A-Klassen 4 und 5 Donau/Isar
MTV Pfaffenhofen stürzt Spitzenreiter: Jetzendorf II muss Platz eins nach 1:2-Pleite an Uttenhofen abgeben

24.10.2023 | Stand 24.10.2023, 17:56 Uhr

Einen Schritt zu spät kommt in dieser Szene Reichertshausens Thomas Stelzer (links). Unterpindharts Fabian Zauner kann den Ball vor dem heranstürmenden TSV-Kapitän wegköpfen. Foto: M. Schneider

Zwei große Überraschungen hat es am vorletzten Hinrunden-Spieltag in der A-Klasse 4 gegeben: Der MTV Pfaffenhofen gewann beim TSV Jetzendorf II mit 2:1 und stürzte den Tabellenführer damit vom Thron. Dies nutzte der BC Uttenhofen, der mit einem 3:0 gegen Niederlauterbach auf Rang eins kletterte. Außerdem verschaffte sich die SpVgg Steinkirchen mit einem 2:1-Sieg gegen den VfB Pörnbach Luft im Abstiegskampf.

A-KLASSE 4:
ST Scheyern II - SpVgg Engelbrechtsmünster 2:2 (0:0): In einer Partie auf überschaubarem Niveau gelang es beiden Mannschaften zunächst nicht, klare Chancen zu kreieren. Nach dem Seitenwechsel wurde den Zuschauern mehr geboten. Scheyerns Lukas Ostermeier traf den Ball aus großer Distanz perfekt und netzte zur Führung ein (47.). Die Gäste antworten aber schnell. Lukas Wittmann glich nach einem Konter aus (56.). Nachdem Ostermeier auf der Gegenseite erneut technisch sehenswert zum 2:1 einschoss (62.), besorgte Wittmann mit seinem zweiten Tor den 2:2-Endstand (69.). „Die Art und Weise, wie wir die Gegentore kassieren, ist Wahnsinn. So darfst du auch kein Spiel gewinnen, so ehrlich muss man sein“, ärgerte sich STS-Coach Daniel Huber, aus dessen Sicht teilweise die nötige Einstellung bei seiner Elf fehlte. „Im zwölften Punktspiel hatte ich zum ersten Mal den kompletten Kader zur Verfügung – und dann geht auch was“, sagte SpVgg-Trainer Johannes Pichler.
TSV Jetzendorf II - MTV Pfaffenhofen 1:2 (0:0): In einer umkämpften Partie stand Pfaffenhofen gut in der Defensive und kreierte einige Torchancen. Zwar konnte der Gast nicht alle Aktionen des bis dato ungeschlagenen Spitzenreiters unterbinden, doch wenn die Jetzendorfer zum Abschluss kamen, war Keeper Bobi Kucalovic zur Stelle. Im zweiten Durchgang klärten die Gastgeber zunächst einen Freistoß der Ilmstädter an den eigenen Pfosten, ehe Arian Kaeser am schnellsten schaltete und zur Führung einschob (57.). Jetzendorf ließ sich davon nicht beeindrucken und drängte auf das MTV-Tor. Folgerichtig verwertete Ulli Schreier eine Flanke zum Ausgleich (70.). In der Schlussphase hielt Pfaffenhofen dem großen TSV-Druck stand und setzte den entscheidenden Nadelstich durch einen Konter, den Sebastian Meyer zum Siegtreffer verwertete (82.). „Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, aus unseren Chancen Tore zu machen. Durch zwei individuelle Fehler, die zu Gegentoren geführt haben, haben wir es uns selber schwer gemacht“, resümierte TSV-Co-Trainer Moritz Lessel. „Wenn der Sieg am Ende auch glücklich war, gebührt meiner Mannschaft ein großes Lob für eine starke Teamleistung“, freute sich MTV-Coach Peter Walter.
SpVgg Steinkirchen - VfB Pörnbach 2:1 (1:1): Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen. Thomas Schneider brachte die Gäste gegen Ende der ersten Hälfte in Führung (34.). Noch vor der Pause gelang Steinkirchens Spielertrainer Veysel Sentürk per Elfmeter der Ausgleich (45.). Die Gastgeber erwischten den besseren Start in die zweite Hälfte, während sich Pörnbach zu sehr auf Diskussionen mit dem Unparteiischen einließ. Daraus resultierte unter anderem eine Rote Karte für VfB-Spieler Dominik Rößle (55.). Steinkirchen profitierte aus der Überzahlsituation und drängte auf das gegnerische Tor. Sentürk setzte einen zweiten Elfmeter an die Latte. Danach aber schlugen die Gastgeber zu. Tobias Langenegger schob nach einem sehenswerten Alleingang von Randi Situwe-Ouatoula zum 2:1 ein (77.). Pörnbach hielt dagegen, scheiterte aber kurz vor Schluss an der Latte. „Ich habe in den Augen meiner Spieler gesehen, wie sehr sie den Sieg wollten. Alle haben bis zum Abpfiff hundert Prozent gegeben, ich bin sehr stolz auf sie“, lobte Sentürk, der allerdings auch eine Schattenseite des Spiels ansprach: „Der Gegner hat Spieler von uns rassistisch beleidigt, was unterste Schublade ist.“ VfB-Trainer Josef Harrer hatte davon nichts mitbekommen. „Die Behauptung wundert mich etwas. Tatsache ist, dass ein Spieler von Steinkirchen unsere Bank mit einer gestreckten Faust provoziert hat.“ Zum Spiel an sich wollte sich Harrer nicht weiter äußern, er bedankte sich beim Pörnbacher Anhang, der sein Team Woche für Woche zahlreich unterstütze.
FC Unterpindhart - TSV Reichertshausen 2:4 (1:2): In einem unterhaltsamen Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Johannes Anthofer setzte den Ball sehenswert ins Tor (6.). In der Folge riss der TSV das Spiel immer mehr an sich. In Folge eines Einwurfes von Helmut Karl glich Manuel Bednarik per Kopf aus (24.). Auch dem 1:2 ging ein Karl-Einwurf voraus. Serhat Akdoǧverwertete diesen kurz vor der Pause (38.). Nach Wiederanpfiff fand die Heimmannschaft besser ins Spiel. Nach einer unübersichtlichen Situation behielt Wassim Belkhir die Übersicht und netzte zum 2:2 ein (53.). Danach kam es zu einer bitteren Szene aus FCU-Sicht. Bei einem weiten Pass von Fabian Zauner auf Dennis Weinrich, der daraufhin nur noch den Reichertshausener Torhüter vor sich hatte, wurde Zauner gefoult und der Schiedsrichter pfiff den Vorteil ab, wofür sich dieser im Nachhinein auch bei der Heimmannschaft entschuldigte. Am Ende hatten dann die Gäste den längeren Atem. Mit einem Doppelschlag zum 4:2 ließ Manuel Bednarik Unterpindharts Hoffnungen auf einen Punktgewinn platzen (87., 89.). „Für uns war es eine Niederlage, die nicht hätte sein müssen“, meinte FC-Abteilungsleiter Johannes Rambach, der mit dem nicht gegebenen Vorteil haderte. TSV-Coach Florian Kottmayr sprach von einem verdienten Sieg: „Die Mannschaft hat alles für den Sieg getan und wurde belohnt.“
BC Uttenhofen - SV Niederlauterbach 3:0 (0:0): Gegen Niederlauterbach tat sich der Favorit aus Uttenhofen zunächst schwer. Die Gäste wussten dagegenzuhalten und stellten den BCU vor Probleme. Die Heimelf hatte ein Chancenplus, auf der Gegenseite haderte der SVN mit einem nicht gegebenen Elfmeter. Nach torloser erster Hälfte begann auch der zweite Abschnitt ausgeglichen. Den Führungstreffer durch Alexander Pfoser (74.) konnten die Gäste aber nicht verhindern. In der Folge ging Niederlauterbach ins Risiko, kam aber zu keinen klaren Chancen. Uttenhofen schlug daraus Profit, nutzte die sich öffnenden Räume überlegt aus und machte den Sieg durch weitere Treffer von Luca Schlittenbauer (80.) und Pfoser (90. + 2) perfekt. „Das war ein Arbeitssieg, wir haben die drei Punkte mitgenommen und konzentrieren uns aufs nächste Spiel“, meinte BCU-Spielleiter Sascha Seitz. „Am Ende haben wir aufgemacht, konnten aber nach vorne nichts mehr bewirken und haben folgerichtig das zweite und dritte Tor bekommen“, sagte SVN-Abteilungsleiter Stefan Hartl.
FC Schweitenkirchen - TSV Hohenwart II 0:1 (0:0): Schweitenkirchen übernahm von Beginn an die Spielkontrolle und drückte auf die Führung. Diese wollte allerdings nicht gelingen, da der FCS mehrere gute Chancen liegen ließ. So scheiterte beispielsweise Daniel Lutz an der Latte. Auch Marco Baccoli und Martin Zehentmeier vergaben. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Hohenwart verteidigte fast ausschließlich und der FCS rannte an. Lutz scheiterte zweimal am Pfosten und durch beherzten Einsatz konnten die Gäste den Gegentreffer immer wieder verhindern. Aus dem Nichts fiel dann auf der Gegenseite der Treffer: Nach zwei individuellen Fehlern blieb TSV-Spielertrainer Matthias Dischner vor dem Tor ruhig und schob zur Führung ein (62.). Die Gäste verteidigten den Vorsprung mit Mann und Maus. „Wenn du die Chancen nicht verwertest, rächt sich das eben irgendwann“, sagte FCS-Abteilungsleiter Baris Basaran. „Schweitenkirchen war das ganze Spiel überlegen, wir hatten das Glück auf unserer Seite und nehmen die drei Punkte gerne mit“, sagte Dischner.
SV Geroldshausen - SV Fahlenbach 3:1 (1:1): In einer umkämpften Partie stellten die Geroldshausener erneut ihren Zusammenhalt unter Beweis. Nach einer unübersichtlichen Situation im gegnerischen Strafraum behielt SVG-Spieler Christian Drexler die Übersicht und schoss sehenswert zur Führung ein (28.). Noch vor der Pause kamen die Gäste nach einer Ecke durch Sebastian Kühner zum Ausgleich (45. + 3). Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie intensiv und spannend. Michael Beer nickte nach einer langen Hereingabe von links am langen Pfosten ein (63.). In der Folge hatte Fahlenbach die große Chance, per Elfmeter auszugleichen. Mit einer Glanztat hielt Christoph Schreistetter die Führung allerdings fest. Nachdem ein Freistoß von Drexler in der Schlussphase abprallte, staubte Michael Schrag ab und besorgte den vielumjubelten Sieg für die Gastgeber (80.). „Kompliment an das Team. In einer umkämpften Partie lebte die Mannschaft die gewünschte Mentalität vor und zeigte, dass sie auch Spiele ohne Max Huber gewinnen kann“, freute sich SV-Abteilungsleiter Max Demmel. „Wir haben es nicht geschafft, ins Spiel zu kommen und unsere klaren Chancen nicht genutzt“, haderte SVF-Spielleiter Tommy Mehlhose.

A-KLASSE 5:
TSV Eching II - TSV Rohrbach II 0:2 (0:1): In einer Partie auf überschaubarem Niveau verwertete Matthias Kaindl früh eine Freistoßflanke zur TSV-Führung (8.). Danach spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber mit mehr Schwung auf den Platz und verpassten Mitte der zweiten Hälfte nur knapp das 1:1. In der Folge arbeitete sich Rohrbach wieder zurück ins Spiel und Benedikt Schneck besorgte mit einem sehenswerten Weitschuss aus der Drehung für den 2:0-Endstand. Nach einer Notbremse sah Echings Finn Labedzki noch die Rote Karte (90. + 2). „Endlich haben wir mal wieder gewonnen. Mittlerweile haben wir über 30 Spieler eingesetzt, deshalb auch ein großer Dank an unsere dritte Mannschaft. Für die Wochen vor der Winterpause hoffe ich, dass wir wieder mehr Kontinuität in unseren Kader bekommen“, sagte Rohrbachs Coach Christoph Seiler.
SV Ilmmünster – SV Pulling 2:0 (0:0): In einem Spiel auf mäßigem Niveau hatten beide Teams vor der Halbzeit ihre Chancen, vergaben diese aber. Auch im zweiten Durchgang verlief die Partie ausgeglichen. Erst in der Schlussphase rissen die Gastgeber das Spiel doch noch an sich. Zunächst besorgte Lukas Preitschopf die Führung (84.). Florian Scharger machte schließlich den Deckel drauf (90. + 4). „Wir haben uns für den hohen Aufwand belohnt. Insgesamt war es kein unverdienter Sieg, das Spiel hätte aber auch gut in die andere Richtung kippen können“, sagte SVI-Abteilungsleiter Johannes Sackl.

PK