer traf mit dem Pausenpfiff nach Flanke von Daniel Reitberger zum 1:0, Haas legte nach 75 Minuten aus 16 Metern das 2:0 nach. Kurz vor Schluss bediente Mayer bei einem Konter Rudi Tkac und der traf zum Endstand von 3:0.
SpVgg Langenbruck - SV Karlshuld 3:0 (2:0): Vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse ging Langenbruck bereits nach acht Minuten mit 1:0 in Führung. Andreas Lutschnikov steckte den Ball durch auf Lukas Müller, der ins Karlshulder Tor traf. Auch dem 2:0 in der 30. Minute ging ein Steckball voraus, diesmal von Müller auf Andreas Eder. „In der zweiten Halbzeit ist bei uns dann etwas der Faden gerissen und wir haben außerdem durch Martin Reichart einen Elfmeter verschossen und so die Vorentscheidung verpasst“, berichtete Matthias Zimmermann. Das 3:0 durch Lutschnikov fiel in der 85. Minute. „Ein Lob an Langenbruck, die waren super eingestellt“, kommentierte Dominik Berchermeier. Er musste auf zehn Spieler verzichten, bezeichnete die Leistung seines Teams aber als Arbeitsverweigerung. „Wenn der Gegner einen Feldspieler im Tor hat, wir aber in den ersten 25 Minuten keinen Schuss abgeben, spricht das für sich. Wir werden diese Woche im Training gut arbeiten.“
SV Zuchering - FC Geisenfeld 3:1 (0:0): Geisenfeld hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen durch Felix Weber und Kilian Kellermann, Stefan Hoffmann traf für Zuchering die Latte. Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Dennis Weinrich Zuchering in Führung. Nachdem Zucherings Patrick Weiher gelb-rot sah (50.), traf Kilian Thunig nach Vorarbeit von Kilian Kellermann zum Ausgleich (57.). Die Gäste wirkten danach kraftlos und der SV machte durch Markus Jonetzko nach einem Freistoß (70.) und Weinrich nach einem Sololauf (89.) den Sieg perfekt. „Wir haben erst unsere Chancen nicht genutzt und dann nicht entschlossen verteidigt, deshalb verdient verloren“, fasste Geisenfelds Sprecher Matthias Gabler zusammen. Zucherings Stefan Hoffmann sprach von einem verdienten Sieg in Unterzahl.

gam