Eishockey - EC Pfaffenhofen

EC Pfaffenhofen empfängt Hohenems und Moosburg

22.09.2022 | Stand 22.09.2022, 14:59 Uhr
Karl Oexler

Pfaffenhofen – Der EC Pfaffenhofen setzt die Reihe seiner Vorbereitungsspiele an diesem Wochenende mit zwei interessanten Heimauftritten fort. An diesem Freitag (20 Uhr) hat der Eishockey-Bayernligist den SC Hohenems aus Österreich zu Gast und am Sonntag (17.30 Uhr) folgt dann das Derby gegen den EV Moosburg.

Vor allem auf das Gastspiel der Mannschaft aus unserem Nachbarland darf man gespannt sein. Hohenems, eine Stadt mit rund 17000 Einwohnern, liegt in Vorarlberg im Rheintal direkt an der Grenze zur Schweiz. Der SCH spielt in der 3. Liga, war dort letzte Saison in der Vorrunde die dominierende Mannschaft und gewann die Division West ohne Niederlage. Etwas enttäuschend verliefen dann allerdings die Play-offs, in denen der SCH im Halbfinale am Kapfenberger SV scheiterte. Hohenems profitiert ungemein von der Dichte traditionsreicher Eishockeystandorte in Vorarlberg wie Feldkirch, Lustenau oder Dornbirn. So ist es wenig verwunderlich, dass nahezu die gesamte Mannschaft aus Routiniers besteht, die allesamt schon höherklassige Erfahrung aufweisen können. Sieben Spieler aus dem Kader bringen bereits Erstligaerfahrung aus der EBEL mit, alle anderen zumindest aus der 2. Liga. Fünf SCH-Akteure haben sogar schon internationale Einsätze in ihrer Vita stehen. Ganz im Gegensatz dazu der ECP, in dessen Kader lediglich Peter Meier, der allerdings an diesem Wochenende noch fehlen wird, und Jakub Felsöci einige Zweitliga-Partien absolviert haben. Wie stark Hohenems einzuschätzen ist, hat die knappe 5:6-Niederlage letztes Wochenende beim Oberligisten EV Landsberg gezeigt.

Die etwas leichtere Aufgabe ist sicherlich das Derby gegen den EV Moosburg am Sonntag. Beim EVM, der wie letztes Jahr in der Landesliga Nord an den Start gehen wird, findet derzeit ein Umbruch statt. Neben Trainer Berni Englbrecht haben etliche langjährige Leistungsträger wie sein Sohn und Torhüter Max, Bastian Krämmer, Daniel Schander, Florian Mayer, Tobias Hanöffner oder die Horava-Brüder Petr und Miroslav den Verein verlassen. Ersetzt wurden sie unter anderem durch die drei Ex-Pfaffenhofener Thomas Mende (Tor), Lars Eigner und Alexander Schardt. Sehr interessant aus Pfaffenhofener Sicht ist die Besetzung der beiden Ausländerpositionen. Mit Jeremy Laframboise und Cedric Chagnon wurden zwei Kanadier verpflichtet, die nicht nur in der gleichen Juniorenliga (QJHL) gespielt haben wie Bailey Morissette und Tom Callaghan, sondern darüber hinaus auch schon in Frankreichs 3. Liga und im Fall von Chagnon in Schwedens 2.Division aktiv waren. Erstaunliche Parallelen also zu den beiden ECP-Kanadiern, zumal auch die Statistiken ähnlich sind.

Die Zuschauer erwarten also zwei reizvolle Duelle, in denen Trainer Petr Fical weiter an der richtigen Zusammenstellung seiner Reihen basteln dürfte, fällt doch bereits am Sonntag nächste Woche der Starschuss in die Bayernliga-Saison.

oex