Fußball, A-Klasse 3

Manching wahrt den Vorsprung

MBB holt 0:0 bei Verfolger Pförring – Ernsgaden geht zweimal leer aus – Auch Irsching enttäuscht

02.11.2022 | Stand 02.11.2022, 17:54 Uhr
Peter Kundinger

Ausgeglichenes Spitzenspiel : Manuel Nest (links) vom TSV Pförring und Michael Bykow von der MBB SG Manching kämpfen beim 0:0 um den Ball. Foto: pku

Pfaffenhofen – In der A-Klasse 3 Donau/Isar hat Spitzenreiter MBB SG Manching am letzten Spieltag der Hinrunde sein Minimalziel erreicht: Mit dem 0:0 beim TSV Pförring wahrten die Manchinger den Vier-Punkte-Vorsprung auf den ärgsten Kontrahenten.

TSV Pförring - MBB SG Manching 0:0 (0:0): „Das Niveau war nicht sonderlich prickelnd. Beide Teams waren darauf bedacht, keinen entscheidenden Fehler zu machen. Wir wollten den Punkteabstand verkürzen, dies ist nicht gelungen“, bilanzierte TSV-Abteilungsleiter und Torhüter Markus Guttenberger. Der Tabellenführer aus Manching bestimmte die ersten Minuten, musste nach 15 Minuten aber den verletzungsbedingten Ausfall von Toptorjäger Emre Erbas hinnehmen. Im Anschluss übernahm der Gastgeber die Initiative, klare Chancen ergaben sich aber nicht. Einzig Stürmer Manuel Nest tauchte nach gut 20 Minuten alleine vor dem MBB-Tor auf, verzog allerdings knapp. Nach dem Wechsel gestaltete sich die Begegnung ausgeglichener, Möglichkeiten blieben weiter rar. Erst kurz vor dem Ende boten sich dem Gastgeber noch zwei Chancen: Cedric Haas traf das Aluminium und Lukas Thoma scheiterte am gut reagierenden MBB-Keeper Broos. „Wir haben unser Minimalziel erreicht und den Abstand auf Pförring gehalten. Kämpferisch war dies von meiner Mannschaft eine überragende Leistung“, war MBB-Coach Ali Erbas zufrieden.
TV Vohburg - SV Ernsgaden 3:0 (1:0): Nach zuvor drei Niederlagen gelang Vohburg wieder ein Sieg: „Das war ein ordentliches Spiel von uns. Wir haben stabil und sauber gespielt, die Grundaggressivität hat gestimmt. Zudem konnten wir unsere Abschlussschwäche etwas abstellen“, erklärte TV-Spielertrainer Thomas Thaleder. Eine Flanke aus dem Halbfeld leitete kurz vor dem Halbzeitpfiff des guten Unparteiischen Siegfried Ebenbeck den Heimsieg ein. Ein SVE-Verteidiger lenkte das Leder unglücklich ins eigene Netz. Nach dem Wechsel genügte den Gastgebern eine starke Viertelstunde, um das Spiel zu entscheiden. Christian Limmer (50.) und Christoph Jakubasch (59.) verwerteten lange Bälle zum 3:0-Endstand. „Wir haben uns heute nicht gewehrt, das muss ich der Mannschaft ankreiden. So dürfen wir nicht auftreten“, zeigte sich SVE-Spielertrainer Andreas Thiel enttäuscht. Zwei Tage später setzte es für den SVE im Nachholspiel gegen den SV Oberstimm (1:3) allerdings bereits die nächste Pleite.
SV Irsching-Knodorf - FT Ringsee 1:1 (1:0): Etwas überraschend entführten die Gäste aus Ingolstadt einen Punkt aus Irsching. Dass das Ergebnis in den Hintergrund trat, lag an den Ereignissen in den letzten Spielminuten. Die Gastgeber waren die spielbestimmende Mannschaft und gingen nach 28 Minuten durch Co-Trainer Manuel Graswald mit einem sehenswerten Schuss ins linke untere Eck in Führung. Die Gäste aus Ingolstadt blieben unbequem. Nach 50 Minuten setzte sich Ejmen Mucinovic nach einem Pass von Spielertrainer Hazir Ramosaj gekonnt durch und vollendete zum 1:1-Ausgleich. Als in der mehrminütigen Nachspielzeit SV-Spieler Philipp Lederer von zwei Ringseern unsanft von den Beinen geholt wurde, eskalierte die Situation. Der Trainer des Heimteams warf eine Trinkflasche in Richtung des Geschehens, wonach sich tumultartige Szenen sowie Handgreiflichkeiten entwickelten, die nach Abpfiff erst durch einen Polizeieinsatz endeten.

pku