Fußball, Landesliga

Jetzendorfer Premiere in Erkheim

05.08.2022 | Stand 05.08.2022, 18:02 Uhr

Jetzendorf – „Wir freuen uns, mal wieder ein neues Stadion kennenzulernen“, leitet Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler das Gespräch über das Auswärtsspiel beim TV Erkheim am Sonntag (15 Uhr) in der Landesliga Südwest ein.

„Wir haben festgestellt, dass keiner von uns jemals gegen den TV Erkheim gespielt hat.“ Daher hier einige Fakten: Erkheim ist eine 3200-Einwohner-Marktgemeinde an der A96 zwischen Mindelheim und Memmingen. Der örtliche Turnverein verfügt über eine gepflegte Sportanlage mit zwei Plätzen, die Tribüne soll 400 Zuschauer aufnehmen können. Der TV Erkheim zählte jahrelang zu den Spitzenmannschaften der schwäbischen Bezirksliga Süd. Im Juni gelang den Erkheimern über die Relegation erstmals der Sprung in die Landesliga. Das Team hat sich im Sommer kaum verändert. Große Namen fehlen. Mit einer Ausnahme: Mittelstürmer Fabian Krogler (32) spielte fünf Jahre lang erfolgreich für den FC Memmingen in der Regionalliga.

Der Landesliga-Start des TVE war schwierig: Die Weiß-Roten verloren ihre drei Auftaktspiele, allerdings zweimal sehr knapp. Nur der TSV Hollenbach, der nordschwäbische Meister, setzte sich im ersten Saisonspiel mit zwei Toren Vorsprung durch (2:0). „Wir gehen heuer in kein Spiel als Favorit“, wiederholt Schäffler eine seiner Standardaussagen. „Aber wenn alles passt und jeder 100 Prozent gibt, haben wir fast immer eine Chance.“

Die Voraussetzungen, dass beide Bedingungen in Erkheim zutreffen, sind nicht schlecht. Das Team habe die 2:3-Niederlage gegen den VfL Kaufering gut verarbeitet, berichtet der Coach. „Wir wissen, dass wir uns keine Fehler leisten dürfen und unsere Chancen konsequent nutzen müssen“, spricht er die beiden Probleme des vergangenen Sonntags an.

Bis auf die beiden Langzeitverletzten Stefan Nefzger (Nach-OP am verheilten Kreuzband) und Sebastian Pohlmann (Nasenbeinbruch im Training) sind alle Mann fit. „Es wird Zeit für unseren ersten Auswärts-Dreier“, gibt Schäffler als Ziel aus.

htk