Kreisklassisten aus dem Altlandkreis Schrobenhausen
TSV Hohenwart, SC Mühlried, DJK Langenmosen, DJK Langenmosen und BSV Berg im Gau dürfen zu Hause bleiben

28.09.2023 | Stand 28.09.2023, 14:11 Uhr

Erneut vor einer hohen Hürde: Cheftrainer Patrick Spieler (l.) und sein TSV Hohenwart. Foto: M. Schalk

Alle fünf Fußball-Kreisklassenteams aus dem Altlandkreis Schrobenhausen dürfen am Wochenende ihre Partien vor heimischem Publikum austragen – und dies teilweise in einer klaren Favoritenrolle. Die Vertretungen des SV Steingriff und der DJK Langenmosen kicken bereits am Samstag, da dort im Anschluss jeweils das vereinseigene Weinfest ansteht.

Kreisklasse Donau/Isar 2

TSV Hohenwart - FC Geisenfeld (Sonntag, 15 Uhr): Beim Klassenprimus hatten die Paartaler am vergangenen Wochenende keine Chance, nun geht es zu Hause gleich noch gegen den Zweiten der Rangliste. Leicht sind die Aufgaben für die Hohenwarter aktuell wahrlich nicht. Deren Spielertrainer Patrick Spieler erwartet dennoch ein anderes Ergebnis als jüngst, bei der herben 1:5-Abfuhr beim TSV Lichtenau. Geisenfelds Elf indes ist aktuell gut drauf, bezwang am jüngsten Spieltag den FC Tegernbach ungefährdet mit 3:0. 16 Zähler haben die sonntägigen Gäste auf dem Konto – und somit drei Punkte mehr als die Paartaler, die nach ihrer dritten Saisonniederlage auf Tabellenplatz sechs zurückgefallen sind. Was von der Positionierung zunächst beruhigend klingt, ist es mit Blick auf das Tableau für den TSV nicht wirklich, da es in dieser Liga ausgesprochen eng zugeht. So beträgt das Polster der Hohenwarter auf die Abstiegsrelegation nur mickrige zwei Punkte.

Kreisklasse Aichach

SC Mühlried - SF Bachern (Sonntag, 15 Uhr): Die Mühlrieder finden sich auch nach fünf Partien auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder – haben aber das Glück, dass der Rückstand, etwa bis auf Rang sechs, nur drei Zähler beträgt und die Liga somit eng beieinander liegt. Um Trübsal zu blasen, dafür besteht bei den Blauweißen folglich noch kein Grund. Langsam, aber sicher sollten die Mannen von Spielertrainer Sebastian Slupik dennoch ihr Punktekonto aufbessern, um nicht doch irgendwann abreißen zu lassen. Am besten wäre dies natürlich gleich im Heimspiel gegen die SF Bachern, auch wenn dies keineswegs einfach wird. Nach vier Partien stehen beim Tabellenvierten der Vorsaison sieben Zähler zu Buche, Rang sieben bedeutet dies aktuell. Am vergangenen Wochenende holten die sonntägigen Gäste ein respektables 3:3-Remis beim Spitzenreiter TSV Schiltberg. Aus Mühlrieder Sicht macht ihre eigene Leistung vom jüngsten Spieltag ebenfalls Mut – denn trotz der 1:2-Auswärtspleite beim Zweiten des Zwischenklassements, dem SV Ried, wussten die Blauweißen hier bei vollauf zu überzeugen.

Kreisklasse Neuburg

SV Steingriff - SV Grasheim (Samstag, 15.30 Uhr): Vom Papier her steht den Steingriffern im Duell der Lilaweißen eine reine Pflichtaufgabe bevor, denn ihre Gäste aus Grasheim stehen als einziges Team der Liga noch komplett ohne Zähler ist. Sechs Spiele, sechs Niederlagen und ein Torverhältnis von 4:17 sprechen Bände. Ja, der SVG steht vor einer schwierigen Saison. Schon früh wurde Spielertrainer Kevin Irl entlassen, sein Amt hat nun Michael Beck inne. Im positiven Ergebnissen hat sich diese Maßnahme aber noch nicht widergespiegelt, auch wenn die jüngsten Pleiten, wie etwa beim 1:2 gegen den SC Rohrenfels zuletzt deutlich enger wurden. Ganz auf die leichte Schulter sollten die Steingriffer die Aufgabe am Samstag also nicht nehmen. Mit einem weiteren Dreier würden die Kicker um Trainer Michael Dittenhauser aber im oberen Tabellendrittel mitmischen. Elf Zähler haben die Lilaweißen auf dem Konto, Rang fünf bedeutet dies derzeit – bei fünf Punkten Rückstand zur Tabellenspitze. Zuletzt gewann der SVS 4:1 gegen den FC Illdorf und stellt bei erst fünf Gegentoren aktuell die zweitbeste Defensivreihe der Liga.

DJK Langenmosen - SC Ried (Samstag, 15.30 Uhr): Die Blauweißen haben im samstägigen Match die Favoritenrolle inne denn der SC Ried steht nach sechs Spieltagen bei erst drei Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Andererseits weist er doch eine ansteigende Formkurve auf. So gelang vor zwei Wochen der erste Saisonsieg (4:0 bei der SG Feldheim/Genderkingen – am jüngsten Spieltag hatten die Rieder einen Zähler gegen den neuen Tabellenführer BSV Berg im Gau schon in der Hand, ehe es in der Nachspielzeit den entscheidenden Gegentreffer zum 2:3 setzte. Die DJK ihrerseits holte zuletzt mit einem 1:1-Remis auswärts in Zell-Bruck ihren zehnten Zähler der laufenden Saison, Tabellenplatz sechs belegt sie dadurch. Wirklich viele Berührungspunkte hatten die Blauweißen nicht mit den Riedern in jüngster Vergangenheit, das bislang letzte Duell beider Klubs liegt bereits über 21 Jahre zurück. Was am Samstag für die DJK spricht, ist ihre Heimstärke: Alle drei Partien auf eigenem Platz wurden in dieser Saison gewonnen.

BSV Berg im Gau - FC Ehekirchen II (Sonntag, 15 Uhr): Der Klassenprimus empfängt den aktuellen Tabellenelften. Beziehungsweise ungeschlagene Berg im Gauer haben eine immer noch sieglose Landesligareserve aus Ehekirchen zu Gast. Die Rollen könnten vor dem siebten Spieltag kaum klarer verteilt sein. Aus Sicht der Gastgeber ist dennoch Vorsicht geboten, denn so schwach, wie es die Platzierung vermuten lässt, ist die zweite Ehekirchener Garnitur nicht. Zum einen haben die sonntägigen Gäste erst vier Partien bestritten, zum anderen nur knapp gegen starke Teams verloren (jeweils 2:3 gegen die TSG Untermaxfeld und den TSV Burgheim). Gegen das Topteam der SG Münster/ Holzheim holte der FCE II ein torloses Remis. Kurzum: Auf die Berg im Gauer dürfte ein hartes Stück Arbeit zukommen. Am vergangenen Wochenende hatten sie bereits das Glück eines Spitzenteams auf ihrer Seite. So kam der BSV in Unterzahl durch einen Treffer von Michael Froncek in der Nachspielzeit zu einem schmeichelhaftem 3:2-Erfolg über den SC Ried – bereits der dritte Dreier in Serie für die Berg im Gauer Fußballer , die mit 16 Zählern nach sechs Spieltagen die Tabellenführung übernahmen.

SZ