Regionalliga – FC Pipinsried

Klarer Verlierer im Dorfklub-Duell

Der FC Pipinsried ist beim 2:5 gegen den cleveren TSV Aubstadt hoffnungslos überfordert

24.07.2022 | Stand 24.07.2022, 20:17 Uhr

Erwischte einen schwarzen Tag: Auch gegen den Torschützen des fünften Aubstädter Treffers, Patrick Hofmann (rechts) kam Pipinsrieds Faton Dzemailji zu spät. Foto: Kramer

Pipinsried – Im Duell der Regionalliga-Dorfklubs gab es am Samstag einen eindeutigen Sieger: Die Spieler des Turn- und Sportvereins der 710-Einwohner-Gemeinde Aubstadt hatten nach 90 Minuten die Nase klar vorne vor den Akteure des Fußballclubs der 560-Seelen-Ortschaft Pipinsried: Mit 2:5 (0:1) ging der FCP in der heimischen Hazrolli-Arena baden.

Eine in dieser Höhe gerechte Pleite, auch wenn sie FCP-Spielertrainer Daniel Jelisic nach dem Abpfiff als „etwas zu hoch“ bewertete. Der Hauptgrund für den Spielausgang waren dabei sicher nicht die 150 zusätzlichen Unterfranken im Pipinsrieder Stadion, ausschlaggebend war vielmehr die größere Erfahrung der TSV-Akteure.

Dabei agierten beide Teams bis kurz nach dem Seitenwechsel auf Augenhöhe. Die Gäste führten zur Pause mit 1:0 dank eines Foulelfmeters von TSV-Kapitän Ingo Feser, den FCP-Keeper Felix Thiel etwas fahrlässig an Feser verursacht hatte (45.). Kurz nach der Halbzeit glich Halit Yilmaz aus, nachdem er von Leon Heinze im TSV-Strafraum grundlos umgeschubst worden war (54.).

Doch bevor die Pipinsrieder ihren Euphorie-Turbo zünden könnten, hatten die Aubstädter nicht nur die Lunte ausgetreten, sondern den Spielern von der Ilmquelle zusätzlich auch noch einige Kübel eiskaltes Wasser über die Köpfe gekippt: Binnen 13 Minuten stellten die Aubstädter das Resultat auf 1:5.

Erst erzielte ihr Torjäger Christopher Bieber einen astreinen Hattrick (58., 60., 65.), dann legte der für Bieber eingewechselte Patrick Hofmann das fünfte Tor noch obendrauf (71.). Die Bieber-Treffer wurden alle vom Rechtsaußen Timo Pitter eingeleitet, das Hofmann-Tor von Pitter-Ersatzmann Moritz Gündling. Alle vier Tore fielen über die linken Pipinsrieder Abwehrseite, die eigentlich Faton Dzemailji bewachen sollte. Doch der Linksfuß hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Wie auch der Rest des Teams nach dem 1:2. Ahanna Agbowos Resultatsverbesserung kam zu spät (2:5, 88.).

Jelisic fing schon unmittelbar nach dem Schlusspfiff an, Seelenmassage zu betreiben. Denn bereits an diesem Dienstag muss der FCP erneut antreten: im Verbandspokal gegen den Bayernligisten Türkspor Augsburg (18.30 Uhr, Stadion Haunstetten).

htk


FC Pipinsried: Thiel – Greifenegger, Lobenhofer, Willibald, Dzemailji (87. Kessler) – Mwarome, D. Jelisic (84. Grotz) – Milican (66. Kikuchi), Yilmaz (71. Ricter) – Jike, Pigl
Tore: 0:1 Feser (45., FE), 1:1 Yilmaz (54., FE), 1:2 Bieber (58.), 1:3 Bieber (60.), 1:4 Bieber (65.), 1:5 Hofmann (71.), 2:5 Agbowo (88.). – Schiedsrichter: Hamper (Kulmbach). – Zuschauer: 277.