Kreisliga 2 Regensburg
TSV Dietfurt verlängert mit Coach Viden und Co-Trainer Baier

01.03.2023 | Stand 17.09.2023, 1:46 Uhr

Die Trainer Johannes Baier (links) und Admir Viden (Mitte) haben verlängert. Zudem soll Stefan Rösch als Teammanager für neuen Schwung bei den Oberpfälzern sorgen. Foto: Gleisenberg

Beim Kreisligisten TSV Dietfurt hat die Vorbereitung auf die restlichen sieben Ligaspiele in der Kreisliga 2 Regensburg begonnen. Schon vor dem Auftakt wurden die Weichen auch für die neue Saison gestellt. Coach Admir Viden und sein Co-Trainer Johannes Baier haben ihre Verträge um ein Jahr verlängert.

Wie Abteilungsleiter Anton Bachhuber mitteilte, wird es mit Stefan Rösch ab sofort auch einen Teammanager geben, der als Bindeglied zwischen Abteilungsleiter, Trainer und Mannschaft fungieren wird. Rösch ist ein Spieler aus den goldenen Bezirksoberliga-Zeiten des TSV, der auf seinen Verein sehr fokussiert ist und den Status eines Vorbilds genießt.

Dietfurter Spieler sind körperlich fit

Laut Coach Viden haben alle Spieler ihre Hausaufgaben in der bisherigen Vorbereitung gemacht und das vorgegebene Pensum im Rahmen einer Laufchallenge absolviert. Man könne also körperlich fit in die heiße Vorbereitungsphase eintauchen. Der Dietfurter Übungsleiter sieht zwar keine akute Abstiegsgefahr für sein Team, denn auf den Relegationsplatz zwölf habe man sechs Punkte Vorsprung, auf den direkten Abstiegsplatz gar komfortable acht. „Allerdings wollen wir schon liefern und im ersten Spiel nach der Winterpause gegen den SV Lorenzen mit einem Sieg den Grundstein für eine erfolgreiche Restspielzeit legen“, kündigt der Trainer an.

Dass es in der bisherigen Spielzeit vor der Winterpause nur zu 20 Punkten reichte, hatte laut Viden unterschiedliche Gründe. „Wir waren vom Verletzungspech wahrlich nicht verschont und schon nach wenigen Spielen war die Personaldecke so dünn, dass wir uns aus unserer zweiten Mannschaft bedienen mussten“, zeigte Viden die Misere auf. Dafür hätten sich Spieler wie Alexander Merkl, der aus Irfersdorf gekommen war, oder Michael Kornprobst, der vom FSV Kottingwörth zum Team gestoßen war, aber auch Johannes Weigl zu wichtigen Stützen im Team entwickelt. Merkl musste zudem noch vom Defensiv- zum Offensivspieler umfunktioniert werden. Dass dies erfolgreich war, zeigen seine fünf erzielten Tore. Damit rangiert er gleich hinter Dietfurts Toptorjäger Tobias Schweiger, der zehn Treffer erzielen konnte.

Fokus liegt auf der Defensive

In der Vorbereitung legt Coach Viden sein Augenmerk nun verstärkt auf eine stabilere Defensive. Hier sei die Rückkehr von Christoph Semmler, der für die rechte Seite der Viererkette mehr Stabilität verspricht, ein wichtiger Faktor. Darüber hinaus sei Semmler auch einer, der nach vorne anschieben könne. Auch im Sturm schüren Rückkehrer die Hoffnungen, hier steht mit Robert Fleischmann ein erfahrener Offensivspieler wieder zur Verfügung. Laut Viden kann der 30-Jährige seinen Nebenleuten mit seiner Erfahrung Halt geben und so Druck von ihnen nehmen. Weitere Fragezeichen stehen dagegen hinter den Einsätzen von Daniel Schneeberger und Andreas Weigl. Hier sei Geduld gefragt.

Nun gilt es in der Sieben-Täler-Stadt, die Vorbereitung bestmöglich zu nutzen. Zunächst geht es ins Trainingslager nach Pilsen (Tschechien), das auf dem Heimweg mit einem Vorbereitungsspiel gegen den Kreisligisten aus Eslarn (Kreis Amberg/Weiden) abgeschlossen wird. Weitere Vorbereitungsspiele sind gegen den TSV Mörsdorf und den SV Oberhinkhofen (Kunstrasen) geplant. Klare Ansagen kamen im Vorfeld der Vorbereitungsphase von Abteilungsleiter Bachhuber, der sich von der Mannschaft wünscht, enger zusammenzurücken, um in der Tabelle noch Plätze gutzumachen: „Wir wollen unseren treuen Fans neben gutem Fußball auch eine deutlich höhere Anzahl an Siegen bescheren“, lautet seine Aufforderung an Trainer und Team.

DK