Handball - Frauen Landesliga
MTV Pfaffenhofen zeigt gegen den PSV München ein starkes Finish und klettert auf Rang sechs

08.12.2023 | Stand 08.12.2023, 17:19 Uhr

Treffsicher: Julia Brandstätter (links) steuerte beachtliche 13 Tore zum MTV-Sieg gegen den PSV München bei. Foto: Cesarec

Die Handballerinnen des MTV Pfaffenhofen haben die Chance genutzt und sich durch einen am Ende klaren Sieg im Nachholspiel gegen den PSV München in der Tabelle der Landesliga Süd auf Rang sechs vorgeschoben.

Frauen-Landesliga Süd: MTV Pfaffenhofen - PSV München – 37:29 (20:16): Gegen München musste MTV-Trainerin Simone Schäffler auf die erkrankte Ersatztorhüterin Anne Rozcen verzichten. Anders als sonst wurde die Partie in der Trainingshalle der Ilmstädterinnen, der Gymnasiumhalle in Pfaffenhofen, ausgetragen. Dort fühlten sich die Gastgeberinnen sofort wohl und hatten schon zur Mitte der ersten Hälfte einen 13:6-Vorsprung herausgespielt. In der temporeichen Partie hatten die Pfaffenhofenerinnen bis dahin in der Offensive konsequent die richtigen Lösungen gefunden, einige einfache Tore erzielt und zudem ein gutes Rückzugsverhalten gezeigt. Auch Unterzahlsituationen überstand der MTV souverän. Doch die Gäste wurden stärker und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf vier Tore. Vor allem die gegnerische Kreisläuferin Chiara Heymann (insgesamt 13 Tore) sowie die linke Rückraumspielerin Bettina Schmitz (2), bekam die Schäffler-Sieben kaum in den Griff. Auch nach dem Wiederanpfiff erwischte Pfaffenhofen einen guten Start, ließ in der Folge aber konditionell nach. Der PSV kam wieder besser im Spiel und schloss über einen 3:0-Lauf zum 22:19 (36. Minute) auf. Wenig später gelang den Münchnerinnen sogar der Ausgleich zum 24:24 (43.). Pfaffenhofen reagierte und zog nun seinerseits wieder davon. Gegen die 5:1-Deckung der Münchnerinnen, die dem MTV zunächst Probleme bereitete, fand das Team nun die richtigen Lösungen und zeigte sich im Angriff sehr effektiv. Ein 6:0-Lauf sorgte schließlich für klare Verhältnisse, am Ende hieß es 37:29 für die Gastgeberinnen. Schäffler lobte im Anschluss vor allem den offensiven Auftritt von Julia Brandstädter (13 Tore) und Magdalena Scherer (8) sowie die Torhüterleistung von Johanna Dirmaier. Zudem ersetzten Marina Förster und Stefanie Unger aus ihrer Sicht nahtlos die Langzeitverletzte Eva Künzel. „Das war ein souveräner Sieg . Ich bin sehr zufrieden mit dem selbstbewussten Auftreten der Mannschaft“, freute sich die Trainerin, die von einer guten Ausgangslage vor den letzten zwei Spielen vor der Winterpause sprach. Am Samstag will der MTV zuhause gegen die HSG Würm-Mitte II um 18 Uhr an diese Leistung anknüpfen.
MTV Pfaffenhofen: Brandstädter (13), Scherer M. (8), Sachse (3), Fenner (3), Förster (3), Waterkotte (3), Englisch (2), Sterz (1), Unger (1), Hofmann, Scherer A., Köhn, Dirmaier.