Fußball - Kreisklasse 2 Donau/Isar

Schweitenkirchen atmet auf

FCS siegt beim 2:1 gegen Tegernbach erstmals nach neun Partien – Bäuml erlöst Langenbruck

21.11.2022 | Stand 21.11.2022, 19:54 Uhr
Matthias Gabler

Sein Tor machte den Unterschied: Langenbrucks Jonas Bäuml (rechts, hier im Zweikampf mit Uttenhofens Doppeltorschütze Alexander Pfoser) erzielte den 3:2-Siegtreffer. Die SpVgg geht damit auf einem guten achten Platz in die Winterpause. Foto: Stolle

Pfaffenhofen – Nur drei Spiele haben am abschließenden Wochenende vor der Winterpause in der Fußball-Kreisklasse 2 Donau/Isar stattgefunden. Als Gewinner dürfen sich dabei insbesondere der FC Schweitenkirchen und die SpVgg Langenbruck fühlen, die sich mit Siegen gegen direkte Kontrahenten Luft im Abstiegskampf verschafften.

FSV Pfaffenhofen II - TSV Wolnzach 2:0 (1:0): Raphael Boser war der Mann des Tages. Er brachte die Gastgeber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit per Elfmeter in Führung und legte in der 75. Minute das 2:0 nach. In der Bewertung der Partie waren sich beide Trainer uneins. Für Heiko Juhra war sein FSV über 90 Minuten klar überlegen. „Wir wollten das Spiel mit der selben Einstellung wie in der Vorwoche angehen. Wir haben kaum was zugelassen und hatten sehr schöne Spielzüge“, sagte er und war froh, das Jahr positiv zu beenden. Wolnzachs Florian Flicker war mit der Elfmeter-Entscheidung überhaupt nicht einverstanden und sah seine Elf in der ersten Halbzeit überlegen, sie habe aber zwei oder drei klare Chancen vergeben. Nach der Pause habe etwas der Zugriff gefehlt. „Die Jungs können stolz sein, ein sehr gutes Spiel gegen einen übermächtigen Gegner gemacht zu haben“, lobte er. Die Aufstellung des FSV II mit zahlreichen ehemaligen Bezirks- und Regionalligaspielern habe ja schon seit Wochen nichts mehr mit einem Kreisklassisten zu tun.

SpVgg Langenbruck - BC Uttenhofen 3:2 (2:1): „Wir sind heute einfach glücklich über die wichtigen drei Punkte und unsere Aufholjagd in der Tabelle. Uttenhofen war ein schwerer Gegner“, vermeldete Langenbrucks Trainer Matthias Zimmermann frisch von der Kabinenparty. Gabriel Niedermeir traf nach 20 Minuten aus dem Gewühl heraus zum 1:0. Sebastian Geißler legte nach einer Ecke und zweimaliger Parade von Torwart Mario Höfner das 2:0 nach (29.). Alexander Pfoser brachte Uttenhofen mit einem fulminanten Schuss ins Spiel zurück (39.) und traf vier Minuten nach der Pause per Freistoß sogar zum Ausgleich. Langenbruck bewies jedoch Moral und Kampfgeist und Jonas Bäuml erzielte in der 66. Minute den Siegtreffer. Er wurde steil geschickt, gewann das Laufduell und setzte den Ball in die lange Ecke. „Wir kommen nach einem 0:2 zurück und kassieren dann das Tor nach einem individuellen Fehler“, ärgerte sich BCU-Coach Claudio Maritato. Sein Team habe sich in den entscheidenden Situationen einmal mehr nicht entscheidend durchsetzen können.

FC Schweitenkirchen - FC Tegernbach 2:1 (2:0): „Es ist schön, mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen“, freute sich Schweitenkirchens Sportlicher Leiter Baris Basaran über das Ende der Negativserie mit nur einem Punkt aus neun Spielen. „Es war kein spektakuläres Spiel, aber wir haben zu guten Zeitpunkten getroffen und leidenschaftlich verteidigt. Bereits nach fünf Minuten verlängerte Lukas Schaubeck eine Ecke zu Simon Hauner, der zum 1:0 traf. In der 35. Minute legte Spielertrainer Christopher Schindler quer zu Martin Zehentmeier, der den Pass zum 2:0 verwertete. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel verwandelte Christoph Ratberger einen Elfmeter zum Anschlusstreffer für Tegernbach. „Uns hat heute der absolute Wille gefehlt“, urteilte Gästetrainer Oguzhan Halici. „Wir spielen bis zum letzten Drittel ganz gut, dann fehlt der Zug zum Tor.“ Schweitenkirchen sei nicht unbedingt besser gewesen, aber effizienter.

Kreisklasse 3: SpVgg Zolling - TSV Paunzhausen 2:0 (0:0): In der ersten Halbzeit sah TSV-Trainer Alexander Sulzberger überlegene Paunzhausener, die aber nichts daraus machten. „Uns hat die Durchschlagskraft gefehlt, der letzte Pass ist nicht angekommen. Stellen wir uns da cleverer an, gehen wir mit einer Führung in die Pause“, berichtete der Coach. In der zweiten Halbzeit verloren die Gäste in der Vorwärtsbewegung den Ball und Andreas Kreitmeier traf zum 1:0. „Aus meiner Sicht war es ein Foul an unseren Torwart, aber mich ärgert, dass genau das passiert ist, wovor wir gewarnt hatten. Wir haben absolut billig den Ball hergeschenkt“, ärgerte sich Sulzberger. Paunzhausen warf nun alles nach vorne, blieb aber ineffektiv und fing sich in der Nachspielzeit den Konter zum 2:0 ein. Erneut war Kreitmeier der Torschütze für Zolling. Sulzberger blickt dennoch optimistisch nach vorne auf das Jahr 2023. „Trotzdem, ich muss der Mannschaft und meinen Kapitänen ein riesen Kompliment machen. Wir wurden totgesagt, jetzt sind wir ein eingeschworener Haufen. Paunzhausen lebt wieder.“

gam