Bayernliga - Abstiegsrunde
Hoher Aufwand, kein Ertrag: EC Pfaffenhofen muss bei der EA Schongau die nächste Niederlage einstecken

24.02.2024 | Stand 24.02.2024, 13:38 Uhr

Jan Tlacil (Mitte) gelang nur der Ehrentreffer für den ECP. Foto: Halmel

Der EC Pfaffenhofen ist im bisherigen Verlauf der Abstiegsrunde wahrlich nicht vom Glück verfolgt. Auch am Freitag hätte der Bayernligist bei der EA Schongau durchaus für eine Überraschung sorgen können, musste sich den favorisierten Gastgebern letztendlich aber mit 1:3 (0:2, 0:0, 1:1) geschlagen geben.
„Ich habe meiner Mannschaft gerade in der Kabine gesagt, sie sollen Lottospielen,“ umschrieb Schongaus Coach Ken Latta in seiner bekannt humorvollen Art den glücklichen Sieg der Gastgeber. Als sich dann auch noch der Moderator der Pressekonferenz und der Pressevertreter der lokalen Zeitung dieser Einschätzung anschlossen, antwortete Stefan Teufel mit bitterem Lächeln: „Das höre ich jetzt leider zum dritten Mal.“ Der ECP-Coach zielte damit auch auf die ersten beiden Partien in Schweinfurt und gegen Ulm ab, wo deren Trainer ähnliche Aussagen tätigten. Tatsache bleibt jedenfalls, dass damit unter dem Strich bisher nur ein Punkt auf der Habenseite steht, obwohl die Pfaffenhofener auch in Schongau zwei Drittel lang den Ton angaben. Für den betriebenen Aufwand war aber der Ertrag wieder einmal viel zu gering. „Mich ärgert langsam, dass wir eigentlich sehr gute Spiele abliefern, sowohl offensiv als auch defensiv, uns aber nicht belohnen“, musste Stefan Teufel zum wiederholten Male feststellen. Allerdings hätten die Gäste auch deutlicher als mit 0:2 zurückliegen können, denn bis zur ersten Pause waren die Hausherren klar spielbestimmend und verbuchten deutlich mehr Möglichkeiten. Ein sehr starker Patrick Weiner im Tor hielt seine Mannschaft mit einigen spektakulären Paraden jedoch im Spiel, musste sich aber trotzdem bereits nach 40 Sekunden erstmals geschlagen geben. Beim ersten Angriff der Gastgeber entwischte Ville Saloranta der Abwehr und brachte nach einem Querpass von Kevin Steiner seine Farben in Führung. Bis auf diese Szene hatten die Pfaffenhofener den finnischen Torjäger jedoch gut in Griff. In der 12. Minute erhöhte Schongau auf 2:0, als die ECP-Abwehrspieler Matthias Müller in ihrem Rücken übersahen und der einen von Weiner abgewehrten Schuss über die Linie beförderte. Mit viel Elan kam der ECP aus der Kabine und riss die Partie mehr und mehr an sich. Die Pfaffenhofener setzten die Gastgeber enorm unter Druck und nun war es deren Goalie Xaver Nagel, der auch beste Möglichkeiten zunichte machte und so den Anschlusstreffer verhinderte. Mit gelegentlichen Kontern blieb aber auch Schongau gefährlich. Im Schlussdrittel das gleiche Bild. Der ECP drückte und wurde nun endlich auch belohnt. Nachdem er erst am Innenpfosten gescheitert war, brachte Jan Tlacil die Scheibe im zweiten Versuch im Netz unter. Die Antwort folgte zwei Minuten später. Gerade als Liam Hätinen eine der wenigen Strafzeiten in dieser sehr fairen Partie verbüßt hatte und wieder auf das Eis zurückkehrte, traf Simon Maucher zum 3:1. Danach warfen die Gäste nochmals alles nach vorne, belagerten zeitweise regelrecht das Tor von Nagel, doch den Puck brachten sie am starken Schongauer Keeper nicht mehr vorbei.

ECP: Weiner, Kornreder, Oexler, Hätinen L., Eckl A.. Eckl C., Wolf, Münzhuber, Leonhardt, Neubauer, Gebhardt, Eckl O., Strobel, Vrana, Pfab M., Hätinen K.,Tlacil, Felsöci D., Weber, Pfab L.;

Tore: 1:0 (1.) Saloranta (Steiner, Lautenbacher); 2:0 (12.) Müller (Keil, Hummel); 2:1 (43.) Tlacil (Vrana); 3:1 (45.) Maucher (Seelmann, Zink 5:4)

Strafen: EAS 4 ECP 8

Zuschauer: 200