Der neue Besen kehrt offenbar gut
TSV Rain schafft zum Einstand seines Trainers David Bulik einen 2:0-Auswärtssieg beim 1. FC Sonthofen

06.11.2023 | Stand 06.11.2023, 14:30 Uhr

Jubel des TSV Rain in Sonthofen: Dank ihres Auswärtssiegs im Allgäu kletterten die Blumenstädter auf den elften Platz. Foto: G. Jung

Gleich bei seinem Debüt als Trainer des TSV Rain feierte David Bulik gegen den 1. FC Sonthofen jetzt einen wichtigen 2:0-Auswärtssieg in der Fußball-Bayernliga Süd. Über weite Strecken waren die Blumenstädter das bessere Team und versprühten mehr Torgefahr als die harmlosen Allgäuer, die erst in den letzten 20 Minuten zu nennenswerten Torabschlüssen kamen.

Die Startelf veränderte der neue Coach im Vergleich zur 3:4-Heimniederlage gegen den SV Kirchanschöring lediglich auf zwei Positionen: Benito Alisanovic und Renato Domislic spielten von Beginn an für Julian Bosch (Bank) und Etienne Perfetto. Die Gäste aus der Blumenstadt begangen das Spiel forsch und hatten in der Anfangsphase mehr Ballbesitz, ohne allerdings zwingend zu wirken. Den ersten Torschuss der Partie verbuchten jedoch die Gastgeber, als Kevin Haug den Ball weit über das Tor der Rainer schoss.

Nach 14 Minuten gingen die Gäste schließlich in Führung: Gabriel Hasenbichler setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte einen präzisen Pass zu Benito Domislic, der in der Mitte zum ersten Treffer der Gäste einschob. In der Folge verlagerte sich das Geschehen vermehrt ins Mittelfeld, wobei die Rainer nach einer halben Stunde ihren Vorsprung beinahe ausbauen konnten. Ein eigener Abwehrspieler überraschte den Sonthofener Torhüter Marco Zettler mit einer stramm geschossenen Rückgabe, die dieser gerade noch rechtzeitig vor der Torlinie stoppen konnte (28.). Kurz darauf zeigte Zettler erneut sein Können, als er einen Schuss von Daniel Biermann aus kurzer Distanz abwehrte.

Die Hausherren taten sich im Angriffsspiel schwer, da sie die gut organisierte Abwehr der Lechstädter nicht überwinden konnten und häufig schon im Spielaufbau scheiterten. So ging es folgerichtig mit einer 1:0-Führung der Gäste in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte war es dasselbe Bild: Die Allgäuer versuchten, ihr Spiel aufzubauen, scheiterten aber immer wieder. Die Gäste hingegen zeigten sich effizienter: Fünf Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Fabian Triebel per Kopf nach einer Ecke, die von Michael Senger hereingebracht wurde, das 2:0 (50.). Dieser Treffer schien bereits eine Vorentscheidung zu sein, da die Gastgeber in der Offensive weiterhin wenig Durchschlagskraft zeigten. Wenn es gefährlich wurde, dann durch die Gäste: Eugen Belousow versuchte es aus spitzem Winkel (73.), traf jedoch nicht am Sonthofener Schlussmann vorbei. Sechs Minuten später zog Michael Senger aus 17 Metern ab, doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. Angesichts der drohenden Niederlage erhöhten die Gastgeber den Druck und das Tempo. Kevin Haug hatte die bis dahin beste Torchance, als sein Schuss knapp am Rainer Tor vorbeiging (84.). Am Ende blieb es beim verdienten 2:0-Sieg für den TSV Rain, der somit die Plätze in der Tabelle mit dem 1. FC Sonthofen tauscht und wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln konnte.

„In der ersten Halbzeit haben wir solide gespielt, waren gut organisiert und konnten nach unserem Pressing mehrere Balleroberungen verzeichnen. Leider konnten wir diese Chancen nicht in Tore ummünzen“, freute sich Rains Chefanweiser David Bulik, nach seinem Debütsieg. Bulik betonte auch die Stärke seines Teams bei Standardsituationen sowie die solide Verteidigung, die keinen Treffer zuließ. „In der zweiten Halbzeit hielten wir bis zur 70. Minute gut durch, doch dann startete Sonthofen ein Powerplay auf unser Tor. Wir hatten Schwierigkeiten, den Ball vorne zu halten und für Entlastung zu sorgen“, so Bulik weiter. Zudem hätten sich vermehrt Fehler im Spielaufbau eingeschlichen. „Dennoch haben sich alle Spieler mit vollem Einsatz dafür eingesetzt, die drei Punkte über die Zeit zu bringen. Für uns zählt nur das Ergebnis“, fügte er weiter hinzu.

Gerd Jung



Aufstellung TSV Rain/Lech: Florian Rauh, Fabian Triebel, Jannik Schuster, Benito Alisanovic (73. Eugen Belousow), Daniel Biermann, Bosko Trivic, Dominik Schröder, Michael Senger (92. Lukas Müller), Benjamin Krist (89. Muris Avdic), Gabriel Hasenbichler (46. Marc Sodji), Renato Domislic (60. Matej Rados)

Tore: 0:1 Renato Domislic (14.), 0:2 Fabian Triebel (50.)
Schiedsrichter: Felix Wagner mit seinen Assistenten Paul Birkmeir und Tobias Sing
Zuschauer: 180