Landesliga - TSV Jetzendorf

Lange ersehnter Befreiungsschlag

Nach fast zwei Monaten ohne Sieg bezwingt Jetzendorf Hollenbach 2:0 – Torpremiere für Els

03.10.2022 | Stand 03.10.2022, 16:37 Uhr
Horst Kramer

Riesenfreude nach dem Jetzendorfer 2:0: Vorbereiter Leon Grauvogl (rechts) gratuliert dem Schützen Wlad Beiz. Maximilian Kreitmair (links) ist der zweite Gratulant. Foto: Kramer

Von Horst Kramer

Jetzendorf – Einen Tag vor dem Tag der Deutschen Einheit setzte der TSV Jetzendorf ein Zeichen für seine Entschlossenheit, den Verbleib in der Landesliga Südwest mit allen Mitteln sichern zu wollen. Im wichtigen Duell mit dem Co-Aufsteiger und Abstiegskonkurrenten TSV Hollenbach setzten sich die Oberilmtaler mit 2:0 (2:0) durch und holten nach fast zwei Monaten wieder einen Sieg.

Ferdinand Els erzielte die 1:0-Führung per Kopf, nach einem 40-Meter-Freistoß von Markus Pöllner (29.) – es war der Premierentreffer des Wolnzachers in der Landesliga. Das 2:0 markierte Wlad Beiz, dank eines genialen Steilpasses von Leon Grauvogl (37.). Allerdings trübte eine Verletzung die Freude der Jetzendorfer erheblich: Kurz nach der Pause rumpelten Keeper Jeremy Manhard und Florian Radlmeier auf dem nassen Rasen zusammen, der Jetzendorfer Rechtsverteidiger musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden (52.).

„Die Leistung hat von der ersten bis zur letzten Minute gestimmt“, freute sich Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler. Sein Gegenüber Daniel Zweckbronner pflichtete ihm bei: „Den Jetzendorfern war von Anfang an der unbedingte Siegeswille anzumerken.“ Eine kritische Anmerkung fiel Schäffler doch noch ein: „Wir hätten den Deckel viel früher mit dem 3:0 draufmachen müssen.“ Gelegenheiten dazu waren reichlich vorhanden: So scheiterte Dominic Reisner alleine vor dem reaktionsschnellen Hollenbacher Schlussmann Michael Finkert (61.). Grauvogl hingegen hatte den Keeper schon überwunden, doch David Bichlmeier kratzte den Ball von der Linie (78.). Kurz darauf schloss Maximilian Kreitmair aus spitzem Winkel ab, diesmal klärte Linksverteidiger Julian Wüstner (81.).

Die Partie war von Anfang von Nervosität und Emotionalität geprägt. Kein Wunder, angesichts der brisanten Situation beider Teams, denn auch die Schwaben warten seit Anfang September auf einen Punktgewinn. Die Jetzendorfer feuerten sich untereinander lautstark an, die Hollenbacher antworteten durch ein sehr engagiertes Auftreten.

Die erste Chance gehörte ihnen, als sich Jetzendorfs ansonsten bärenstarker Innenverteidiger Wojciech Swierkosz bei einem weiten Ball verschätzte und Mittelstürmer Michael Schäfer Richtung Strafraum marschierte. Manhard wehrte Schäfers scharfen Schuss gerade noch ab (3.). Dann setzte heftiger Regen ein, die Zweikämpfe wurden intensiver, die ruhenden Bälle immer wichtiger. Etwa bei einer Pöllner-Ecke, die Els nur knapp neben den Kasten setzte (14.). Oder bei einem 45-Meter-Freistoß von Burkhard, als Manhard den nassen Ball nur mit Mühe festhalten konnte (18.). Schließlich war es soweit: Els machte sein erstes Landesligator und freute sich wie der sprichwörtliche Schneekönig (29.). Als nur wenige Minuten später Beiz das 2:0 erzielte, schienen die Hollenbacher zu wackeln. Doch sie gaben sich noch nicht geschlagen, wie ein Volleyschuss von Maximilian Ettner bewies (44.).

Die Gastgeber kamen nach der Pause deutlich früher als ihre Gäste zurück, ein weiteres Zeichen ihres Siegeswillens. Reisner sorgte umgehend mit zwei Eckbällen für Gefahr (49.), ein großes Aufbäumen der Hollenbacher blieb überraschenderweise aus.

Der TSV Jetzendorf rangiert nun auf Rang zwölf (15 Punkte). Der Vorsprung auf den obersten Relegationsplatz 14, den der FC Memmingen (14 Punkte) einnimmt, ist allerdings nur hauchdünn. Der TSV Hollenbach ist 15. (zehn Punkte). Am Samstag reisen die Jetzendorfer zum Tabellennachbarn FV Illertissen II (16 Punkte). Anpfiff ist um 14 Uhr.

PK


TSV Jetzendorf: Manhard – Radlmeier (52. Sarisakal), Swierkosz, Els, Öttl – Beiz, Pöllner, Grauvogl (89. Liebl) – Geuenich, Kreitmair (90.+2. Raabe), Reisner (86. Keimel). – Tore: 1:0 Els (29.), 2:0 Beiz (37.). – Schiedsrichter: Perl (SV Pullach). – Zuschauer: 320.