Fußball - Landesliga

Klare Ansage von Schäffler

Für Jetzendorfs Spielertrainer ist gegen den TSV Hollenbach „ein Heimsieg Pflicht“

30.09.2022 | Stand 30.09.2022, 15:26 Uhr

Muss sein Team eventuell umbauen: TSV-Spielertrainer Alexander Schäffler. Foto: DK-Archiv

Von Horst Kramer

Jetzendorf – Es wird eine Partie zwischen zwei alten Bekannten – und dennoch eine Premiere wenn am Sonntag der TSV Hollenbach im Jetzendorfer Lorenz-Wagner-Stadion einläuft (16 Uhr). Beide Vereine standen sich in den vergangenen Jahren viermal in Vorbereitungspartien gegenüber, ein Pflichtspiel bestritten sie hingegen noch nie gegeneinander.

Bei den Testmatches hatten die Jetzendorfer dreimal die Nase vorne, zuletzt Anfang März beim 2:1. Seit Juli spielen beide Teams in der Landesliga Südwest. Mit ähnlichem Erfolg: Die Oberilmtaler rangieren auf Platz zwölf (zwölf Punkte), die Krebsbachtaler auf Rang 15 (zehn Punkte). Für beide geht es um den Klassenerhalt.

„Bei einem Heimspiel gegen einen Abstiegskonkurrenten ist ein Sieg Pflicht“, lässt Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler keinen Zweifel an der Bedeutung der Partie und kündigt an: „Meine Mannschaft wird brennen!“

Die Schwaben haben zuletzt zwei klare Heimniederlagen hinnehmen müssen: ein 0:3 gegen den FV Illertissen II sowie ein 0:6 gegen den FC Ehekirchen. Beim FC Kempten verlor der TSV Hollenbach hingegen genauso knapp wie der TSV Jetzendorf: mit 1:2. „Wie wir haben die Hollenbacher in Kempten einige Fehler zu viel gemacht und wurden bestraft“, erzählt Schäffler, der sich das Spiel auf einem Internet-Sportkanal angesehen hat.

Die Schwaben werden weiterhin vom Spielertrainer-Duo Daniel Zweckbronner (32), ein früherer Regionalligakicker, und den Ex-Löwen- und Wacker-Profi Christoph Burkhard (37) gecoacht. Zweckbonner ist verletzungsbedingt heuer noch nicht aufgelaufen, Burkhard spielt weiterhin eine Schlüsselrolle. Erstmals wird am Sonntag Hollenbachs Mittelstürmer Simon Fischer (25) in Jetzendorf zu sehen sein. Der quirlige Torjäger hat beim FC Pipinsried und beim TSV Rain schon mal Bayernliga-Luft geschnuppert, beim TSV Aindling bestritt er eine Landesliga-Saison. Bei den letzten Testpartien war Simon Fischer verletzt. Ebenfalls unbekannt in Jetzendorf ist Hollenbachs Sommer-Neuzugang Maximilian Ettner (24), der immerhin drei Spielzeiten beim FC Pipinsried mittrainierte.

Beim TSV Jetzendorf steht laut Schäffler noch ein kleines Fragezeichen hinter dem Einsätzen des derzeit erkälteten Markus Pöllner und von Marc Peuker (Oberschenkelzerrung). Sehr erfreulich sei hingegen, dass Stefan Nefzger wieder ins Training eingestiegen ist, so der Coach. Das „Kopfballungeheuer“ der Vorsaison musste wegen der Nachwirkungen seines früheren Kreuzbandrisses behandelt werden. „Ein Einsatz am Sonntag ist wohl noch zu früh“, meint Schäffler.

PK