Handball

MTV-Männer feiern ersten Saisonsieg

Pfaffenhofen verlässt mit 37:34-Erfolg das Tabellenende in der BOL – Souveräne Scheyrer

08.11.2022 | Stand 08.11.2022, 17:21 Uhr

In Feierlaune waren die MTV-Handballer nach ihrem ersten Saisonsieg in heimischer Halle. Foto: Cesarec

Pfaffenhofen/Scheyern – Im siebten Anlauf ist bei den Handballern des MTV Pfaffenhofen der Knoten geplatzt. Gegen die SG Moosburg feierte das Team von Trainer Walter Sperrer den ersten Saisonsieg in der Bezirksoberliga. Grund zum Jubeln hatten auch die HF Scheyern, die in der Bezirksliga ihren zweiten Sieg feierten.

Bezirksoberliga, Männer: MTV Pfaffenhofen - SG Moosburg 37:34 (17:18): Pfaffenhofen fand schwer in die Partie. Das Team hatte im Abwehrverbund Probleme mit der körperlichen Präsenz der SG und musste einige Gegentreffer aus dem Rückraum hinnehmen. So lagen die Hausherren in der siebten Minute mit 3:5 in Rückstand. In der Offensive hingegen spielte Pfaffenhofen dynamisch und kam zu guten Gelegenheiten. So entwickelte sich ein torreicher, offener Schlagabtausch, bei dem sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. In der 19. Minute ging die Mannschaft um Trainer Sperrer erstmals in Führung (10:11). Doch dann zog Moosburg über einen 6:0-Lauf davon. Bis zur Pause stellte der MTV aber wieder den Anschluss her. Pfaffenhofen kam entschlossen aus der Kabine und legte nach fünf gespielten Minuten einen 6:0-Lauf zum zwischenzeitlichen 26:22 hin. Insbesondere Torhüter Johannes Zenz zog den Gästen in dieser Phase den Zahn und war für sein Team ein starker Rückhalt. Die Führung ließ sich Pfaffenhofen in der Folge nicht mehr nehmen. Zwar wurde es nach dem 26:27-Anschlusstreffer der Moosburger sowie einer Roten Karte für Pfaffenhofens Andreas Hagl nach seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe (41.) noch einmal spannend, doch die Sperrer-Sieben blieb abgeklärt und wusste den Ausgleich zu verhindern. Die Gastgeber setzten sich erneut auf drei Tore ab und verteidigten den Vorsprung bis zum Ende. „Die Mannschaft hat es endlich geschafft, ihr Potenzial über 60 Minuten zu zeigen und sich für den Trainingsfleiß zu belohnen. Wie letzte Woche vom Trainer angekündigt, hat sich das Glück den Tüchtigen angeschlossen“, freute sich Mannschaftssprecher Lukas Zach, der insbesondere einen starken Auftritt von Torhüter Zenz sowie Marcel Bulla lobte. Kommenden Sonntag trifft der MTV auswärts um 16 Uhr auf das Tabellenschlusslicht TG Landshut II.

Bezirksoberliga, Frauen: HSG Schwab/kirchen - HC Donau/Paar 23:25 (11:13): Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel hat der HC einen perfekten Saisonauftakt hingelegt. In einem durchweg engen Spiel bezwang die Mannschaft um Trainer Damir Novokmet den Tabellenletzten Schwab/kirchen, einem Fusionsverein aus dem TSV Schwabhausen und dem TSV Burgkirchen. In der Anfangsphase waren zunächst die Gäste tonangebend und gingen früh mit 2:0 in Führung. Donau/Paar glich aber schon in der siebten Minute aus und arbeitete sich in die Partie. Drei weitere Treffer bescherten dem HC bis zur elften Minute gar eine 7:4-Führung. Dennoch blieben die Gastgeberinnen auf Schlagdistanz und erzielten immer wieder den Ausgleich (8:8, 18.). Der HC scheiterte oft im Torabschluss und vergab im ersten Durchgang vier Siebenmeter. Dennoch gelang es der Mannschaft, sich bis zur Halbzeit einen knappen 13:11-Vorsprung zu erspielen. Nach Wiederanpfiff bot sich ein ähnliches Bild. Erneut gaben die Gäste eine Drei-Tore-Führung aus der Hand und Schwab/kirchen ging in der 36. Minute sogar mit 16:15 in Führung. In der Folge stellte Donau/Paar aber über einen 4:0-Lauf den alten Vorsprung wieder her (16:19, 42.) und gab die Führung danach nicht mehr aus der Hand. In einer umkämpften Schlussphase, die wenige Tore bot, zeigten sich die Gäste abgeklärt. Trotz des 22:23-Anschlusstreffers aus Sicht des Gastgebers (51.) behielt der HC die Nerven und siegte am Ende mit 25:23. Novokmet lobte seine Mannschaft dafür, dass sie in einem engen Spiel Charakter zeigte: „Die Spielerinnen haben mir gesagt, dass sie solche Spiele früher meist verloren haben. Wir haben aber unsere Hektik aus dem letzten Spiel abgestellt und unsere Führung am Ende gut verwaltet.“ Dennoch haderte er damit, dass die Partie aufgrund der schwachen Chancenverwertung überhaupt so eng wurde. Zudem hofft er im nächsten Spiel auf mehr Aggressivität und Konsequenz im Abwehrverbund. Dieses findet kommenden Sonntag um 18 Uhr in der Sporthalle am Lindenkreuz in Manching statt. Dabei empfängt der HC die SpVgg Erdweg, derzeit Tabellenachter.

Nach dem Derbysieg gegen Pfaffenhofen in der Vorwoche feierte Donau/Paar gegen die „Biber“ aus Altenerding den zweiten Sieg im vierten Saisonspiel. Dieser fiel trotz einiger Ausfälle beim 27:19 sogar recht deutlich aus. „Alles in allem war das die bisher beste Saisonleistung“, lobte HC-Coach Markus Anders sein Team, das von Beginn an konzentriert auftrat. Nach dem Führungstreffer der Heimmannschaft nahmen die Gäste das Spielgeschehen schnell in die Hand und setzten sich bis zur 19. Minute auf 9:4 ab. Insbesondere im Tempospiel aus der zweiten Welle kam der HC zu Torerfolgen. In der Folge fand der Landesliga-Absteiger aus Altenerding mehr Zugriff und verkürzte in der 29. Minute auf 10:11. Zwei schnelle Tore bescherten dem HC dennoch eine komfortable 13:10-Pausenführung. Auch im zweiten Durchgang trat das Donau/Paar-Team abgeklärt auf und hielt die Gastgeber auf Distanz. Nach dem zwischenzeitlichen 18:15 (48.) aus HC-Sicht, legten die Gäste einen 4:0-Lauf hin und sorgten damit für die Vorentscheidung (22:15, 51.). Zwar verkürzte Altenerding nach einer Auszeit noch einmal auf vier Tore, wurde der Anders-Sieben aber nicht mehr gefährlich. Die Gäste behielten die Nerven und brachten den deutlichen Auswärtssieg ins Ziel. Trainer Anders sprach von einem verdienten Sieg: „An diesem Tag hat sich gezeigt, was die Mannschaft zu leisten im Stande ist. Die bärenstarke Vorstellung in der Abwehr und unser sehr starker Keeper Sebastian Mruk waren der Grundstein für den Sieg.“ Zudem lobte er die verbesserte Chancenverwertung. Am Samstag gastiert der HC bei der SSG Metten (17 Uhr). Anders erwartet ein schweres Spiel und hofft, an die Leistung gegen Altenerding anknüpfen zu können.

Bezirksliga, Männer: HF Scheyern - TSV Gaimersheim 33:25 (14:9): Während Scheyern zum zweiten Mal siegte, kassierten der TSV auch im zweiten Saisonspiel eine Niederlage. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start. In der fünften Minute setzte sich die TSV-Mannschaft um Spielertrainer Florian Ginzinger auf 3:1 ab. In der Folge fanden die Gastgeber aber insbesondere in der Defensive mehr Zugriff und drehten das Spiel. Gaimersheim zeigte Schwächen im Abschluss, die den Handball-Füchsen leichte Gegenstöße ermöglichten. Über einen 3:0-Lauf zum zwischenzeitlichen 10:6 (20.) setzten sich die Füchse erstmals deutlich ab und blieben bis zur Pause (14:9) klar vorne. Kurz vor der Halbzeit sah zudem TSV-Spieler Kevin Mössle nach einem unglücklichen Kopftreffer die Rote Karte (29:53), was aus Ginzingers Sicht der Knackpunkt im Spiel der Gaimersheimer war. Nach dem Wiederanpfiff stellten die Gäste auf eine offensivere Abwehr um und kamen dadurch auf drei Tore heran. In der Folge fand Scheyern aber mehr Lösungen im Angriff, und zog über einen 6:0-Lauf vorentscheidend auf 22:13 (40.) davon. Gaimersheim gelangen in der Schlussphase noch einige Treffer, weil Scheyern in der Abwehr nicht mehr so konsequent auftrat. Am Ende blieb es aber beim Deutliche Sieg der Gastgeber. „Gaimersheim war ein überraschend starker Gegner, gegen den wir aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewonnen haben“, sagte HFS-Coach Dieter Auernhammer, der den starken Auftritt von Torhüter Robin Gerlsbeck sowie die Leistungen von Patrick Heimbach und Emmeran Winter (beide zehn Tore) lobte.

ewi