Kreisliga 2 Regensburg

Schwache erste Halbzeit wird Dietfurt zum Verhängnis

TSV muss sich dem Tabellenzweiten ATSV Pirkensee-Ponholz mit 1:3 geschlagen geben

26.09.2022 | Stand 26.09.2022, 5:00 Uhr
Hans Peter Gleisenberg

Letztlich vergeblich stemmte sich der TSV Dietfurt (in Blau) gegen die Niederlage. Foto: Gleisenberg

Dietfurt – Der TSV Dietfurt musste sich in der Kreisliga 2 Regensburg im Heimspiel gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz, etwas unter Wert, mit 1:3 (0:2) geschlagen geben. Ausschlaggebend waren eine völlig verkorkste erste Halbzeit, in der die Mannschaft von Trainer Admir Viden einfach keinen Zugriff auf das Spiel bekam, und die fehlende Kaltschnäuzigkeit im Abschluss in der Nachspielzeit.

Der Gast nutzte in den ersten 45 Minuten zwei seiner Torchancen clever aus und ging mit der schmeichelhaften Führung in die Pause. Die Halbzeitansprache des Dietfurter Trainers schien aber gefruchtet zu haben, denn nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren dann gewaltig Druck. Drei aussichtsreiche Möglichkeiten gleich nach der Pause durch Peter Schäfer, Tobias Schweiger und Alexander Merkl unterstrichen die Bemühungen nachhaltig. Der Gast kam nur noch selten zu brauchbaren Möglichkeiten, da der Versuch, das Spiel aufzubauen, schon frühzeitig unterbunden wurde. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor von Pirkensee-Ponholz, aber es war ein Tag, an dem das Tor wie vernagelt schien.

Der späte Anschlusstreffer von Tobias Schweiger (86.) weckte bei der Heimelf noch einmal Begehrlichkeiten auf einen Punktgewinn. Als der TSV alles nach vorne warf, avancierte Torschütze Schweiger, der nach seiner Verletzungspause ein starkes Spiel ablieferte, zum Pechvogel. Als der Dietfurter Anhang schon den Torjubel auf den Lippen hatte, konnte er bei zwei hochkarätigen Möglichkeiten das Abwehrbollwerk der Gäste nicht überwinden. Wieder war es dann die Cleverness des Tabellenzweiten, der einen Angriff der Platzherren abfing und den Konter mustergültig zu Ende spielte. Der eingewechselte Tobias Wunderle besiegelte mit dem dritten Treffer das Schicksal des TSV Dietfurt.

ngl


TSV Dietfurt: Schmid, Obermeier (73. Huber), Jon. Weigl, Fritz, Merkl, Schweiger, Schäfer, Kornporbst (77. Speckner), Leopold (84. Ochsenkühn), Baier (86. Joh. Weigl), Roithner. Tore: 0:1 Wunderle (9.), 0:2 Pilz (36.), 1:2 Schweiger (86.), 1:3 Wunderle (90.+3).