Führungsduo enteilt der Konkurrenz
A-Klassen 4 und 5: Uttenhofen und Jetzendorf II schon neun und sieben Punkte vor dem Dritten – SVN überrascht in Unterzahl

07.11.2023 | Stand 07.11.2023, 17:47 Uhr

Mit einer starken kämpferischen Leistung boten Hans-Jürgen Kellermann (2. von rechts) und der SV Niederlauterbach dem favorisierten TSV Reichertshausen (links Manuel Bednarik) Paroli. Foto: M. Schneider

Mit Kantersiegen hat sich das Spitzenduo in der A-Klasse 4 am ersten Rückrunden-Spieltag weiter von der Konkurrenz abgesetzt. Spitzenreiter BC Uttenhofen ließ der SpVgg Engelbrechtsmünster (6:0) keine Chance. Verfolger Jetzendorf II deklassierte die SpVgg Steinkirchen im Derby mit 9:0. Der Dritte TSV Reichertshausen kam dagegen nicht über ein 0:0 beim Vorletzten Niederlauterbach hinaus und auch der Vierte FC Schweitenkirchen (1:1 in Fahlenbach) musste sich mit einem Remis begnügen.

A-KLASSE 4:
TSV Hohenwart II - FC Unterpindhart 4:3 (2:1): Aufgrund des starken Windes taten sich beide Mannschaften spielerisch schwer. Den besseren Start erwischten die Hausherren. Florian Gumbiller setzte früh Mathias Dischner in Szene, der zur Führung einschob (12.). Nachdem Dennis Weinrich der Ausgleich gelang (33.), antwortete Hohenwart sofort, wobei diesmal Dischner für Gumbiller auflegte (36.). Auch nach dem Wiederanpfiff war der TSV sofort gut im Spiel. Gumbiller verwertete einen Steilpass von Thomas Krammer zum 3:1 (50.). In der Folge waren die Gäste aber besser im Spiel, gewannen wichtige Zweikämpfe und glichen durch Tore von Fabian Zauner (52.) und Johannes Ritz (70.) aus. Am Ende entschied eine sehenswerte Einzelaktion von Florian Finkenzeller das Spiel, der sich gegen vier Mann behauptete und auf Philipp Bäuerle ablegte, der zum 4:3 einschob (82.). „Am Ende hätte es auch Unentschieden ausgehen können, aber der Sieg war nicht unverdient“, meinte Hohenwarts dritter Abteilungsleiter Dischner. „Eigentlich war es ein typisches Unentschieden-Spiel, aber Hohenwart hatte am Ende den größeren Willen“, sagte FCU-Abteilungsleiter Johannes Rambach, dessen Team mit einem Rumpfkader antrat.
TSV Jetzendorf II - SpVgg Steinkirchen 9:0 (5:0): Die ersatzgeschwächten Steinkirchener waren im Derby in allen Belangen unterlegen. Von Beginn an gaben die Gastgeber den Ton an. Zunächst netzte David Raabe für den TSV ein (15.), ehe Felix Ertl Mitte der ersten Hälfte nachlegte (23.). Raabe schnürte in der Folge seinen Hattrick (26., 31.) und mit seinem Treffer zum 5:0 markierte Ulli Schreier bereits vor der Pause die Vorentscheidung (42.). Auch im zweiten Durchgang änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Jetzendorf kontrollierte das Geschehen nach Belieben. Franz Wenger (61.), Moritz Lessel (87.) und Anian Krause (88.) durften sich noch in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt zum 9:0 setzte Felix Ertl (90.). „Die Kräfteverhältnisse waren schnell klargestellt. Wir hatten das gesamte Spiel unter Kontrolle“, sagte TSV-Trainer Thomas Eichner. „Wir haben uns über 90 Minuten nicht getraut, Fußball zu spielen und waren total harmlos“, kritisierte SpVgg-Coach Veysel Sentürk, für den die Niederlage aber zu hoch ausfiel.
SpVgg Engelbrechtsmünster - BC Uttenhofen 0:6 (0:2): Im Spiel David gegen Goliath wurde der Tabellenführer seiner Favoritenrolle gerecht. Uttenhofen drängte von Beginn an auf das SpVgg-Tor. Nachdem die Gastgeber zunächst bei einem frühen Abseitstor des BCU Glück hatten, schlug es wenig später nach einem Eckball doch im Tor des Schlusslichts ein. Lukas Gremminger nickte freistehend für den BCU ein (10.). Zum psychologisch günstigen Zeitpunkt luchsten die Gäste den Hausherren kurz vor der Pause im Mittelfeld den Ball ab und fuhren einen perfekten Konter, den Giuseppe Iapalucci veredelte (41.). Auch im zweiten Durchgang bestimmte Uttenhofen das Spiel. Nachdem Alexander Pfoser zunächst für die Vorentscheidung sorgte (56.), legte er per Handelfmeter nach (80.). Simon Knecht (82.) und Giorgio Troisi (85.) markierten in der Schlussphase den deutlichen Endstand. „Jetzt gilt es, dieses Spiel schnell abzuhaken. Wir haben am kommenden Wochenende ein wirkliches Endspiel beim Nachbarn Unterpindhart“, sagte SpVgg-Coach Johannes Pichler, der die gute Schiedsrichterleistung lobte. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient“, sagte BCU-Spielleiter Sascha Seitz, der allerdings ein zu nachlässiges Verhalten seiner Mannschaft in den letzten zehn Minuten kritisierte.
SV Fahlenbach - FC Schweitenkirchen 1:1 (1:0): Fahlenbach konzentrierte sich gegen den Favoriten aus Schweitenkirchen vor allem auf die Defensive und setzte auf Umschaltmomente. Dieser Matchplan ging auf. Konsequent hielt der Aufsteiger den FCS vom eigenen Tor fern und fuhr Ende der ersten Hälfte einen Konter, den Tobias Daniel nach Vorlage von Jonathan Spiegelhauer zur Führung nutzte (38.). Diesen Vorsprung brachte der SV in die Pause. Auch im zweiten Durchgang blieben die Gäste spielbestimmend, kamen aber zunächst nicht zu zwingenden Chancen. Mitte der zweiten Hälfte gelang es Schweitenkirchen dann doch, die SV-Defensive zu knacken. Eine Freistoßflanke von Marco Baccoli prallte von Eric Martins Oberschenkel unglücklich ins eigene Tor (65.). In der Folge wurde die Partie hitziger. Beide Seiten kassierten eine Zeitstrafe. Spiegelhauer verpasste kurz vor Schluss den Lucky-Punch, als er am stark parierenden FCS-Keeper Armin Brücklmeier scheiterte und so blieb es beim Remis. „Wir haben diszipliniert verteidigt und unsere Chancen genutzt, deswegen haben wir uns den Punkt verdient“, meinte SV-Spielleiter Tommy Mehlhose. „Fahlenbach hat leidenschaftlich verteidigt und uns mit Kontern das ein oder andere mal in Schwierigkeiten gebracht“, sagte FCS-Abteilungsleiter Baris Basaran, aus dessen Sicht es die Gäste verpassten, mehr aus den eigenen Chancen zu machen.
MTV Pfaffenhofen - ST Scheyern II 0:2 (0:0): Beide Mannschaften taten sich auf dem Pfaffenhofener Kunstrasen schwer und es schlichen sich zahlreiche Fehler ein. In der ausgeglichenen ersten Hälfte sahen die Zuschauer nicht viele Torraumszenen. Nach der Pause erhöhte Scheyern den Druck. Der Führungstreffer für die Gäste fiel dann aber glücklich, als der Ball nach einer Kopfballabwehr von MTV-Spieler Sebastian Meyer im eigenen Tor landete (60.). In der Folge entwickelte sich ein kampfbetontes aber faires Spiel mit mehreren Chancen auf beiden Seiten. Mathias Hoiß nutzte schließlich einen Konter zum 2:0-Endstand für den STS (85.). „Ein Punkt wäre drin gewesen, aber es hilft halt nichts“, sagte MTV-Coach Peter Walter, der ein ausgeglichenes Spiel sah. „Wir hatten heute das Spielglück auf unserer Seite. Spielerisch war noch ein wenig Luft nach oben, aber wir haben wieder sehr gut als Kollektiv verteidigt“, lobte STS-Trainer Daniel Huber. Scheyern ist damit seit fünf Spielen ungeschlagen.
VfB Pörnbach - SV Geroldshausen 1:3 (0:0): In einer chancenarmen ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Pörnbach kam dann hellwach aus der Kabine und bestimmte das Spiel zu Beginn der zweiten Hälfte. Spielertrainer Josef Harrer brachte die Gastgeber folglich in Führung (53.). In der Folge verlor der VfB aber den Zugriff. Geroldshausen nahm das Heft in die Hand und dominierte. Nachdem Alexander Schreistetter einen Eckball von Michael Beer einnickte (63.), war Julian Schütze nur zwei Minuten später in Folge eines langen Passes in die Schnittstelle vor VfB-Schlussmann Oliver Wilczek am Ball und grätschte diesen zur Führung ein (65.). Kurz vor dem Ende nutzte Kevin Spisse einen abgeprallten Schuss von Beer und setzte den Schlusspunkt (87.). „Unerklärlich und sehr enttäuschend war unsere Körpersprache nach der Führung. Ich erwarte eine Reaktion der Mannschaft in den letzten beiden Spielen vor der Pause sowie im Training“, kritisierte Harrer. „Nach dem Rückstand hat die Mannschaft eine klasse Reaktion gezeigt. Am Ende des Tages konnten wir durch starke 30 Minuten das Spiel für uns entscheiden“, freute sich SVG-Abteilungsleiter Max Demmel.
SV Niederlauterbach - TSV Reichertshausen 0:0: Gegen den Tabellendritten aus Reichertshausen sorgte der Vorletzte Niederlauterbach vor heimischem Publikum für eine Überraschung. Von Beginn an brachte die Mannschaft um Trainer Tobias Busl viel Leidenschaft auf den Platz und bot dem Favoriten Paroli. Reichertshausen biss sich an der Defensive der Gastgeber die Zähne aus. Kam der TSV doch einmal vor das Tor, zeigte er sich nicht effektiv genug. Kurz vor der Pause sah Niederlauterbachs Markus Huber die Gelb-Rote Karte (44.). Doch mit großem Kampf kompensierte der SVN nach der Pause die Unterzahl. Der Aufsteiger schaffte es sogar, nach vorne ein paar Nadelstiche zu setzen, woraus kurz vor Schluss beinahe noch der Führungstreffer entsprang. Stefan Ilmberger tauchte nach Vorlage von Florian Ehrl plötzlich alleine vor dem Tor auf, konnte aber im letzten Moment noch gestoppt werden. „Das war ein sehr starker Auftritt von uns und das Unentschieden ist absolut verdient“, meinte SV-Abteilungsleiter Stefan Hartl. „Glückwunsch nach Niederlauterbach zum Punktgewinn. Sie haben mit ihren Mitteln gekämpft und gut verteidigt“, sagte TSV-Abteilungsleiter Florian Kottmayr, der von einem enttäuschenden Ergebnis sprach.

A-KLASSE 5:
SV Ilmmünster - TSV Eching II 2:4 (0:0): Ilmmünster fand sofort ins Spiel und nahm im ersten Durchgang das Heft in die Hand. Immer wieder kam die Mannschaft um Coach Peter Hösl gefährlich vor das TSV-Tor, ließ aber zahlreiche gute Möglichkeiten liegen. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel war der SVI noch im Tiefschlaf. Samuel Glogowski (46.) und Valentin Schmid (47.) bestraften dies und brachten Eching mit 2:0 in Führung. Ilmmünster berappelte sich schnell und erzielte durch einen Elfmeter von Florian Scharger den Anschluss (51.). Zehn Minuten später verwandelte Scharger einen weiteren Strafstoß zum 2:2 (72.). Zuvor hatte der SVI bereits einige Chancen liegen gelassen. Kurz nach dem Elfmeter zeigten sich die Gäste jedoch eiskalt und holten sich durch die Tore von Glogowski (73.) und Daniel Mößner (75.) den 4:2-Sieg. „Das war ein enttäuschender Auftritt unserer Mannschaft. So gewinnt man kein A-Klassen-Spiel“, haderte SVI-Abteilungsleiter Johannes Sackl.

PK