Bezirksliga

FSV punktet trotz 0:2-Rückstand

Pfaffenhofens Diabang trifft gegen Feldmoching in der Nachspielzeit zum 2:2 − Rohrbach schlägt Dornach mit 3:2

31.07.2022 | Stand 31.07.2022, 20:21 Uhr

Treibt das Spiel der Pfaffenhofener an: FSV-Spieler Paolo Cipolla (rechts) entwischt in dieser Szene seinem Feldmochinger Gegenspieler. Foto: Steffen

Pfaffenhofen/Rohrbach – Am ersten Saisonspieltag in der Fußball-Bezirksliga Oberbayern Nord konnten die regionalen Vertreter FSV Pfaffenhofen und TSV Rohrbach gleich punkten. Während sich die Pfaffenhofener beim 2:2 gegen die SpVgg Feldmoching spät einen Punkt erkämpften, holten die Rohrbacher gegen Dornach beim 3:2 sogar drei Zähler.

FSV Pfaffenhofen – SpVgg Feldmoching 2:2 (0:0): In einem spannenden Auftaktspiel hat sich der FSV trotz eines 0:2-Rückstandes ins Spiel zurückgebissen und kurz vor Schluss den Ausgleich erzielt. „Das war ein glücklicher Punkt. Wir sind erst sehr spät aufgewacht“, meinte der Pfaffenhofener Trainer Gerhard Lösch. Beide Teams gingen in der ersten Hälfte der Partie nur wenig Risiko ein, sodass sich zunächst eine ausgeglichene Begegnung entwickelte. Ein herber Dämpfer für den FSV war indes die Verletzung von Neuzugang Julian Hippacher nach einer guten halben Stunde. Für ihn kam Milos Kobilarov. Aufgrund der wiedereingeführten Zeitstrafe , musste dann Paolo Cipolla Anfang der zweiten Hälfte für zehn Minuten aussetzen. In dieser Phase waren die Hausherren merkbar unsortiert, wodurch Feldmoching zentral durchbrechen konnte und durch Cihan Özturk 1:0 in Führung ging (48.). Nur wenige Minuten später sorgte eine weitere Unachtsamkeit dafür, dass die Gästemannschaft jubeln durften. Einen lange Seitenverlagerung in Strafraumnähe bekam die Hintermannschaft des FSV nicht geklärt, Said Magomedov nutzte den Fehler und erhöhte auf 2:0 (52.) für die SpVgg. „Das war ein geschenktes Tor“, haderte Lösch. Erst als die Pfaffenhofener rund eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit die zweite Zeitstrafe erhielten (Manuel Riebold), wirkte dies wie ein Weckruf. „Wir haben dann alles nach vorne geschmissen und sind volles Risiko gegangen. Für uns natürlich prima, dass wir uns am Ende dann auch belohnt haben.“ Erst verwandelte Jose Maximilian Ceballos nach einem Foul an FSV-Stürmer Sebastian Waas einen Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer (89.), in der Nachspielzeit war es dann der eingewechselte Sadibou Diabang, der per Direktabnahme aus kurzer Distanz zum viel umjubelten 2:2-Ausgleich traf (90. +5). „Wir haben in den ersten 70 Minuten zu verhalten gespielt und sind einfach nicht in die Zweikämpfe gekommen. Entsprechend hat unser Umschaltspiel auch nicht optimal funktioniert“, erklärte Lösch. Seine Mannschaft habe zu Beginn womöglich zu viel Respekt vor dem Gegner habt. „Aber das war der erste Spieltag und wir haben insgesamt nicht so viel zugelassen. Wir haben unsere Tore sogar in Unterzahl erzielt und so den Punkt erzwungen. Gefühlt können wir als Sieger aus der Partie gehen.“ Lösch freute sich besonders über die Moral, die seine Mannschaft bewiesen hat – gegen einen Gegner, der nach seiner Auffassung in dieser Saison oben mitspielen wird. „Wir haben nicht den besten Tag erwischt und müssen einfach zufrieden sein.“ Am kommenden Wochenende gastiert der FSV im ersten Auswärtsspiel der neuen Spielzeit bei der SVN München.

FSV Pfaffenhofen: Bleisteiner, Hippacher (34. Kobilarov), Wagner, Oesterle (53. Ceballos), Waas, Ziegler, Cipolla, Riebold, Untersänger (53. Diabang), Zemache (75. Wagner), Starzer.
Tore: 0:1 Öztürk (48.), 0:2 Magodemov (52.), 1:2 Ceballos (89.), 2:2 Diabang (90.+3). – Schiedsrichter: Egen-Gödde (Kaufering). – Zuschauer: 250.

wde



TSV Rohrbach - SV Dornach 3:2 (1:1): Rohrbachs Trainer Stefan Klos lobte erst einmal den Gegner: „Dornach war sehr stark, hat vor allem eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt, wo wir mit dem 1:1 gut bedient waren.“ Der Coach hatte auch lobende Worte für seine Doppelsechs mit Daniel Kremer und Leon Hagen, die beide erstmals auf der Position aufliefen. Kremer lieferte auch die Vorarbeit zum Führungstreffer (11.). Nach einem Standard der Gäste schickte er Hannes Frank steil, dieser war von der Mittellinie gestartet, umkurvte auch noch den Torwart und brachte den Ball im leeren Tor unter. Drei Minuten später war die Führung aber wieder dahin, als Cenk Imsak einen Foulelfmeter verwandelte. Vorausgegangen war ein Ballverlust im Rohrbacher Zentrum. Dornach hatte nun seine stärkste Phase und traf in der 33. Minute die Latte nach einer Flanke an den zweiten Pfosten. Eine Minute vor der Halbzeit unterband Frank einen Konter mit einer Grätsche von hinten und kassierte die wieder eingeführte Zehn-Minuten-Strafe. „Da hatte er Glück, letzte Saison hätte das Rot sein können“, meinte Klos dazu. So musste Rohrbach nach Wiederanpfiff zunächst in Unterzahl agieren, kam enorm unter Druck und kassierte das 1:2, als die Innenverteidigung nicht entscheidend klären konnte und Wolfgang Wutzer nur einschieben musste (51.). Allerdings reklamierten die Gastgeber hier vehement auf Abseits. Zurück auf dem Platz sorgte Frank in der 68. Minute per Handelfmeter für den Ausgleich. In den letzten 20 Minuten ließen bei Dornach die Kräfte merklich nach und Rohrbach brachte schnelle Spieler, um in Umschaltsituationen den Tempovorteil zu haben. Die Strategie zahlte sich in der 80. Minute aus, als Johannes Fortshofer von links flankte und Michael Humbach beim 3:2 zur Stelle war. „Ein Sieg im ersten Spiel gibt natürlich Schwung. Ich finde, über 90 Minuten war er verdient, da wir giftiger waren und eine starke Moral gezeigt haben, auch wenn Dornach mehr Spielanteile hatte“, freute sich Klos.

TSV Rohrbach: Ziegelmeier, Hagen, Fiederer (28. Forsthofer), Rückert (46. Husejnovic), Kremer, Humbach, Schwarzmeier (58. Busche), Telari (89. Merkl), Maier, Eules, Frank (87. Adamo).
Tore: 1:0 Frank (11.), 1:1 Imsak (14./Foulelfmeter), 1:2 Wutzer (51.), 2:2 Frank (68./Handelfmeter), 3:2 Humbach (80). – Zuschauer: 122. – Schiedsrichter: Hampel (Mammendorf).

gam