Fußball - A-Klassen 4 - 6

Mit 10:0-Sieg zurück an die Spitze

Hettenshausen kennt mit ersatzgeschwächten Steinkirchenern kein Erbarmen – Rohrbach II verliert nach Roter Karte

08.11.2022 | Stand 08.11.2022, 17:52 Uhr

Nicht nur in dieser Szene kann sich Hettenshausens Niklas Gogoll (Mitte) gegen seine Steinkirchener Gegenspieler Valentin Bergmeier (links) und Kevin Scherrer behaupten. Am Ende gewann der FCH mit 10:0. Gogoll steuerte drei Tore bei. Foto: Stolle

Von Robin Walther

Pfaffenhofen – Mit einem beeindruckten 10:0-Kantersieg gegen die SpVgg Steinkirchen haben die Fußballer des FC Hettenshausen die Tabellenführung in der A-Klasse 4 zurückerobert. Zugleich vergrößerte der FCH die Not der SpVgg, die nach dem Überraschungssieg des FC Schweitenkirchen II gegen Hohenwart II auf den Relegationsplatz fiel.

A-KLASSE 4:
SpVgg Engelbrechtsmünster - FC Unterpindhart 1:2 (0:1): Im Derby-Hinspiel kamen beide Mannschaften nicht über ein 2:2 hinaus – dieses Mal setzte sich Unterpindhart durch. Nach nur zwölf Minuten gingen die Gäste durch einen Distanzschuss von Sebastian Geisel in Führung. Trotz weiterer guter Chancen, vor allem für die Gäste, blieb es beim 0:1-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel kam Unterpindhart besser aus der Kabine und baute in der 50. Minute durch Franz Schubert die Führung auf 2:0 aus. Den Gastgebern gelang erst in der 92. Minute der 1:2-Anschlusstreffer durch Johann Höflschweiger – zu spät, der FCU-Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. „Unterpindhart war griffiger und hat verdient gewonnen“, sagte der Engelbrechtsmünsterer Spielertrainer Manuel Amon. „Bis auf ein bis zwei Chancen haben wir sauber verteidigt, der Anschlusstreffer eine Minute vor Schluss war zu verkraften. Alles in allem war es ein geiler Derbysieg“, sagte Gästetrainer Bilal Rihani.
FC Schweitenkirchen II - TSV Hohenwart II 3:0 (0:0): „Die Freude war sehr groß, das waren wichtige Punkte im Abstiegskampf“, freute sich der Schweitenkirchener Trainer Marco Baccoli nach dem überraschenden Sieg. Dabei war der Spielverlauf anders als erwartet: Denn nicht der Tabellensiebte aus Hohenwart bestimmte die Partie, sondern der Gastgeber, der vor der Partie noch in der Abstiegszone stand. Folglich gingen die Hausherren nach dem Seitenwechsel durch Lukas Rank in Führung (56.). Baccoli selbst legte per Freistoß das 2:0 nach (60.). Den 3:0-Endstand besorgte Michael Steiner nach einer Einzelaktion (76.). „Ich bin sehr zufrieden, das war eine gute spielerische Leistung und die Mentalität hat gepasst“, sagte Baccoli. Auch für Gästetrainer Markus Eberl ging der Sieg der Gastgeber in Ordnung: „Sie waren uns in allen Belangen überlegen und haben absolut verdient gewonnen.“
VfB Pörnbach - TSV Rohrbach II 2:1 (0:1): „Ob der Pörnbacher Sieg verdient oder unverdient war möchte ich jetzt Mal dahingestellt lassen. Knackpunkt war die äußerst diskutable Rote Karte kurz vor der Halbzeit“, ärgerte sich der Rohrbacher Trainer Christoph Seiler. Für Pörnbachs Spielertrainer Harrer war diese völlig berechtigt: „Der Rohrbacher hat unserem Spieler von hinten in die Beine getreten und hatte keine Chance auf den Ball. Vielleicht war es für sie strittig, weil unser Spieler weiterspielen konnte.“ Der TSV hatte das Spiel in der ersten Hälfte unter Kontrolle und führte zum Halbzeitpfiff mit 1:0. Seiler selbst hatte nach 34 Minuten getroffen. Doch mit einem Mann mehr übernahm Pörnbach nach der Pause das Kommando und drehte die Partie: Lukas Stengl (78.) und Dominik Rößle (83.) trafen zum 2:1-Sieg. „Es war ein schweres Spiel für uns. Am Schluss war es ein Arbeitssieg. Ein großes Lob an die Mannschaft, die das Spiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit gedreht hat“, sagte Harrer.
FC Hettenshausen - SpVgg Steinkirchen 10:0 (7:0): „Wir waren von der ersten Minute an hoch konzentriert und hatten eine enorme Intensität auf dem Platz. Dadurch waren wir Steinkirchen in allen Belangen überlegen und wenn ihr Torhüter nicht noch ein paar Hundertprozentige verhindert hätte, wäre das Ergebnis zur Halbzeit schon zweistellig gewesen“, lautete das Fazit von Hettenshausens Trainer Andreas Wörl. Bereits zur Halbzeit führte Hettenshausen mit 7:0. Den Torreigen eröffnete Lukas Büchler nach zehn Minuten. In der Folge trafen Christoph Riedlberger (13.), Michael Kislinger (18.), Niklas Gogoll (23.), Julian Catik (26.) sowie erneut Gogoll (31.) und Riedlberger (38.) zum 7:0. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste chancenlos. Gogoll erhöhte nach 47 Minuten auf 8:0, ehe Alexander Neukäufer (52.) und abermals Catik (82.) den zweistelligen Sieg herausschossen. „Wir mussten auf zahlreiche verletzte Stammspieler verzichten. Zwei angeschlagene Akteure mussten sogar von Anfang auflaufen, das konnten wir nicht kompensieren. Wir brauchen unbedingt die Winterpause“, sagte der Steinkirchener Trainer Tobias Langenegger.
SV Ilmmünster - HSV Rottenegg 5:1 (2:0): Bereits im Vorfeld ging Gästetrainer Christian Müller von einer schwierigen Partie aus, jedoch ging er nicht davon aus, so chancenlos zu sein: „Es war schwerer als erwartet – wir hatten zu keiner Phase des Spiels wirklich eine Chance“, sagte Müller. Bereits nach 13 Minuten gingen die Gastgeber durch einen verwandelten Strafstoß von Justin Oko in Führung. Noch vor der Halbzeit erhöhte erneut Oko auf 2:0 (32.). Dabei hatte Ilmmünster das Spiel zu jeder Zeit unter Kontrolle, klare Tormöglichkeiten für Rottenegg gab es nicht. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild: Ilmmünster war überlegen und Florian Scharger erhöhte nach 53 Minuten auf 3:0, dem Lukas Preitschopf kurz darauf das 4:0 folgen ließ (65.). Zwar gelang den Gästen mit einem ihrer insgesamt drei Torschüssen das 1:4 durch Johannes Kriegler (77.), zu mehr reichte es jedoch nicht. Mit seinem zweiten Treffer setzte Scharger den Schlusspunkt zum 5:1. „Wir waren sehr spielfreudig und haben dem HSV keine Tormöglichkeiten herausspielen lassen. Wir sind weiter auf einem sehr guten Weg und werden von Spiel zu Spiel besser“, sagte der Ilmmünsterer Abteilungsleiter Johannes Sackl.

A-KLASSE 5:
MTV Pfaffenhofen - SC Kirchdorf II 2:3 (1:1):
„Wie letzte Woche haben wir wieder vorweihnachtliche Geschenke verteilt und Kirchdorf zum Tore schießen eingeladen“, ärgerte sich MTV-Trainer Peter Walter. In der 23. Minute gingen die Gäste durch Andreas Brinninger in Führung, nur sechs Minuten später glich der MTV durch Sulaiman Haidary zum 1:1 aus. Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Aleko Hristov die Pfaffenhofener sogar mit 2:1 in Führung (52.). Er verwandelte einen Elfmeter. Doch dann lud der MTV den Gegner zweimal ein: Dominik Großkopf (57.) und Michael Trost (70.) drehten die Partie für Kirchdorf zum 2:3-Endstand. „Das war vereinfacht gesagt gar nichts. Jetzt gilt es, das Spiel abzuhaken und sich auf die nächste Aufgabe gegen Eichenfeld-Freising zu konzentrieren“, sagte Walter.
TSV Reichertshausen - SC Massenhausen 0:0: Trotz einer guten Leistung kam Reichertshausen nicht über ein torloses Remis hinaus. Gegen den Tabellensechsten aus Massenhausen taten sich die Gastgeber schwer, Lücken zu finden, um Tore zu erzielen. Defensiv stand der TSV gut. „Es war ein typisches 0:0. Die Einstellung war heute eine andere als in den letzten beiden Spielen. Die Jungs haben es probiert aber es war nicht mehr drin, da sich beide Teams neutralisierten“, sagte Reichertshausens Abteilungsleiter Florian Kottmayr.

A-KLASSE 6:
SV Geroldshausen - SV Oberhaindlfing 1:1 (0:0):
„Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus, trotz der Leistungssteigerung können wir mit dem Punkt nicht zufrieden sein“, sagte der Geroldshausener Abteilungsleiter Max Demmel nach dem Remis. Ärgerlich daran war vor allem der Zeitpunkt und die Entstehung des Ausgleichstores. Denn nach einer torlosen und zähen ersten Hälfte sahen die knapp 100 Zuschauer nach dem Seitenwechsel zumindest zwei Tore. Geroldshausen ging nach 75 Minuten durch den zuvor eingewechselten Alexander Schreistetter in Führung. Doch der SV brachte die Führung nicht über die Zeit, denn in der 86. Minute bekam Oberhaindlfing zurecht einen Strafstoß zugesprochen, den Markus Diemaier souverän zum 1:1 verwandelte. „Wir zahlen unnötig Lehrgeld und bleiben weiter sieglos. Das war zu wenig“, sagte Demmel.

PK