Tennis, Aktive

TCP überrascht mit erstem Saisonsieg

Landesliga-Team gewinnt mit 7:2 in Vilsbiburg – Kurioser Spielausfall bei den Damen

28.06.2022 | Stand 28.06.2022, 18:04 Uhr

Stets alles im Griff hatte Pfaffenhofens Horst Rieder bei seinem 6:1, 6:0-Sieg. Foto: Cesarec

Von Anna Ermert

Pfaffenhofen – Überwiegend erfolgreich sind die hochklassigen Tennisteams der Region aus der Pfingstpause zurückgekehrt. Siege feierten beide Manchinger Teams sowie die Herren des TC Pfaffenhofen und die Damen des TSV Rohrbach. Die TCP-Damen müssen auf eine Entscheidung warten, ihr Gegner trat nicht an.

Regionalliga Süd-Ost Damen: Donat Tennisteam Manching - TC Schwaben Augsburg 6:3: „Augsburg trat ohne seine Nummer eins an, was für uns natürlich von Vorteil war“, teilt Manchings Trainer Petr Panak mit. Dominika Salkove (Position 1) gewann klar mit 6:2, 6:2. Das Spiel von Karolina Kubanova an Position 2 war ausgeglichen, aber dramatisch und endete mit 4:6, 6:4 und 10:7 für Manching. Ebenso auf Augenhöhe mit ihrer Gegnerin spielte Lucie Petruzelova (Position 3). Sie siegte mit 7:6, 6:1. Katarina Sopkova (Position 4) traf auf eine 47-jährige erfahrene Spielerin und unterlag knapp mit 4:6, 6:7. Talent Zuzana Sopkova (Position 5) hatte Konzentrationsschwierigkeiten und verlor mit 2:6, 2:6. Natalie Salkova ließ ihrer sehr erfahrenen Gegnerin dagegen keine Chance beim 6:3, 7:5. Im Doppel machten dann Kubanova/Petruzelova (6:2, 6:4) sowie Dominika und Natalie Salkova (6:1, 6:2) den Manchinger Sieg perfekt. Natalie Sopkova/Campara waren chancenlos beim 2:6, 0:6. „Wir sind gesichert, mit drei Siegen bleiben wir in der Regionalliga Süd-Ost. Vielleicht setzen wir in den nächsten Spielen die Nachwuchsspielerinnen aus Manching ein“, resümiert Petr Panak. Das nächste Heimspiel ist am Sonntag gegen Schlusslicht MTTV Iphitos München II.

Bayernliga Nord Herren: MBB SG Manching - TC Weiß-Blau Würzburg II 6:3: „Ein gelungenes Wochenende mit einen wichtigen Sieg“, freut sich Mannschaftsführer Ivo Panak. Viermal musste Manching in den Match-Tiebreak, davon wurden drei gewonnen: Ivo Panak (Position 1) mit 6:7, 6:4, 10:8, Pavel Staubert (Position 3) mit 3:6, 6:3, 10:8 und Daniel Filo mit 5:7, 6:4, 10:8. Nur Isa Mammetgulyyev (Position 2) verlor den Match-Tiebreak mit 11:13 nach 3:6, 6:4. Roman Filo (Position 5) unterlag mit 4:6, 2:6, Miroslav Herzán (Position 6) erkämpfte den vierten Sieg mit 6:2, 6:3. „Mit einer komfortablen 4:2 Führung gingen wir nach über sechs Stunden schon etwas erschöpft in die Doppel und setzten auf unsere bewährten Paare.“ Panka/Mammetgulyyev gewannen das Einserdoppel 6:2, 6:1, das Dreierdoppel Staubert/Herzán endete 6:4, 6:4, nur Daniel und Roman Filo gingen über den Match-Tiebreak, den sie mit 6:10 nach 6:7, 6:3 abgeben mussten. „Der Sieg war wichtig für uns, wir können nun ohne Druck ins nächste Heimspiel am Sonntag gegen den TC Rot-Blau Regensburg II gehen“, sagt Panak. Regensburg steht punktgleich mit 4:4 Punkten vor Manching auf dem 3. Tabellenplatz.

Landesliga 1 Herren: TC Grün-Weiß Vilsbiburg - TC Pfaffenhofen 2:7: „Dieser Sieg war sehr wichtig, wenn auch eher unerwartet“, freut sich TCP-Mannschaftsführer Georg Trompler. Von drei Match-Tiebreaks wurden zwei gewonnen: Trompler (Position 2) siegte 2:6, 6:3, 10:6 und Thomas Thaler (Position 4) 3:6, 6:3, 10:8, nur Quirin Niesel (Position 6) unterlag mit 2:6, 7:5, 6:10. Sebastian Brzezinski (Position 1) gewann knapp mit 7:5, 7:5, Horst Rieder siegte dagegen klar mit 6:1, 6:0 und Jonas Waldemann mit 6:4, 6:0. „Mit einem 5:1 nach den Einzeln hatten wir nicht gerechnet, die Gegner waren schon stark.“ Die Doppel wurden nicht mehr gespielt, zwei gingen an Pfaffenhofen, eines an Vilsbiburg. „Nach diesem Ergebnis setzen wir große Hoffnung auf die nächsten Spiele und würden uns freuen, wenn es so gut weitergeht“, ist Trompler zuversichtlich. Das nächste Spiel ist am Sonntag beim TC Ismaning, der punktgleich hinter dem TCP mit 2:6 Punkten auf dem vorletztem Platz steht.

Landesliga 2 Damen: Münchner Sportclub - TC Pfaffenhofen: Wertung ausstehend. Obwohl die TCP-Damen zu sechst angereist waren, kam das Spiel nicht zustande. Mannschaftsführerin Verena Höpfl teilt hierzu mit, dass ein Funktionär des Münchner Sportclubs den Spielbericht um kurz vor 10 Uhr ausgefüllt und sechs Spielerinnen eingetragen habe, obwohl die Nummer eins der Münchnerinnen noch nicht da gewesen sei, wie die gegnerischen Spielerinnen erklärten. Zehn Minuten später habe ein neuer Spielbericht mit nur fünf eingetragenen Spielerinnen vorgelegen und „plötzlich war der ursprüngliche Spielbericht nicht mehr auffindbar, worauf wir uns weigerten zu spielen. Wir fragten beim Verband nach und bekamen die Antwort, dass nur die Originalaufstellung gültig ist.“ Es sollte ein neuer Spielbericht nur für die Doppel erstellt werden. Um 11.25 Uhr erhielten die Spielerinnen des TCP die Mitteilung, dass sie nach Hause fahren sollen, der MSC trage keine Doppel ein und spiele auch nicht. Der TCP gab dies so an den Verband weiter und wartet jetzt auf eine Entscheidung über die Spielwertung.

Südliga 1 Herren: Rot-Weiß Freising - TV Geisenfeld 9:0: „Dieses Mal war gar nichts drin, was uns schon bewusst war, denn wir waren ersatzgeschwächt“, sagte TV-Mannschaftsführer Sebastian Thoma mit. Alle Einzel wurden klar verloren: Sebastian Thoma (4:6, 4:6) hielt noch am besten dagegen. Ralf Fuchs (0:6, 4:6), Yannick Jäschke (1;6, 3:6), Simon und Timo Postruschnik (beide 0:6, 0:6) sowie Jonas Hetzecker (0:6, 0:6) waren ohne Chance. Das Doppel Thoma/Jäschke verlor erst im Match-Tiebreak mit 6:10 nach 6:4, 1:6, Fuchs/Hetzenecker unterlagen 2:6, 6:7 und die beiden Postruschniks mit 0:6, 0:6. Thoma blickt immer noch optimistisch in die Zukunft, er hofft, dass es am kommenden Sonntag gegen den TSV Haar besser läuft. Allerdings steht Geisenfeld mit 0:10 Punkten auf dem vorletzten Platz, während Haar Zweiter ist.

Südliga 1 Damen: TSV Rohrbach - FC Inning Holz 5:4: „Endlich der erste Sieg“ freute sich Mannschaftsführerin Laura Zwack, „aber wir bleiben auf dem letzten Platz und die Hoffnung ist nicht sehr groß.“ Katja Haslbeck (Position 2) gewann im Match-Tiebreak 10:6 nach 3:6, 6:1, Laura Zwack (Position 3) mit 6:2, 6:2 und Bettina Pamler (Position 4) mit 7:5, 6:2. Caro Schrätzenstaller (Position 1) musste sich im Match-Tiebreak mit 6:10 beugen (nach 0:6, 7:5), Susanne Götz unterlag mit 5:7, 4:6 und Kerstin Festl mit 4:6, 4:6. In den Doppeln lief es besser: Schrätzenstaller/Festl verloren zwar knapp mit 5:7, 6:7, aber Zwack/Pamler gewannen 6:3, 6:1 und Haslbeck/Götz erkämpften mit ihrem 7:6, 7:6-Triumph den Rohrbacher Sieg. Am kommenden Sonntag tritt der TSV beim TSV Ofenstetten an.

PK