Tolles Trainingslager mit kleinem Makel
Basketball: Wolnzachs Trainer Urban lobt sein Team nach intensiven Einheiten – nur die Testspiel-Pleite ärgert ihn

19.09.2023 | Stand 19.09.2023, 20:00 Uhr

Erfolgreicher Block: Wolnzachs Matthias Linkenbach (links) sperrt seinen Regensburger Gegenspieler, damit Filip Schinhammer (am Ball) freie Bahn hat. Foto: Urban

Mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Regionalliga Mitte befinden sich die Basketballer des TSV Wolnzach. Vergangene Woche stand für das Team ein mehrtätiges Trainingslager mit abschließendem Testspiel gegen die Regensburg Baskets auf dem Programm. Dabei unterlagen die Wolnzacher dem Bayernligisten knapp mit 108:112 nach Verlängerung (33:22, 46:46, 71:76, 102:102).

„Der Fokus lag darauf, aus der Mannschaft eine Einheit zu bilden. Das ist uns sehr gut gelungen“, meinte Wolnzachs Coach Mike Urban. Neben basketball-spezifischen Übungen baute er auch Kommunikations-Aufgaben ein und die Mannschaft ging gemeinsam zum Essen. Zehn aktive Spieler waren bei den Einheiten und im Testspiel dabei, es fehlten Valerian Zenk, Abdu Circiroglu, Leo Biersack, Tobias Weiß und Maximilian Eichner. Auf der Bank nahmen die angeschlagenen Roland Stolz, Louis Liebrand, Alexander Hoffmeister, Ben Hoffmeister und Leo Bäumel Platz, sie kamen aber nicht zum Einsatz.

Das erste Viertel wurde von den Wolnzachern dominiert. Nach zehn Minuten führten die Hallertauer mit 33:22. Die sehr jung aufgestellte Mannschaft hatte aber in der Defensive Probleme gegen eine vergleichsweise klein gewachsene Regensburger Mannschaft, die ohne Post-Spieler (Center) antraten. Die Größenvorteile konnte Wolnzach im Angriff nur selten nutzen. In der Defensive hatte der TSV Nachteile, weil die großen Wolnzacher ihre kleineren, dafür aber wendigen Gegenspieler verteidigen mussten. Zur Halbzeit glich Regensburg zum 46:46 aus. „Nach so vielen Stunden Training waren die Muskeln ein wenig müde“, sagte der TSV-Coach. Ihm zufolge waren die vielen Ballverluste und die Anzahl der freien Dreierwürfe, die sein Team einstecken musste, die Hauptgründe für die Pleite.

Kurz vor Schluss der regulären Spielzeit führte Wolnzach, verlor in der Offensive aber den Ball. Im Gegenzug glich Regensburg aus und gewann das Spiel in der Verlängerung mit 112:108. „Sehr schade, ich hätte mir einen Sieg gewünscht, wir hätten ihn auch verdient gehabt“, sagte Urban. Froh war er aber über den Zusammenhalt im Team und die Energie, die von der Bank aus kam.

wde


Wolnzach: Hahnemann (4 Punkte), Kappelmeier (1), Hurzlmeier (22), Kukic (9), Schinhammer (17), Bäumel (25), M.Hoffmeister (26), Linkenbach (4), Filep, Schlund.