Fussball, Kreisklassen

Trio aus dem Altlandkreis Schrobenhausen mit unübersehbaren Anlaufschwierigkeiten

BSV Berg im Gau und BC Aresing gehen komplett leer aus – FC Gerolsbach setzt sich erst in der Schlussphase durch

07.08.2022 | Stand 07.08.2022, 21:28 Uhr

Auch in Ottmaring zuverlässig wie eh und je: Defensiv-Ass Thomas Plöckl (l.) vom FC Gerolsbach in voller Aktion. Foto: H. Steurer

Schrobenhausen – Die ersten Tabellenführer in den ostschwäbischen Kreisklassen 2022/23 sind ermittelt: In der Aichacher Gruppe steht die DJK Gebenhofen/Anwalting ganz vorne, in der Neuburger Gruppe der SC Rohrenfels.

Kreisklasse Aichach

SV Ottmaring - FC Gerolsbach 0:3: „Von dem klaren Ergebnis sollte man sich nicht täuschen lassen. Es war nämlich ein hartes Stück Arbeit nötig, um diesen Auswärtserfolg unter Dach und Fach zu bringen“, gibt Korbinian Reiner gerne zu. Gerade die erste Halbzeit der Seinen sei „schlichtweg gar nichts“ gewesen, so der FCG-Fußballchef: „Das Ottmaringer Team machte das Zentrum dicht, wodurch wir einfach nichts ins Laufen kamen. Es sagt wohl schon alles aus, dass bis zur 60. Minute unser Keeper Christian Sturm der mit Abstand stärkste Mann auf dem Platz war.“ So verhinderte der erst 18-Jährige mit tollen Paraden gleich mehrmals einen Rückstand. Der Knackpunkt zum Guten aus Gerolsbacher Sicht war dann der Treffer zum 1:0 durch Kapitän Alexander Gräf, der nach einer Vorlage von Daniel Fischer aus rund 16 Metern Torentfernung vollendete (66.). Mit der Führung im Rücken boten sich den Schwarzweißen endlich Räume, die schließlich Fischer (72.) und Roman Redl (87.) zu zwei weiteren Toren genutzt wurden.

BC Aresing - TSV Schiltberg 1:2: Es lief bereits die vierte Minute der Nachspielzeit, als Robin Streit von einem bösen Missverständnis in der Aresinger Hintermannschaft profitierte und zum 2:1 für die Gäste einnetzte. „Aufgrund des späten Zeitpunkts war die Heimniederlage natürlich sehr unglücklich für uns“, räumt BCA-Pressesprecher Sebastian Schreier ein: „Aber wenn man ehrlich ist, dann war das Schiltberger Team insgesamt schon einen Tick stärker als wir gewesen. Ganz unverdient kam sein Sieg also nicht zustande.“ Bereits in der Anfangsphase hatte Streit Pech mit einem Pfostentreffer (3.) – während BCA-Spielertrainer David Ibraimovic rund zehn Zeigerumdrehungen später etwas genauer zielte und per 22-Meter-Freistoß seine Gelbschwarzen mit 1:0 in Front brachte. In der Folgezeit besaßen wieder die Gäste die besseren Gelegenheiten. So musste in der 25. Minute gleich zweimal ein Aresinger Abwehrakteur auf der eigenen Torlinie retten – und gegen den allein vor ihm auftauchenden Tamas Szilagyi rettete dann Keeper Simon Irrenhauser bravourös (70.). Nachdem dann Lennard Lutje bei einem Lattenknaller nur knapp das wohl vorentscheidende 2:0 für die Platzherren verpasst hatte (74.), glich Streit schließlich doch für den TSV aus (79.). Und in der Nachspielzeit schlug der Goalgetter eben noch ein zweites Mal gnadenlos zu...

Kreisklasse Neuburg

SV Klingsmoos - BSV Berg im Gau 3:1: „Auf unsere zweite Halbzeit können wir aufbauen, auf die erste dagegen nicht“, so das Fazit von Wolfgang Seel. Der Berg im Gauer Abteilungsleiter stand diesmal auch wieder zwischen den BSV-Pfosten – um dort bereits in der vierten Minute das 0:1 durch Florian Stöckl hinnehmen zu müssen. „Anschließend haben wir den Faden komplett verloren“, berichtet Seel, was prompt zum zweiten Klingsmooser Treffer durch Alexander Müller führte (19.). Es musste sich also etwas tun im Berg im Gauer Team. Und siehe da: Nach den in der Halbzeitpause vorgenommenen Umstellungen zeigte sich der BSV tatsächlich von einer besseren Seite. Sogar das frühe 0:3 durch Tobias Narr kurz nach dem Seitenwechsel (49.) steckten die Gäste gut weg, das Anschlusstor von Jonas Steinberger (62.) war der verdiente Lohn hierfür. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. „Unsere Mannschaft und der neue Spielertrainer Martin Froncek brauchen halt noch ein bisschen Zeit, um sich hundertprozentig zu finden“, so Seel abschließend: „Diese Niederlage wirft uns daher nicht um.“ Was den Berg im Gauern an diesem Sonntagabend viel mehr weh tat, war die Verletzung von Johannes Felbermaier: Der 19-Jährige kugelte sich im Laufe der Partie die Schulter aus und musste deshalb zur Behandlung vorübergehend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

TSV Burgheim - SV Steingriff abgebrochen: Ein schweres Unglück überschattete die Kreisklassenpartie zwischen dem TSV Burgheim und dem SV Steingriff am Sonntagnachmittag. Ein Burgheimer Spieler erlitt hierbei so schwere Kopfverletzungen, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Ingolstadt geflogen werden musste. Wie der Burgheimer Vorstandssprecher Hans Dussmann unserer Zeitung berichtete, sei der TSV-Akteur am Boden gelegen, als ein Steingriffer Kicker über ihn hinwegspringen wollte – und dabei sehr unglücklich seinen Kopf traf. Das Match wurde dann, beim Stand von 2:1 für den TSV und nach einer längeren Unterbrechung bedingt durch den Notarzteinsatz endgültig abgebrochen. Wie es dem verletzten Spieler geht, konnte Dussmann auch am Sonntagabend noch nicht sagen.

rks/baj