Fußball - A-Klasse 4

Hettenshausen jubelt in der Nachspielzeit

FCH macht mit spätem 2:1 gegen Rohrbach den Traumstart perfekt – Packendes 3:3 in Pörnbach

17.08.2022 | Stand 17.08.2022, 14:56 Uhr

Wegbereiter des Rottenegger Sieges: Johannes Kriegler (2. von rechts) gelang beim FC Schweitenkirchen II (rote Trikots) ein Doppelpack. Foto: Steffen

Von Robin Walther

Pfaffenhofen – Zweites Spiel, zweiter Sieg: Dank eines Treffers in letzter Minute hat der FC Hettenshausen am 2. Spieltag der A-Klasse 4 mit 2:1 gegen den TSV Rohrbach II gewonnen und als einziges Team bislang sechs Punkte geholt. Grund zum Jubeln hatte auch der SV Ilmmünster, der die SpVgg Steinkirchen mit 7:1 deklassierte.

A-Klasse 4: FC Schweitenkirchen II - HSV Rottenegg 0:2 (0:1): „Es war kein hochklassiges Spiel, aber über 90 Minuten gesehen waren wir klar die bessere Mannschaft“, lautete das Fazit des Rottenegger Trainers Christian Müller, der erst nach einigen vergebenen Chancen in der 32. Minute die 1:0-Führung seiner Mannschaft sah. Johannes Kriegler brachte den Ball nach guter Vorarbeit von Simon Frauenholz im Schweitenkirchener Tor unter. Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Gäste die Kontrolle über das Spiel und bauten die Führung folgerichtig aus. Erneut Kriegler erzielte nach einem langen Ball von Kapitän Ernstorfer den 2:0-Endstand (62.). „Eigentlich wäre für uns mehr drin gewesen. Doch wir kommen aktuell personell auf dem Zahnfleisch daher und können gegen erste Mannschaften nicht mithalten“, sagte der Schweitenkirchener Trainer Marco Baccoli.
SpVgg Engelbrechtsmünster - FC Geisenfeld II 3:2 (1:1): Früh musste der FC Geisenfeld II das Derby in Unterzahl bestreiten: Bereits nach rund einer halben Stunde sah Daniel Thunig die Rote Karte. Doch lange hielt die Überzahl nicht, Sebastian Stadler sah auf Seiten der Gastgeber kurz vor der Halbzeit ebenfalls Rot. Den besseren Start ins Spiel erwischten die Gäste: Gerhard Karl brachte Geisenfeld nach 14 Minuten in Führung. Manuel Amon gelang der schnelle Ausgleich (17.) , ehe Lenz Gmelch das Spiel nach 64. Minuten für die SpVgg drehen konnte. Benny Buetusa erhöhte nur fünf Minuten später sogar auf 3:1. Furkan Mintas brachte Geisenfeld nochmal auf 2:3 heran, letztendlich reichte es jedoch nicht zum Ausgleich. „Insgesamt bin ich stolz auf das, was meine Jungs geleistet haben. Es hätte in meinen Augen auch 3:3 ausgehen können“, sagte der Geisenfelder Trainer Tobias Berthold. Anderer Meinung war Heimtrainer Manuel Amon: „Wir hatten mehr Spielanteile und die besseren Torchancen. Unterm Strich war es ein hoch verdienter Erfolg, mit dem wir zufrieden sein können.“
VfB Pörnbach - FC Unterpindhart 3:3 (0:2): Von zwei „verlorenen Punkten“ sprachen nach dem Spiel sowohl der Unterpindharter Spielertrainer Bilal Rihani als auch der Pörnbacher Spielertrainer Josef Harrer. Bereits nach vier Minuten brachte Stefan Gürtner die Gäste in Führung, Rihani selbst konnte sogar kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0 erhöhen. Doch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Mannschaft um den Pörnbacher Spielertrainer Josef Harrer wie ausgewechselt: „In der zweiten Halbzeit haben wir eine überragende Moral gezeigt und das Spiel verdient auf 3:2 gedreht“, so Harrer, der in der 59. und 80. Minute gleich zwei Treffer von Martin Heinrich bejubeln durfte. Thomas Schneider erhöhte sogar noch auf 3:2, Rihani selbst konnte jedoch in der 85. Minute zum 3:3-Endstand ausgleichen. „Das hört sich hart an, aber am Ende müssen wir froh sein, noch den Ausgleich gemacht zu haben“, sagte Rihani, der sich jedoch nach der verspielten Halbzeitführung ärgerte. Bei Harrer hingegen hielt sich die schlechte Laune nach dem Spiel in Grenzen: „Es sind zwar zwei verlorene Punkte, aber trotzdem ist die Stimmung weiterhin positiv.“
SV Ilmmünster - SpVgg Steinkirchen 7:1 (4:1): „Im Endeffekt hatten wir keine Chance“, musste der Steinkirchener Trainer Tobias Langenegger zugeben. Zwar hatten auch die Gäste durchaus gute Möglichkeiten, vor allem nach dem 2:1-Anschlusstreffer von Tobias Messner in der 35. Minute, jedoch zeigte sich Ilmmünster an diesem Tag eiskalt. Tobias Kratzl traf bereits nach sechs Minuten zur Führung für die Hausherren, erhöhte in der 23. Minute zum 2:0 und in der 35. Minute zum 3:1. Stephan Detering traf sogar noch zum 4:1-Halbzeitstand (41.). Auch nach dem Seitenwechsel war Ilmmünster überlegen und ließ den Gästen wenig Luft zum Atmen: Detering erhöhte in der 50. Minute auf 5:1, ehe Florian Scharger (54.) und Julian Corlik in der 87. Minute die Klatsche für Steinkirchen besiegelten. „Der Sieg der Ilmmünsterer ging auch deshalb in dieser Höhe völlig in Ordnung, weil Leidenschaft und Mentalität bei uns zu wünschen übrigließen“, kritisierte Langenegger.
FC Hettenshausen - TSV Rohrbach II 2:1 (0:0): „Es war ein sehr intensives Spiel. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Am Ende war unser Sieg glücklich, aber vielleicht wollten wir es auch einen Tick mehr“, sagte der Hettenshausener Trainer Andreas Wörl. Wörl hatte auch ein Lob für die Gäste übrig: „Rohrbach hat es super gemacht und uns zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen lassen.“ So dauerte es bis in die 87. Minute, bis ein Tor fiel. Zwar wurden die Gastgeber nach dem Seitenwechsel zwingender und kamen zu der ein oder anderen Gelegenheit, wirklich gefährlich wurde es jedoch erst, als eine scharfe Hereingabe von Lukas Büchler drei Minuten vor Schluss von Michael Kislinger abgefälscht wurde und im Tor der Rohrbacher landete. Johannes Ries konnte im Gegenzug in der 89. Minute nach einem Standard aus dem Halbfeld ausgleichen. Dabei schien es zu bleiben, jedoch erzwangen die Gastgeber den Lucky Punch: Lukas Stanglmayr traf in der Nachspielzeit unglücklich ins eigene Tor und vollendete damit den 2:1-Heimsieg für Hettenshausen. „Hettenshausen hatte etwas mehr Ballbesitz, ohne aber zwingend zu sein. Es war ein klassisches 0:0, bis sich am Ende die Ereignisse überschlagen haben“, sagte der Rohrbacher Trainer Christoph Seiler.

PK